Mo Di Mi Do Fr Sa So
29
1
2
3
4
5
6
 
 
Tolle Lesung am 3. März mit mit Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti im Renaissancesaal Ledenhof Osnabrück 'Stolzes Altern – literarische Berührungen'

Tolle Lesung am 3. März mit mit Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti im Renaissancesaal Ledenhof Osnabrück 'Stolzes Altern – literarische Berührungen'


 
Beginn:
Donnerstag, 03.03.2016
Uhrzeit:
19:00–21:15 Uhr
Ort:
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3 - 5
Gebühr:
7 Euro / 5 Euro

Tel. Kartenreservierung unter: 05 41 / 323 - 22 43

Beschreibung:

"Sissipha oder die alte Närrin", der Titel von Hanna Scottis Lyrikband, verrät, worum es der Autorin geht: in lyrischen Momentaufnahmen fängt sie das Alltägliche des Alterns ein und zeigt mit ihrem liebevollen Lebenskaleidoskop auf, wie vielseitig die Herausforderungen dieser Lebensphase sein können. Die Bandbreite der Themen reicht von Emanzipation, Zärtlichkeit, Verzeihen bis zum selbstbestimmten Sterben. Die ebenfalls lyrisch anmutenden Fotografien von Wiebke Plett ergänzen die Texte aufs trefflichste. Eva Lezius entwirft in "Die Ahnung des Möglichen - Notizen zu 19 Frauenleben" skizzenhaft Momente der Biographie von Frauen, die ihren Lebensweg auf unterschiedlichste Weise geprägt haben. Die sehr persönliche Zusammenstellung, die nichts beschönigt oder verdrängt und gerade deshalb so berührt, ist letztlich ein Blick auf sie selbst. Als drei literarisch-künstlerisch aktive Frauen mit sehr unterschiedlichen Lebenswegen vermitteln Eva Lezius, Hanna Scotti und Wiebke Plett jede auf ihre Art an diesem literarischen Abend eine Ahnung davon, was "stolzes Altern" sein kann.

 

veranstaltungsdatum: 

3. März 2016

Lesungen: 

03.03.16
 
„Stolzes Altern – literarische Berührungen“ - Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti lesen im Osnabrücker Ledenhof

„Stolzes Altern – literarische Berührungen“ - Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti lesen im Osnabrücker Ledenhof

„Stolzes Altern – literarische Berührungen“

 Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti vermitteln am Donnerstag, 3. März, 19 Uhr, im Renaissancesaal Ledenhof als drei literarisch-künstlerisch aktive Frauen mit unterschiedlichen Lebenswegen jede auf ihre Art eine Ahnung davon, was „stolzes Altern“ sein kann. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „LiteraturWerkstatt“ des Literaturbüros Westniedersachsen und der Volkshochschule Osnabrück statt. Der Eintritt kostet 6 Euro, ermäßigt 4 Euro.

Wiebke plett.
Foto: © Wiebke Plett

„Sissipha oder die alte Närrin“ - der Titel von Hanna Scottis Lyrikband verrät, worum es der Autorin geht: In lyrischen Momentaufnahmen fängt sie das Alltägliche des Alterns ein und zeigt mit ihrem liebevollen Lebenskaleidoskop auf, wie vielseitig die Herausforderungen dieser Lebensphase sein können. Die Bandbreite der Themen reicht von Emanzipation, Zärtlichkeit, Verzeihen bis zum selbstbestimmten Sterben.
 
Die ebenfalls lyrisch anmutenden Fotografien von Wiebke Plett ergänzen die Texte aufs Trefflichste.
 
Eva Lezius entwirft in „Die Ahnung des Möglichen – Notizen zu 19 Frauenleben“ skizzenhaft Momente der Biographie von Frauen, die ihren Lebensweg auf unterschiedlichste Weise geprägt haben. Die sehr persönliche Zusammenstellung, die nichts beschönigt oder verdrängt und gerade deshalb so berührt, ist letztlich ein Blick auf sie selbst. Indem sie Menschen beschreibt, beschäftigt sie sich zugleich mit dem eigenen Dasein.
 
Die Veranstaltung ist eine in Kooperation mit dem Geest-Verlag, Vechta. Karten können in der VHS Osnabrück, Telefon 0541 323-2243, reserviert werden.

 

 

veranstaltungsdatum: 

3. März 2016
03.03.16
 
Renate Blauth liest am 3. März in Dinklage im Ev. Gemeindehaus aus 'Wilder Wermut'

Renate Blauth liest am 3. März in Dinklage im Ev. Gemeindehaus aus 'Wilder Wermut'

