Barbe Maria Linke liest aus 'Wege, die wir gingen' in Neuendorf-Hidden

Barbe Maria Linke liest aus 'Wege, die wir gingen' in Neuendorf-Hidden

                                                                          


Wege, die wir gingen                                                                                                   
13. Sept. 19 Uhr
Neuendorf-Hiddensee
Ev. Gemeindehaus


Träum mich, Geliebte 
26. Sept. 19 Uhr
Kloster-Hiddensee
Kirche

veranstaltungsdatum: 

13. September 2017

Lesungen: 

13.09.17
Heike Avsar mit Lesung aus 'Sterne über Anatolien' in der Ingeborg-Bachmann-Bibliothek in Berlin-Charlottenburg

Heike Avsar mit Lesung aus 'Sterne über Anatolien' in der Ingeborg-Bachmann-Bibliothek in Berlin-Charlottenburg

Ingeborg-Bachmann-Bibliothek
Nehringstraße 10
14059 Berlin-Charlottenburg
Mittwoch, den 13. September 2017
Beginn: 19 Uhr

 

Heike Avsar

Sterne über Anatolien

Leben zwischen zei Kulturen

Geest-Verlag 2016

 

Ungewöhnlich höflich erscheint ihr der junge Mann, den sie in einer Diskothek in Berlin trifft. Gewollt oder nicht, sie ist verliebt.
Doch diese Bindung bringt reichlich Schwierigkeiten mit sich, denn der junge Mann ist Türke und zudem noch einige Jahre älter als sie. Wenige Familienmit-glieder wollen eine solche Beziehung akzeptieren.
Die Geschichte einer Liebe und eines Lebens zwischen den Kulturen: Ausgrenzung und Vorurteile, mit denen sich plötzlich auch die Protagonistin konfrontiert sieht, doch auch Vielfalt und neue Welten.
Bekommt eine solche Liebe die Chance zu bestehen?

Durch momentane Ereignisse werden die Erzählungen der Autorin besonders aktuell, denn Ablehnung und Ausgrenzung aufgrund vager Vorurteile sind wieder ‚modern‘.
 

 

veranstaltungsdatum: 

13. September 2017

Lesungen: 

13.09.17
Barbe Maria Linke liest aus 'Träum mich Geliebte' im Gemneindehaus Neuendorf
13.09.17
Premiere im Osnabrücker Remaque-Zentrum: Volker Issmer - Alparslan. Eine politische Utopie. Vorwort Vorwort von Thomas F. Schneider, Nachbetrachtung von Reinhold Mokrosch

Premiere im Osnabrücker Remaque-Zentrum: Volker Issmer - Alparslan. Eine politische Utopie. Vorwort Vorwort von Thomas F. Schneider, Nachbetrachtung von Reinhold Mokrosch


 


 

Am 13. September um 19.00 Uhr gibt es die Premiere von Volker Issmers neuem Roman . Es laden ein: Literaturbüro West-Niedersachsen und Remarque Friedenszentrum und Geest-Verlag

 

Volker Issmer

Alparslan. Eine politische Utopie

Vorwort von Thomas F. Schneider, 

Leiter des Erich Maria Remarque-Friedenszentrums Osnabrück

Nachbetrachtung durch Reinhold Mokrosch, Religionswissenschaftler (i. R.)

an der Universität Osnabrück und ev. Theologe

Geest-Verlag 2017

ISBN 978-3-86685-641-7

261 S., 12 Euro

 

Cem-Dieter, ein Osnabrücker Schüler mit türkischem Huntergrund, der später den Kampfnamen ‚Alparslan‘ erhält, offenbart schon früh ein Geschichts­verständnis, nach dem seit über hundert Jahren Deutschland die Führung in Europa zukommt. Doch die Deutschland sogar von anderen europäischen Mächten angetragene Füh­rungsrolle werde, so seine Meinung, von den Deutschen selbst wegen des von ihnen verinnerlichten Schuldkomplexes, für den Holocaust verant­wortlich zu sein, mehrheit­lich abgelehnt,. Das gelte es zu ändern! Die Flücht­lings­krise und das Aufkommen nationalistischer und autoritärer Strömungen in Europa bringen Alparslan und seine Anhänger schließlich in den Besitz der Macht und lassen ihn weltpolitische Strategien entwickeln, in denen Israel eine zentrale Rolle spielt. Weitgehend hilflos schaut sein früherer Lehrer der Entwicklung zu.
„Was für einen faszinierenden, utopisch-fiktiven Roman hat Volker Issmer hier vorgelegt! Er malt ein realistisches Bild von der Selbstradikalisierung einer Gesellschaft, die sich einen Diktator hochputscht, um den eigenen Untergang einzuläuten ...“  Reinhold Mokrosch

Volker Issmer
1943 in Glatz/Schlesien geboren.  In zahlreichen  Werken setzte der Autor  sich dokumentarisch oder literarisch vor allem mit Grundfragen des Nationalsozialismus aus­einander: Zuletzt veröffentlichte er u.a. die Erzählbände ‚Fremde Zeit - Unsere Zeit - Teil I (2011) und Teil II‘ (2012) und 2016 der dritte Teil. 2015 erschien zudem ‚Mein herzliebster Bruder im Fleisch und in Christo – Armada‘ . Hinzu kommen zahlreiche Zeitungs- und Zeitschrif­tenaufsätze.
Der in Osnabrück lebende Historiker und frühere Lehrer ist Träger des Marion-Sa­­muel-Preises 2002 der Stiftung Erin­ne­rung, der von der Vereinigung "Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.“ in Berlin vergeben wird. 2003 bekam er die Auszeichnung des Landschaftsverbandes Osnabrü­ker Land e. V. und im September 2003 die Eh­rengabe der Stadt Georgsma­rien­hütte.
2013 wurde er vom Land Niedersachsen am Ehren­samstag der Kultur ausgezeichnet. 2016 erhielt er die Bürgermedaille der Stadt Osnabrück.

veranstaltungsdatum: 

13. September 2017

Lesungen: 

13.09.17
Buchpremiere Jenny Schon - ...halbstark. Mittwoch, 13. September im KulturCafé Moosgarten in Berlin
13.09.17