80 Jahre Novemberprogrome – Gedenkveranstaltungen in Berlin-Steglitz

80 Jahre Novemberprogrome – Gedenkveranstaltungen in Berlin-Steglitz

 

80 Jahre Novemberprogrome – Gedenkveranstaltungen in
Berlin-Steglitz



Jenny Schon, Cornelia Große, Claudia Risch und der Verein kunstraumsteglitz e.V.

veranstalten vor der Spiegelwand,
die Hunderten Berliner Juden gedenkt,
eine literarische Reminiszenz an
vertriebene und ermordete Juden.

Freitag, den 9.11.18, 17 Uhr
Steglitz, Hermann-Ehlers-Platz



Die Stadtführerin und Lyrikerin Jenny Schon
veranstaltet Führungen zum Gedenken
an vertriebene und ermordete jüdische Blinde.
Von der Spiegelwand in Berlin-Steglitz zu dem jüdischen Blindenheim.
Samstag, 10.11.18, 14 Uhr, es liest der
blinde Dichter Bernd Kebelmann.
und
Mittwoch, 14.11.18, Sonntag, 27.1.2019
(Auschwitz-Tag), 14 Uhr,

Steglitz, Hermann-Ehlers-Platz,
Mit Anmeldung: 030-892 13 38,
Teilnahmekosten 10 Euro.

 

veranstaltungsdatum: 

9. November 2018

Lesungen: 

09.11.18
Heike Avsar liest aus 'Sterne über Anatolien' im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Alt Tempelhof und Michael

Heike Avsar liest aus 'Sterne über Anatolien' im Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Alt Tempelhof und Michael

 

Freitag, 09. November 2018, 18:00 Uhr

Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde

Alt Tempelhof und Michael

Kaiserin-Augusta-Straße 23, 1. Stock

12103 Berlin




Freitag, 07. Dezember 2018, 19:00 Uhr

Bibliothek Leben in Wilhelmsruh e. V.

Hertzstraße 61

13158 Berlin

Heike Avsar, „Sterne über Anatolien – Leben zwischen zwei Kulturen“

 


Die Liebe und das Leben zwischen der deutschen und der türkischen Kultur, davon erzählt dieser Roman. Als sich Ilke Ende der siebziger Jahre in einen türkischen Mann verliebt, sehen sie sich mit Ausgrenzung und Vorurteilen konfrontiert.

Es ist aber auch der Beginn von persönlichem Glück und der Vielfalt völlig neuer Welten, die sich ihr bei gemeinsamen Reisen zur Familie des Partners in die Abgeschiedenheit eines kleinen mittelanatolischen Dorfes auftun. Sie lernt die kulturellen und religiösen Unterschiede verstehen. Aber auch zum Teil schwer zu akzeptierende Traditionen, wie eine Zwangsheirat, die sie miterleben muss. Das ständige Gespräch des Ehepaars über unterschiedliche Werte, der beidseitige Versuch der Offenheit und Akzeptanz sowie ihre ungebrochene Liebe füreinander und zu ihrem gemeinsamen Sohn, verhindert die Kapitulation vor der fremden Kultur.

Eine bewegende Geschichte über Liebe, Vorurteile, Ausgrenzung und Verlust.

 

 

veranstaltungsdatum: 

9. November 2018

Lesungen: 

09.11.18
Preisverleihung post poetry am 9.11. im Lteraturhaus Köln u.a. mit Sigune Schnabel

Preisverleihung post poetry am 9.11. im Lteraturhaus Köln u.a. mit Sigune Schnabel


 


Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

 



Melden Sie sich hier
zu unserem Newsletter an

 

 

 

 

veranstaltungsdatum: 

9. November 2018

Lesungen: 

09.11.18