 Pressemitteilung

„Wilder Wermut“
Lesung mit Renate Blauth


Dinklage. Auf Einladung des Bürger- und Kulturringes Stadt Dinklage wird Renate Blauth am Donnerstag (3. März) ab 19 Uhr in Dinklage im Evangelischen Gemeindehaus - Dietrich-Bonhoeffer-Haus - an der Jahnstraße ihr neues Buch „Wilder Wermut“ vorstellen. Karten (fünf Euro) sind im Vorverkauf erhältlich bei Emily Greschner, Telefon 04443/2076, kulturring.dinklage@gmail.com, Buchhandlung Heimann-Triphaus (Telefon 04443/961230) oder Clemens-August-Werk Dinklage, Dechant-Plump-Str. 1, Telefon 04443-892 477.
Blauth begibt sich in „Wilder Wermut“ (erschienen im Geest-Verlag, Langförden) auf die Spuren der Familiengeschichten von Spätaussiedlern aus der ehemaligen Sowjetunion: „Es sind Geschichten voller Leid und Unterdrückung, die sich auf erschreckende Weise gleichen.“ Erzählt werden Stationen eines langen, beschwerlichen Weges deutscher Spätaussiedler, auf dem sie trotz aller Hindernisse ihren Mut niemals ganz verloren. Für die Autorin wird es, „will man das Geschehen und die Menschen verstehen, Zeit, die wichtigen Fragen zu stellen, bevor sie für alle Zeit durch den Tod der Betroffenen unbeantwortet bleiben.“ So soll sich auch der Weg  öffnen für eine Begegnung auf Augenhöhe mit unseren vielen neuen Nachbarn.
Renate Blauth aus Wildeshausen, 1942 geboren in Vechta und aufgewachsen in Dinklage, wurde unter anderem bekannt durch ihr Buch „Späte Spuren – einen Vater hatte ich auch“ (2013).
Fotos: Geest-Verlag, Langförden
 

veranstaltungsdatum: 

3. März 2016

Lesungen: 

03.03.16
 
Tolle Lesung mit mit Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti im Renaissancesaal Ledenhof Osnabrück 'Stolzes Altern – literarische Berührungen'

Tolle Lesung mit mit Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti im Renaissancesaal Ledenhof Osnabrück 'Stolzes Altern – literarische Berührungen'


 

Donnerstag, 3. März 2016, 19.00 Uhr
Stolzes Altern – literarische Berührungen
mit Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti


„Sissipha oder die alte Närrin“, der Titel von Hanna Scottis Lyrikband, verrät, worum es der Autorin geht: in lyrischen Momentaufnahmen fängt sie das Alltägliche des Alterns ein und zeigt mit ihrem liebevollen Lebenskaleidoskop auf, wie vielseitig die Herausforderungen dieser Lebensphase sein können. Die Bandbreite der Themen reicht von Emanzipation, Zärtlichkeit, Verzeihen bis zum selbstbestimmten Sterben. Die ebenfalls lyrisch anmutenden Fotografien von Wiebke Plett ergänzen die Texte aufs trefflichste. Eva Lezius entwirft in „Die Ahnung des Möglichen – Notizen zu 19 Frauenleben“ skizzenhaft Momente der Biographie von Frauen, die ihren Lebensweg auf unterschiedlichste Weise geprägt haben. Die sehr persönliche Zusammenstellung, die nichts beschönigt oder verdrängt und gerade deshalb so berührt, ist letztlich ein Blick auf sie selbst. Indem sie Menschen beschreibt, beschäftigt sie sich zugleich mit dem eigenen Dasein.
Als drei literarisch-künstlerisch aktive Frauen mit sehr unterschiedlichen Lebenswegen vermitteln Eva Lezius, Wiebke Plett und Hanna Scotti jede auf ihre Art an diesem literarischen Abend eine Ahnung davon, was „stolzes Altern“ sein kann.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe „LiteraturWerkstatt“, in Kooperation mit dem Geest-Verlag, Vechta.
Ort: Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5
Eintritt: 6 .- /4.- €

veranstaltungsdatum: 

3. März 2016

Lesungen: 

03.03.16
 
 
7
8
9
10
11
12
13
 
Jenny Schon mit Buchpremiere "endlich sterblich - de brevitate vitae" - Von der Kürze des Lebens am 8. März in Berlin, Primobuch, Steglitz
08.03.16
 
Jenny Schon - 'endlich sterblich' - Premierenlesung bei Primobuch in Steglitz

Jenny Schon - 'endlich sterblich' - Premierenlesung bei Primobuch in Steglitz

 Premierenlesung Jenny Schon (Gründungsmitglied Kunstraumsteglitz)
 aus dem Lyrikband "endlich sterblich - de brevitate vitae" - 
 Von der Kürze des Lebens - im Beiseins des Verlegers 
 Alfred Büngen - Geest Verlag, Vechta
 Ort: Primobuch, Steglitz, Herderstr. 24/Gritznerstraße
 Zeit: Frauentag, 8.3.2016, 19 Uhr

veranstaltungsdatum: 

8. März 2016

Lesungen: 

08.03.16
 
Autoren lesen in der Buchhandlung Vatterodt

Autoren lesen in der Buchhandlung Vatterodt

9. März 2016 um 19.30 Uhr

Lesung aus der Anthologie des FDA

'Zeilen und Zeiten'

in der Buchhandlung Vatterodt

Es lesen:

Rosemarie Posern

Ulrike Noltenius

Hermann Wischnat

Gerd Westpahl

Heinz Zeckel

und Martin Haas

 


 

Zeilen und Zeiten

26 Autoren

schildern Zeiterfahrungen

Hrsg. vom FDA Landesverband Niedersachsen/Bremen

Geest-Verlag 2015

ISBN 978-3-86685-526-7
11,80 Euro

Aus Anlass des vierzigjährigen Jubiläums des Freien Deutschen Autorenverbandes Landesverband Niedersachsen und Bremen e. V. schildern nachfolgende 26 Autoren in dieser Anthologie in vielfältiger literarischer Form ihre Zeiterfahrungen. Aufgrund der Unterschiedlichkeit ihres formalen und inhaltlichen Zugriffs auf dieses Thema öffnet sich jedem Leser eine Tür zur Lektüre und Reflexion eigenen Zeiterlebens.


