Musikalische Lesung in der Kito Vegesack mit Texten von Nicoleta Craita Ten'o - Es liest Alfred Büngen - musikalische Leitung Judith Hafer 18.11.18
Dirk Lüken - Die einen sagen Dennoch - Premiere

Dirk Lüken - Die einen sagen Dennoch - Premiere


 


R.R. Unverwechselbar: Dirk Lüken. Da sitzt er auf der Chaiselongue, die Haare noch dunkel, der Rücken noch gerade, doch den nachdenklich prüfenden Blick in die Ferne hatte er schon damals, 1968, als sein Vater Ulfert Lüken, der Kunstmaler, ihn in Öl bannte. Fünfzig Jahre ist das Gemälde alt, und nun wird es den Umschlag eines Buches von und über Dirk Lüken zieren, Titel: „Die einen sagen Dennoch -- Gedichte und Kompositionen".

Dass Dirk Lüken, der ehemalige Berner Kantor, Gründer und Leiter der „Berner Abendmusiken" in St. Aegidius, auch komponierte, wird vielen bekannt sein, dass er dichtete, den wenigsten. Dabei könnten seine literarischen Qualitäten durchaus dem einen oder anderen aufgefallen sein, denn 2008 bereicherte er die erste Anthologie der Berner Bücherwochen mit sieben Kurzgedichten. Sieben, das war das Spitzchen eines Eisbergs, denn tatsächlich hat Dirk Lüken im Lauf der Jahre einen beachtlichen Fundus an philosophischen und zeitgeschichtlichen Notaten und Aufsätzen geschaffen, dazu Tagebucheinträge, Briefe  -- und eben Gedichte. Allein in „Die einen sagen Dennoch", dem Buch im Werden, findet sich eine Auswahl von mehr als 250 Gedichten des Kantors a.D. aus den Jahren von 1964 bis 2002, zusammengestellt von Reinhard Rakow. Als Lüken 2014 nach 51 Dienstjahren seinen Abschied vom Berner Kantorenamt nahm, hatte Bücherwochen-Organisator Rakow sich der damals gelesenen Gedichte erinnert und die Idee einer Veröffentlichung eines Bandes mit weiteren Gedichten entwickelt. Jetzt ist es soweit; im Umfeld des am 1. November bevorstehenden 86. Geburtstags des Kantors, Komponisten und Dichters wird Dirk Lükens Buch im Geest-Verlag Vechta veröffentlicht werden. „Die einen sagen Dennoch", der Buchtitel, ist einer Gedichtzeile entnommen. Dass diesem Autor die Stromlinienförmigkeit fehlen könnte, deutet sie schon an. „Jedes dieser Gedichte verdient es, gelesen, bedacht und verinnerlicht zu werden", ist Rakow überzeugt. Die meist reimfrei in Prosa  gesetzten Gedichte, die Themen aus Natur und Zeit verhandeln, hätten Gültigkeit über den Tag hinaus. „Und sie bringen uns Dirk Lüken als einen hochsensiblen und hochgebildeten Beobachter und eigenständigen Begleiter seiner Zeit nahe".

Diesen Befund stützen auch die neben den Gedichten in das Buch aufgenommen Texte, darunter Würdigungen aus der Feder von Manfred Klinkebiel und Christoph J. Keller, zwei angesehenen Oldenburger Komponisten, Schrifstellern und Dozenten, die sich vor der „einnehmenden Dichte und Vielschichtigkeit der Aussagen" des Dichters Lüken ebenso verbeugen wie vor „dem großen, alten Hüter der Kirchenmusik und Kompositionskunst in Norddeutschland". Sogar Björn Thümler, der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, widmet ihm im Buch mit ein Geleitwort. Für Leser schließlich, die mehr über den großen, viel zu oft unterschätzten Berner Mitbürger Lüken wissen wollen, findet sich im Buch neben biografischen Notizen als besonderer Anlass zur Freude das komplette Verzeichnis seiner Kompositionen als Erstveröffentlichung: 813 Werke vom Lied bis zur Sinfonie, plus 150 Choralsätze. Das sind Bachsche Dimensionen.


