An meiner Hand durch alle Welten (2. Tag Schreibprojekt GS Langförden)

An meiner Hand durch alle Welten (2. Tag Schreibprojekt GS Langförden)

An meiner Hand durch alle Welten
Ein Schreib- und Buchprojekt der Katholischen Grundschule Langförden
in Zusammenarbeit mit dem Geest-Verlag

Zielsetzung dieses Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ‚ihre Sprache‘ zu entdecken, vorhandene Distanzen zum Buch abzubauen, Schule als Gemeinschaft von Eltern. Lehrer und Schülern zu stärken
An diesem dreitägigen Schul- und Buchprojekt der Katholischen Grundschule Langförden sind alle SchülerInnen der Schule, der SKG, alle LehrerInnen, alle pädagogischen MitarbeiterInnen, zwei Schulklassen des Gymnasiums Antonianum und der Liebfrauenschule Vechta (als Schreibpaten), die MitarbeiterInnen des Geest-Verlags, viele Eltern und Großeltern der Kinder aktiv beteiligt. Die Schreibergebnisse der Klassen 3 und 4 werden in einem eigenen Buch, die der Klassen 1 und 2 in Heftchen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Insgesamt sind in etwa 300 Kinder und Erwachsene direkt beteiligt. Hinzu kommen noch unzählige Eltern und Großeltern, Bekannte und Verwandte.

Der eigentliche Schreibtag, Donnerstag, der 2. Februar 2017
An diesem Tag löst sich die normale Klassenstruktur der Schule auf. An insgesamt etwa 30 verschiedenen Schreibstationen können die Kinder Gedichte, Erzählungen, Erfahrungsberichte schreiben. Die Schreibstationen werden von Lehrern und Helfern betreut, die diese Stationen auch vorbereitet haben. Aus diesem Schreiben heraus wird später das Buch / die Schreibhefte der Kinder vom Verlag erstellt. Die Kinder haben die freie Themenwahl, die Texte dürfen von den Erwachsenen nur mit ihrem Einverständnis gelesen werden, so dass die Kinder ihr wirkliches Fühlen und Denken aufschreiben.  Die Kinder des ersten Schuljahrs und schreibschwache Kinder werden an diesem tag von Schreibpaten aus den höheren Gymnasialklassen betreut, dei zum teil das gedachte der Kinder für sie aufschreiben. (Inhaltsüberblick sie Stationenplan)

Vorbereitungstag am Mittwoch, den 1. Februar 2017
An diesem Tag werden die einzelnen Schreibstationen vorbereitet. Der Verlagsleiter erklärt allen Klassen den Verlauf des Schreibprojekts, zu ersten Aufgaben an den Schreibstationen wird geschrieben, insbesondere zur Aktion: Mein wichtigster Mensch. Die Kinder bringen jeweils ein Foto des Menschen mit, der ihnen am wichtigsten ist und beschreiben seine Bedeutung. Die Fotos und die Beschreibungen werden zu einer großen Ausstellung der wichtigsten Menschen zusammengefasst.

Präsentationstag am Freitag, den 3. Februar 2017
Alle Eltern; Großeltern etc. und Freunde der Kinder und der Schule sind eingeladen zum Präsentationsnachmittag. Von 15.00 bis 17.00 Uhr lesen alle Kinder an den 30 Schreibstationen. Ein riesiges Leseprogramm in den Schreibstationen, an dem sicherlich alle ihre Freude haben werden. Auch die Ausstellung der wichtigsten Menschen kann besucht werden.

Zusätzliche Arbeiten im Projektrahmen
Eltern/Großelternschreiben
Auf dem Hintergrund der Schreibstationen werden die Eltern gebeten auch einen Beitrag daheim zu schreiben. Die originellsten und schönsten Beiträge kommen mit ins Buch.
Schreiben der Migrationseltern/geschwister
Auf einem Nachmittag werden mit Unterstützung von Übersetzern etc. die Eltern und Geschwister aus dem Migrationsbereich gebeten, Beiträge zu schreiben.
Buchprojekt und Buchpräsentation
Eine Auswahl von Beiträgen der dritten und vierten Klasse wird als eigenständiges Buch im Geest-Verlag erscheinen. Diese Beiträge werden ergänzt durch Beiträge der Erwachsenen / Migrationseltern.
Dieses Buch (im Umfang von 350 bis 450 Seiten) wird in einer eigenen Buchpremiere im Metropoltheater der Öffentlichkeit vorgestellt.

Projektheftchen
Die Klassen 1 und 2 werden ihre Beiträge in kleineren Schreibheftchen wiederfinden, die je nach Klasse eine eigene Ausführung haben. Diese Heftchen

 

veranstaltungsdatum: 

2. Februar 2017

Lesungen: 

02.02.17