Norbert Arzberger
Steffen Bartels
Adelheid Bienmüller
Barbara Ehrt
Gisela Feuersenger
Martin Haas
Hilla Jablonsky
Gesina Margarete Jaeckle
Christine Korte
Wolfgang Hermann Müller
Elli Nohr
Ulrike Noltenius
Beatrice Nunold
Lisa F. Oesterheld
Rosemarie Posern
Inge Ried
Renate Schmadalla
Apollinaria Sujewa
Krimhild Stöver
Gerhard Stübner
Waltraut Ulrich
Detlef Welker
Gerd Westphal
Wolfgang Windecker
Hermann Wischnat
Heinz Zeckel

veranstaltungsdatum: 

9. März 2016

Lesungen: 

09.03.16
 
Von Grenzen und Grenzverschiebungen - Pressekonferenz zum 12. Schreib- und Buchprojekt für Jugendliche aus dem Ruhrgebiet am 10.3. im Lüner Rathaus

Von Grenzen und Grenzverschiebungen - Pressekonferenz zum 12. Schreib- und Buchprojekt für Jugendliche aus dem Ruhrgebiet am 10.3. im Lüner Rathaus

Am Donnerstag, den 10.3.2016, um 14.00 Uhr gibt es im Rathaus in Lünen  mit dem Herausgeber der Essener Anthologien, Artur Nickel, der Integrationsbeauftragten der Stadt, Verlagsleiter Alfred Büngen und anderen Beteiligten eine Pressekonferenz zum neuen Thema/zur neuen Ausschreibung der Anthologie für Kinder und Jugendliche aus dem Ruhrgebiet.

veranstaltungsdatum: 

10. März 2016

Lesungen: 

10.03.16
 
Dietmar Linke liest aus 'Bedrohter Alltag' in Rathenow OT Steckelsdorf / Kirche

Dietmar Linke liest aus 'Bedrohter Alltag' in Rathenow OT Steckelsdorf / Kirche

 

           

11. April: 19 Uhr Rathenow, OT Steckelsdorf - Kirche     

 

13. April: 17 Uhr Menschenrechtszentrum (MRZ) Cottbus

 

13. Mai.: 19 Uhr Boitzenburg/Uckermark Kirche

 

 

 

Dietmar Linke

Bedrohter Alltag

Im Fokus des MfS

Geest-Verlag 2015

ISBN 978-3-86685-512-0

496 S., 16,80 Euro

Ein Pfarrer, der sein Amt nicht verwal­ten, sondern den Freiraum Kirche im Umfeld des real-existierenden Sozialismus der DDR erlebbar machen wollte, geriet - wie der Autor auch - unweigerlich in das Fadenkreuz des MfS. Für einen offenen Dialog gab es in der Gesellschaft keinen Raum. In Zusam­menarbeit mit dem MfS entwickelten Staatsfunktionäre ihre Strategien, um eine kritische kirchliche Arbeit zu beeinflussen und zu zerstören. Dietmar Linke dokumentiert am Beispiel seiner Geschichte und der seiner Frau, wie das MfS, selbst nach ihrer Ausbürgerung nach West-Berlin, das Geschehen zu lenken versuchte.

 

Dietmar Linke
1944 in Breslau geboren. Theologie­studium an der Humboldt-Universität Berlin. 1971 bis 1978 Pfarrer in Meinsdorf/ Kreis Jüterbog. 1978 bis 1983 Pfarrer in Neuenhagen b. Berlin.
In dieser Zeit Zusammenarbeit mit kritischen Schriftstellern der DDR.
Mitbegründer der »Friedenswerkstatt« in Ostberlin. Im Dezember 1983 Ausbürgerung nach Westberlin.
Referent beim Gesamtdeutschen Institut.
1987 bis 1997 Pfarrer an der Kapernaum - Kirche in Berlin-Wedding.
Tätig als Publizist und Autor.