Dirk Lüken
Die einen sagen Dennoch
Gedichte und Kompositionen
Mit einem Geleitwort von Björn Thümler

Mit Beiträgen von Christoph J. Keller, Manfred Klinkebiel, Christian Pfeiff und Reinhard Rakow
Geest-Verlag Vechta
ca. 400 Seiten,
14,80 Euro

 

veranstaltungsdatum: 

18. November 2018

Lesungen: 

18.11.18
Dirk Lüken feiert am Sonntag, 18.11. um 17.30 Uhr Buchpremiere an seiner alten Wirkungsstätte in St. Aegidius Berne

Dirk Lüken feiert am Sonntag, 18.11. um 17.30 Uhr Buchpremiere an seiner alten Wirkungsstätte in St. Aegidius Berne


 


Dirk Lüken feiert am Sonntag Buchpremiere an seiner alten Wirkungsstätte
 Gvozdkova spielt Bach



Vor einigen Tagen feierte er seinen 86. Geburtstag, jetzt präsentiert er sich als Autor: Am kommenden Sonntag, 18.11., 17:30 Uhr, stellt der Komponist, Kirchenmusiker und Schriftsteller Dirk Lüken in St. Aegidius sein Buch „Die einen sagen Dennoch" vor. Das von Reinhard Rakow im Rahmen der Reihe „Oldenburger Monolithe" herausgegebene und im Geest-Verlag Vechta veröffentlichte Buch enthält eine rund 300 Gedichte umfassende Auswahl aus dem lyrischen Schaffen des ehemaligen Berner Kantors und Musiklehrers, dazu erstmals das komplette Verzeichnis seiner Kompositionen. Beiträge von Christoph Keller, Manfred Klinkebiel, Christian Pfeiff und Reinhard Rakow zu Lükens Bedeutung als Ton- und Wortdichter, Anmerkungen zu seiner Lebensgeschichte und einige farbige Fotografien von Bildern, die Lükens Vater, der Kunstmaler Ulfert Lüken, geschaffen hat, runden das ca. 420 Seiten starke und auf edlem 110-Gramm-Papier gedruckte Buch ab. Das Buchprojekt versteht sich auch als Verbeugung vor einem großen, allzu oft verkannten und unterschätzten Künstler. Der Oldenburger Komponist und Hochschuldozent Manfred Klinkebiel schreibt in dem Buch: "
Dirk Lüken, der große, alte Hüter der Kirchenmusik und Kompositionskunst in Norddeutschland, hat eine Laudatio wahrhaftig verdient." Ab Montag wird es für 14,80 Euro im Berner Einzelhandel, der Elsflether „Leselust", im Buchhandel und beim Verlag erhältlich sein.

Selbst Björn Thümler, der niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, ein bekennender Lüken-Fan, hat dem Autor mit einem Geleitwort seine Referenz erwiesen. Zitat: „Dirk Lüken bewegt sich aber nicht nur auf den lichten Höhen der Musik- und Geistesgeschichte. Er ist ein ebenso geübter und scharfer Beobachter der Poesie des Alltags. Oft melancholisch, häufig aber auch fröhlich-beschwingt beschreibt er Stimmungen und Zustände. Auch wenn er fast nie einen direkten örtlichen Bezug mit Namen nennt, wird unsere gemeinsame Heimat Berne in der Wesermarsch plastisch greifbar, auch in ihrer Veränderung im Laufe der letzten Jahrzehnte."

Im Rahmen der Buchpremiere am Sonntag werden Verleger Alfred Büngen und Herausgeber Reinhard Rakow das Buch in Anwesenheit von Dirk Lüken den Gästen durch Lesung einiger Auszüge nahebringen. Natalia Gvozdkova, Lükens Nachfolgerin im Kantorenamt, spielt an der Orgel Werke von Bach, Lükens Kinder Ulrike Lindemann und Bernd Lüken, Geige, bringen Musik des Vaters zu Gehör.

Das in Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein Kultur vor Ort Berne entstandene Buch wurde ermöglicht u.a. durch Spenden der Berner Firmen Wussow Kanalbau und Pflasterbetrieb sowie Autohaus Lampe. Von den Besuchern der Premiere kann es bereits im Anschluss an die Veranstaltung erstanden werden, auf Wunsch vom Autor signiert. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei, Spenden sind gerne willkommen.

 

veranstaltungsdatum: 

18. November 2018

Lesungen: 

18.11.18