Ein Harzer Frosch am Wasserregal - Ausschreibung des 4. Literaturpreises Harz 2022

31. Mai 2022
5 days remaining

Ein Harzer Frosch am Wasserregal
Ausschreibung des 4. Literaturpreises Harz
Alte Harzer Frösche sind wertvoll und können manche Dunkelheit erhellen. Sie stehen im Regal, sind aus Metall und mit einem Docht versehen. Frösche am Teich verraten sich durch ihr Gequake. Einen echten Harzer Frosch zu finden kann also nicht so schwer sein, immerhin gehören über einhundert Teiche zum weltweit einmaligen Wasserleitsystem der Oberharzer Wasserwirtschaft, die übrigens auch Wasserregal genannt wird. Doch sind die Teiche noch voll?
Kurzum: Besondere Geschichten und Gedichte Harzer Autoren werden gesucht. Die Themenwahl ist frei, weder Frösche noch Regale müssen darin vorkommen.
Der Wettbewerb „Literaturpreis Harz“ wird zum vierten Mal in Zusammenarbeit von der Autorin Renate Maria Riehemann und dem Geest-Verlag ausgeschrieben. Teilnehmen können Autorinnen und Autoren, die im Harz wohnen, gewohnt haben oder sich dem Harz in besonderer Weise verbunden fühlen.
Die Preisträgerbeiträge sowie eine Auswahl der besten anderen Beiträge erscheinen in einer Anthologie im Geest-Verlag im Spätherbst 2022. In den Kategorien Erzählungen und Gedichte werden jeweils gesonderte Preise vergeben. Der erste Preis ist mit je 200,00 €, der zweite Preis mit je 100,00 €, der dritte Preis mit je einem Buchpaket im Wert von 50,00 € dotiert. Die Preisträger sowie die Autorinnen und Autoren, von denen Beiträge in der Anthologie veröffentlicht werden, erhalten ein Freiexemplar der Anthologie. Die Preisverleihung wird vom Regionalverband Harz unterstützt und findet jeweils in einem anderen Harzer Landkreis statt. Ort und Zeitpunkt der Preisverleihung werden nach Beendigung der Ausschreibung bekanntgegeben.
Eingereicht werden können bis zu drei bisher unveröffentlichte Gedichte oder Erzählungen im Umfang von maximal drei Normseiten (ca. 1800 Zeichen, Schrift 12, Zeilenabstand 1,5). Auch in ortstypischer Mundart kann gerne geschrieben werden. Die Beiträge sind als E-Mail-Anhang in einer Worddatei, in der nicht der Name der Autorin bzw. des Autors steht, einzureichen. Im Text der E-Mail stehen neben einem kurzen Anschreiben die Titel der eingereichten Texte sowie eine maximal vierzeilige Kurzvita, aus der der Bezug der Autorin bzw. des Autors zum Harz ersichtlich ist, sowie Name und Kontaktdaten.
Mit der Einreichung der Texte verbunden ist die Zusicherung, dass die eingereichten Texte selbst verfasst sind, dass sie frei von Rechten Dritter sind und solche Rechte auch nicht verletzen. Ebenfalls verbindet sich mit der Einreichung der Texte das Einverständnis zur Veröffentlichung der Texte in der Anthologie. Ein Honorar für die Veröffentlichung wird nicht entrichtet. Die Jury entscheidet nach eigenem Ermessen sowohl über die Preisvergabe wie auch die Frage der Veröffentlichung einzelner Beiträge. Ein Rechtsanspruch auf Veröffentlichung besteht in keinem Fall. Eingereichte Texte werden weder vom Verlag noch von den Mitgliedern der Jury archiviert.
Die Beiträge sind bis zum 31.05.2022 (spätester Einsendetermin) zu senden an ausschreibung.harz@geest-verlag.de. Die Autorinnen und Autoren, deren Beiträge in der Anthologie erscheinen, werden im September 2022 benachrichtigt.
Bisherige Ausschreibungen und Anthologien (Titel)
2016: Und dann ist das Kaninchen gestorben.
2018: Und wenn im Harz die Bratkartoffeln blühn.
2020: Ein Fingerhut voll Harz

renate.riehemann@web.de, www.renate-maria-riehemann.de, 05522-502496, 017624937127

oder Geest-Verlag, o4447/856580  info @geest-verlag.de