 

veranstaltungsdatum: 

11. März 2016

Lesungen: 

News: 

11.03.16
 
 
TIANWA YANG, VIOLINE • NICHOLAS RIMMER, KLAVIER: SCHUBERT, RIHM UND YSAYE (Konzert in 3 Teilen)

TIANWA YANG, VIOLINE • NICHOLAS RIMMER, KLAVIER: SCHUBERT, RIHM UND YSAYE (Konzert in 3 Teilen)

„Heute gibt es kein Vertun mehr: Tianwa Yang ist die
stärkste junge Geigerin, weit und breit“ (FAZ).
Mit 13 spielte sie die Paganini-Capricen auf CD ein und
war damit weltweit die jüngste Interpretin dieses anspruchsvollen
Werks. Die ECHO KLASSIK- Preisträgerin
2014 tritt auf in New York, Peking, Chicago, London
und den anderen großen Musikzentren der Welt. Seit
2015 ist sie Professorin an der Hochschule Bern. Nicholas
Rimmer erhielt den Preis den Deutschen Musikwettbewerbs
gleich zweimal: als Klavierpartner und dann im
Trio. Gemeinsam mit Nils Mönkemeyer gewann er in
London den Parkhouse Award. Seine mit Tianwa Yang
aufgenommene CD mit Wolfgang Rihms Violin-Gesamtwerk
wurde mit dem „Diapason d´Or“ ausgezeichnet.
PREMIERE (25,00 €)

 

17:00 Uhr,

Konzertkirche Warfleth,

Eintritt 25,00 €

 

Eintritt frei für Schüler, Studenten und Erwerbslose.

Veranstalter von „Berne bringt ...“ und „Berner Bücherwochen“ ist die Gemeinde Berne.

Organisation: Reinhard Rakow, tel. 04406-920046, berne-bringt@t-online.de (link sends e-mail),
www.reinhardrakow.de (link is external) sowie www.berne.de (link is external).

veranstaltungsdatum: 

13. März 2016

Lesungen: 

News: 

13.03.16
 
14
15
16
17
18
19
20
Schreibtag beim Schreib- und Buchprojekt der GS Halen zum Thema 'Fremde'

Schreibtag beim Schreib- und Buchprojekt der GS Halen zum Thema 'Fremde'

An diesem Montag schreiben ca. 100 Kinder der Grundschule, Schreibpaten, Teilnehmer der Schreibwerkstatt des Gymnasiums Antonianum, Praktikanten und Mitarbeiter des Verlags, Lehrer und Eltern beim Schreib- und Buchprojekt der Grundschule Halen mit.

Hier die insgesamt 16 Aufgabenstellungen, die zugleich Schreibstationen sind

Thema Fremde – Schulprojekt Halen

1. Spiegelabenteuer                             (Turnhalle)
Eines Morgens wachst du auf. Du liegst im Bett und stehst auf. Es ist alles etwas komisch. Als du im Badezimmer in den Spiegel schaust, siehst du: Du bist ein Tier geworden. Welches Tier bist du geworden? Und wie verbringst du den Tag? Bleibst du ein Tier?


2. Fantasieland                                 (Turnhalle)
Denke dir ein Fantasieland aus, in das du gerne hinziehen möchtest. Wie soll es aussehen, was soll es dort alles geben? Du schreibst einen Brief oder eine Postkarte an deine Eltern, wie es dort aussieht und was es dort alles gibt.
(Zuständig: Kristina)


3. Alleine irgendwo übernachten                     (Betreuungsraum)
Warst du schon einmal allein irgendwo übernachten? Was waren das für Gefühle, was hast du gemacht? Hattest du ein wenig Angst?


4. Da fühle ich mich nicht wohl                      (Klasse 1)
Du sitzt an einem Tisch mit lauter Erwachsenen, Onkel, Tanten und Menschen, die du kaum kennst. Wie verhältst du dich, was fühlst du, als ein großes Mittagessen aufgetischt wird?


5. Ausgeschlossen                            (Klasse 1)
Haben euch andere Kinder schon einmal beim Spielen oder so richtig ausgeschlossen? 
Beschreibt eure Gefühle.
(Zuständig: Marion)


6. Gedicht                                 (Klasse 2)
Schreibe ein einfaches Reim-Gedicht mit Sachen, die dir manchmal fremd sind (zum Beispiel das Essen, schlechte Laune, Hausaufgaben etc.)


7. Schreibe ein Gedicht über dich.                      (Klasse2)
Dabei beschreibst du dich mit Eigenarten, die andere Menschen oder Tiere haben.

In bin der Hans,
bin mindestens so groß wie der Franz.
Wie ein Löwe brülle ich so laut,
dass es euch von eurem Stuhl herunterhaut.
Ich esse so viel wie ein Elefant,
dabei nehme ich eine Gabel in jede Hand.
Ich rede so viel wie ein Papagei
und schreibe in mein Heft vielerlei.
Ich bin so schlau wie mein Lehrer,
drum werde ich auch kein Straßenkehrer.
(Zuständig: Anja)




8. Eines Tages beginnst du plötzlich zu wachsen. Du wirst ein Riese.     (Klasse 3 OBEN)
Als Riese gehst du durch euer Dorf, triffst deine Freunde, gehst in die Schule. Beschreibe die Welt, wie sie jetzt von dir aus aussieht. Was sagen die Menschen zu dir?


9. Verkehrte Welt                              (Klasse 3 OBEN)
Du bist plötzlich für einen Tag ganz anders.
Du bist nicht laut, sondern leise. Du bist nicht schlau, sondern weißt gar nichts. Du kannst nur noch schlecht Fußball spielen – du magst keine Cola und keine Pommes. Du wohnst nicht mehr in einem großen Haus, sondern in einem winzig kleinen Häuschen. Du gehst jeden Tag voller Begeisterung in die Schule und freust dich jeden Abend, ins Bett zu gehen.
Verkehrte Welt auch bei dir?
(Zuständig: Andrea)


10. Unter Fremden leben                         (Klasse 4a OBEN)
Du stürzt mit einem Flugzeug ab und landest, als du mit dem Fallschirm abgesprungen bist, mitten zwischen den Indianern. Wie verständigst und lebst du mit ihnen?


11. Beschreibe deinen ersten Schultag                     (Klasse 4a OBEN)


12. Wir schreiben das Jahr 2050.                      (Neuer Raum)
Wo lebst du in der Zukunft?
Welchen Beruf übst du aus?
Bist du verheiratet?
Hast du Kinder?
Wie sieht die Welt aus?
(Zuständig: Peter)


13. Umzug nach Afrika                           (Klasse 4b OBEN)
Du bist nach Afrika umgezogen und gehst natürlich auch dort zur Schule.
Wie stellst du dir dort den Unterricht vor? Was machst du, um etwas zu verstehen?
Wie bekommst du Freunde?


14. Fremde Kinder und ich                        (Klasse 4b OBEN)
In eure Schule kommen zehn Kinder aus Afrika, genauer Äthiopien. Sie haben eine andere Hautfarbe, sprechen eine andere Sprache.
Wie verständigst du dich mit ihnen? Würdest du mit ihnen spielen und was würdest du mit ihnen spielen? Du ist bei ihnen eingeladen, was meinst du, gibt es bei ihnen zu essen?


15. Verloren gegangen                            (Neuer Raum)
Stelle dir vor, du fährst nach Berlin und gehst mit deinen Eltern auf den Kudamm, eine der ganz großen Einkaufsstraßen. Plötzlich sind deine Eltern weg. Was machst du?
(Zuständig: Ruth)

 

veranstaltungsdatum: 

14. März 2016

Lesungen: 

14.03.16
 
 
 
Dietmar Linke liest aus 'Bedrohter Alltag' in Hoyerswerda im Gymnasium Johannenum (zusammen mit Barbe Maria Linke)

Dietmar Linke liest aus 'Bedrohter Alltag' in Hoyerswerda im Gymnasium Johannenum (zusammen mit Barbe Maria Linke)

 

17. März: Hoyerswerda

- 8.30 – 10 Uhr Gymnasium Johanneum (10. Klasse) mit Barbe

- 10.30 – 12 Uhr Gymnasium Johanneum (10. Klasse) mit Barbe

- 19 Uhr: Kunstverein Hoyerswerda im Schloss

 

 

 

 

Dietmar Linke

Bedrohter Alltag

Im Fokus des MfS

Geest-Verlag 2015

ISBN 978-3-86685-512-0

496 S., 16,80 Euro

Ein Pfarrer, der sein Amt nicht verwal­ten, sondern den Freiraum Kirche im Umfeld des real-existierenden Sozialismus der DDR erlebbar machen wollte, geriet - wie der Autor auch - unweigerlich in das Fadenkreuz des MfS. Für einen offenen Dialog gab es in der Gesellschaft keinen Raum. In Zusam­menarbeit mit dem MfS entwickelten Staatsfunktionäre ihre Strategien, um eine kritische kirchliche Arbeit zu beeinflussen und zu zerstören. Dietmar Linke dokumentiert am Beispiel seiner Geschichte und der seiner Frau, wie das MfS, selbst nach ihrer Ausbürgerung nach West-Berlin, das Geschehen zu lenken versuchte.

 

Dietmar Linke
1944 in Breslau geboren. Theologie­studium an der Humboldt-Universität Berlin. 1971 bis 1978 Pfarrer in Meinsdorf/ Kreis Jüterbog. 1978 bis 1983 Pfarrer in Neuenhagen b. Berlin.
In dieser Zeit Zusammenarbeit mit kritischen Schriftstellern der DDR.
Mitbegründer der »Friedenswerkstatt« in Ostberlin. Im Dezember 1983 Ausbürgerung nach Westberlin.
Referent beim Gesamtdeutschen Institut.
1987 bis 1997 Pfarrer an der Kapernaum - Kirche in Berlin-Wedding.
Tätig als Publizist und Autor.

 

veranstaltungsdatum: 

17. März 2016

Lesungen: 

17.03.16
 
Dietmar Linke liest aus 'Bedrohter Alltag' in Hoyerswerda im Schloss

Dietmar Linke liest aus 'Bedrohter Alltag' in Hoyerswerda im Schloss

 

17. März: Hoyerswerda

- 19 Uhr: Kunstverein Hoyerswerda im Schloss

 

 

 

 

Dietmar Linke

Bedrohter Alltag

Im Fokus des MfS

Geest-Verlag 2015

ISBN 978-3-86685-512-0

496 S., 16,80 Euro

Ein Pfarrer, der sein Amt nicht verwal­ten, sondern den Freiraum Kirche im Umfeld des real-existierenden Sozialismus der DDR erlebbar machen wollte, geriet - wie der Autor auch - unweigerlich in das Fadenkreuz des MfS. Für einen offenen Dialog gab es in der Gesellschaft keinen Raum. In Zusam­menarbeit mit dem MfS entwickelten Staatsfunktionäre ihre Strategien, um eine kritische kirchliche Arbeit zu beeinflussen und zu zerstören. Dietmar Linke dokumentiert am Beispiel seiner Geschichte und der seiner Frau, wie das MfS, selbst nach ihrer Ausbürgerung nach West-Berlin, das Geschehen zu lenken versuchte.

 

Dietmar Linke
1944 in Breslau geboren. Theologie­studium an der Humboldt-Universität Berlin. 1971 bis 1978 Pfarrer in Meinsdorf/ Kreis Jüterbog. 1978 bis 1983 Pfarrer in Neuenhagen b. Berlin.
In dieser Zeit Zusammenarbeit mit kritischen Schriftstellern der DDR.
Mitbegründer der »Friedenswerkstatt« in Ostberlin. Im Dezember 1983 Ausbürgerung nach Westberlin.
Referent beim Gesamtdeutschen Institut.
1987 bis 1997 Pfarrer an der Kapernaum - Kirche in Berlin-Wedding.
Tätig als Publizist und Autor.

 

veranstaltungsdatum: 

17. März 2016

Lesungen: 

17.03.16
 
Dietmar Linke liest aus 'Bedrohter Alltag' im Kompetenzzentrum Forst

Dietmar Linke liest aus 'Bedrohter Alltag' im Kompetenzzentrum Forst

 

 

18. März: 19 Uhr Kompetenzzentrum Forst, Gubener Str. 30 A

           

 

 

 

Dietmar Linke

Bedrohter Alltag

Im Fokus des MfS

Geest-Verlag 2015

ISBN 978-3-86685-512-0

496 S., 16,80 Euro

Ein Pfarrer, der sein Amt nicht verwal­ten, sondern den Freiraum Kirche im Umfeld des real-existierenden Sozialismus der DDR erlebbar machen wollte, geriet - wie der Autor auch - unweigerlich in das Fadenkreuz des MfS. Für einen offenen Dialog gab es in der Gesellschaft keinen Raum. In Zusam­menarbeit mit dem MfS entwickelten Staatsfunktionäre ihre Strategien, um eine kritische kirchliche Arbeit zu beeinflussen und zu zerstören. Dietmar Linke dokumentiert am Beispiel seiner Geschichte und der seiner Frau, wie das MfS, selbst nach ihrer Ausbürgerung nach West-Berlin, das Geschehen zu lenken versuchte.

 

Dietmar Linke
1944 in Breslau geboren. Theologie­studium an der Humboldt-Universität Berlin. 1971 bis 1978 Pfarrer in Meinsdorf/ Kreis Jüterbog. 1978 bis 1983 Pfarrer in Neuenhagen b. Berlin.
In dieser Zeit Zusammenarbeit mit kritischen Schriftstellern der DDR.
Mitbegründer der »Friedenswerkstatt« in Ostberlin. Im Dezember 1983 Ausbürgerung nach Westberlin.
Referent beim Gesamtdeutschen Institut.
1987 bis 1997 Pfarrer an der Kapernaum - Kirche in Berlin-Wedding.
Tätig als Publizist und Autor.

 

veranstaltungsdatum: 

18. März 2016
18.03.16
 
Lyrik kontra Bass im Rote-Insel-Salon, Berlin Schöneberg
18.03.16
 
Wettbewerb Politische Lyrik 2015/2016 „Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein“ Preisverleihung, Buchpremiere und Lesung 19.03.2016 Terzo Mondo

Wettbewerb Politische Lyrik 2015/2016 „Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein“ Preisverleihung, Buchpremiere und Lesung 19.03.2016 Terzo Mondo

Wettbewerb Politische Lyrik 2015/2016
„Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein“
Preisverleihung, Buchpremiere und Lesung
19.03.2016 Terzo Mondo / Berlin 20.00 Uhr
 Programm

Lyrik-Kontra-Bass

Begrüßung: Alfred Büngen
Preisverleihung: Stefan Hölscher

Teil 1
Christina Braun (zwei Beiträge) /Preisträgerin Jugendpreis
Gerhild Peters
Andrea Hochebner
Holger Evang-Lorenz

Lyrik-Kontra-Bass

Teil 2
Katrin Külow (zwei Beiträge) Preisträgerin Erwachsenenpreis
Olaf Bröcker
Uwe Wartha
Tobias Hainer
Ann-Helena Schlüter

Pause

Teil 3
Beitrag Christiane Schwarzer und Eva Batt (Mit Musik)Preisträger
Christine Hansmann
Ernst Jantzen

Lyrik-Kontra-Bass

Teil 4
Irena Stojovona (zwei Beiträge) /Preisträgerin Erwachsenenpreis
Arno Reis
Kristin Wolz
Lutz Steinbrück

Lyrik-Kontra-Bass
 

veranstaltungsdatum: 

19. März 2016

Lesungen: 

19.03.16
 
Preisverleihung, Preisträgerlesung und Anthologievorstellung zum Wettbewerb Politische Lyrik 2015 "Du sollst kein unbeteiligter Zuschauer sein
19.03.16
 
 
21
22
23
24
25
26
27
Buchpremiere des Buchs der TRIAS Oberschule Elsterberg am 21. März im Burgkeller von Elsterberg

Buchpremiere des Buchs der TRIAS Oberschule Elsterberg am 21. März im Burgkeller von Elsterberg


 


Herzliche Einladung zu unserer Buchvorstellung

Liebe Elsterbergerinnen und Elsterberger, liebe Buchliebhaberinnen und Buchliebhaber, liebe Freunde unserer Schule,

bereits in der Januarausgabe der Elsterberger Nachrichten hatte ich Sie darüber informiert, dass wir - Lehrer, Schüler, Eltern der TRIAS Oberschule Elsterberg - Geschichte(n) schreiben werden. Am 21.03.16 ist es nun soweit. Dann wird im Burgkeller von Elsterberg vorgestellt, was wir geschafft oder geschaffen haben. Um 18:00 Uhr wird wieder angetrommelt, musiziert und unser eigenes Buch präsentiert. Alfred Büngen vom Geest-Verlag in Niedersachsen wird unser Buch, was anschließend in jedem Buchhandel und in jeder Bibliothek erhältlich sein wird, mitbringen. In diesem Buch haben sich alle Schüler, Lehrer, Eltern und auch Elsterberger verwirklicht oder besser gesagt: verewigt.

Wir freuen uns, wenn Sie diesem Ereignis beiwohnen und laden Sie herzlich dazu ein.

C. Kiesewetter, Schulleiterin der TOS
 

 

veranstaltungsdatum: 

21. März 2016

Lesungen: 

21.03.16
 
 
 
Do., 24. März - „an den seiten die irrtümer" -- Buchpremiere Reinhard Rakow Texte zu Kunst, Musik und Literatur Schifffahrtsmuseum Brake

Do., 24. März - „an den seiten die irrtümer" -- Buchpremiere Reinhard Rakow Texte zu Kunst, Musik und Literatur Schifffahrtsmuseum Brake


Reinhard Rakow stellt morgen Abend sein Neues Buch im Schiffahrtsmuseum in Brake vor


 

Literatur

Geschichten aus einem umfangreichen Fundus

 

Schriftsteller und Maler Reinhard Rakow liest am Donnerstag im Schifffahrtsmuseum

 

Brake (link is external) Auf einen Streifzug durch 20 Jahre Kultur vor Ort nimmt der Schriftsteller und Maler Reinhard Rakow die Gäste am Donnerstag, 24. März, ab 19 Uhr mit. Im Haus Borgstede & Becker des Schifffahrtsmuseums an der Breiten Straße 9 liest der Organisator der Berner Bücherwochen aus seinem aktuellen Buch „An den Seiten die Irrtümer“.

Unter dem Untertitel „Frantz hüpft den Tuttis hinterher“ versammelt Reinhard Rakow einen Querschnitt seines eigenen literarischen Schaffens vom Tagebucheintrag über Zeitungsartikel bis hin zu Reden und Essays rund um Kunst, Musik und Literatur im Oldenburger Land.

Mal nachdenklich, mal nadelstichig, mal einfühlsam, mal engagiert: Reinhard Rakow, geboren 1952 in Gelnhausen, lebt und arbeitet in Berne als Autor, Herausgeber und Maler. Neben fünf eigenen Büchern (Romane, Novelle, Gedichte, Malerei), hat er in den vergangenen Jahren auch diverse Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien sowie Feuilletonbeiträge zu verbuchen.

Karten für die Veranstaltung gibt es für acht Euro € an den Museumskassen der Häuser in Brake (Breite Straße 9 sowie Kaje 8) und Elsfleth (Weserstraße 14). Auch bei der Buchhandlung Gollenstede (link is external), Breite Straße 8, sind Karten erhältlich, Restkarten zum gleichen Preis an der Abendkasse.

 Am Donnerstag, 28. April, ist Reinhard Rakow erneut im Schifffahrtsmuseum (link is external) zu Gast, diesmal zusammen mit Sabine Schulz aus Brake. Gegeben wird ab 19 Uhr dann eine Hörspielfassung von Reinhard Rakows Erzählung „Dass alles so rein bleibt“. Sabine Schulz liest die Rieke Frerichs, eine Landfrau, die in wirtschaftlich schwieriger Zeit den Laden zusammenhalten muss, Reinhard Rakow den Tom, ihren pubertierenden Sohn.

Anmeldung: Schifffahrtsmuseum Brake (link is external), Telefon 04401/6791.

veranstaltungsdatum: 

24. März 2016

Lesungen: 

24.03.16
 
 
 
 
28
29
30
31
1
2
3
Konzert: ELISABETH CAMPOLLION, BLOCKFLÖTE • CHRISTOPH HARER, CELLO • K-EWENT, CEMBALO FLÖTENSONATEN (CASTELLO, VIVALDI, HÄNDEL)

Konzert: ELISABETH CAMPOLLION, BLOCKFLÖTE • CHRISTOPH HARER, CELLO • K-EWENT, CEMBALO FLÖTENSONATEN (CASTELLO, VIVALDI, HÄNDEL)

Elisabeth Champollion. Gewinnerin des Blockflötenfestivals
Nordhorn, wurde mit dem Boreas-Quartett beim
Deutschen Musikwettbewerb ausgezeichnet. Christoph
Harer spielt in Ensembles wie Musica Alra Ripa, Hannoveraner
Hofkapelle und der Rheinischen Kantorei. Karl-
Ernst Went, Lehrbeauftragter für Cembalo und Generalbass
an der Universität Oldenburg, ist Mitglied der
Hamburger Ratsmusik. PREMIERE (20,00 €)

 

17:00 Uhr,

Konzertkirche Warfleth,

Eintritt 20,00 €

 

Eintritt frei für Schüler, Studenten und Erwerbslose.

Veranstalter von „Berne bringt ...“ und „Berner Bücherwochen“ ist die Gemeinde Berne.

Organisation: Reinhard Rakow, tel. 04406-920046, berne-bringt@t-online.de (link sends e-mail),
www.reinhardrakow.de (link is external) sowie www.berne.de (link is external).

veranstaltungsdatum: 

28. März 2016

Lesungen: 

News: 

28.03.16
 
28.03.16
 
Berne bringts: Barockkonzert „Les Passions de l'âme -- Die Leidenschaften der Seele" am Ostermontag in der Konzertkirche Warfleth (28. März)

Berne bringts: Barockkonzert „Les Passions de l'âme -- Die Leidenschaften der Seele" am Ostermontag in der Konzertkirche Warfleth (28. März)

OSTERMONTAG 28.03.16, 18:30  
elisabeth champollion, blockflöte, christoph harer, barockcello,  karl-ernst went, cembalo
Les Passions de l'âme: Die Leidenschaften der Seele
Trubel und Trauer, Leid und Leichtigkeit in der Barockmusik

händel. telemann, vivaldi, gabrielli, castello

Elisabeth Champollion, 1984 geboren als Tochter deutsch-französischer Eltern, studierte in Bremen Instrumentalpädagogik und Blockflöte bei Dörte Nienstedt und Han Tol und ging nach ihrem Abschluss nach Lyon, um ein Masterstudium Alte Musik am Conservatoire National Supérieur zu absolvieren. Hier beschäftigte sie sich mit Musik des späten Mittelalters und mit dem reichen Vokalrepertoire der frühen Renaissance. Ihr besonderes Interesse gilt der Auseinandersetzung mit historischer Musikpädagogik und Formen der Musikvermittlung im Bereich der Improvisation. Mit dem Boreas-Quartett wurde sie 2015 im Finale des Deutschen Musikwettbewerbs mit einem Stipendium ausgezeichnet. Im selben Jahr reiste sie mit dem holländischen Barockorchester "New Dutch Academy" für einige Konzerte (u.a. Vivaldi Solokonzert für Sopraninoflöte und Orchester) nach Hongkong und für Solokonzerte beim Embassy Festival nach Den Haag. Neben dem Boreas-Quartett und ihrer Arbeit als Solistin leitet Elisabeth Champollion die Bremer Konzertreihe für Alte Musik „Gröpelinger Barock" und forscht am Sophie Drinker Institut Bremen im Bereich der Instrumentalistinnen im 18. und 19. Jahrhundert. Sie ist Trägerin des Ersten Preises beim Wettbewerb im Rahmen des 4. Blockflöten Festival Nordhorn 2014.

Christoph Harer, geboren 1980 im niederländischen Northeim, erhielt schon früh Unterricht auf Klavier, Cello und Orgel. Er studierte Violoncello bei Prof. Christine Aydintan sowie Musikwissenschaften, Musikerziehung und Germanistik in Hannover. An der Königlichen Musikhochschule Stockholm studierte er Barockcello bei Mime Yamahiro-Brinkmann. Anschließend vervollständigte er seine Ausbildung auf diesem Instrument bei Viola de Hoog an der Hochschule für Künste Bremen. Heute konzertiert er als Cellist verschiedener deutscher Barockorchester (Das Kleine Konzert, Musica Alta Ripa, Hannoversche Hofkapelle, Ensemble Schirokko Hamburg, Bremer Ratsmusik u.a.). Als Continuospieler wirkte er für den NDR Chor, die Rheinische Kantorei (Hermann Max) wie für den Kammerchor Stuttgart (Frieder Bernius). Er spielte mehrfach bei den Internationalen Händelfestspielen Göttingen und beim Rheingau Musikfestival. Konzertreisen führten ihn nach Mexiko, Russland, Portugal, Schweden, Polen, Griechenland, Belgien, in die Türkei und in die Niederlanden. Harers Beschäftigung mit Alter Musik äußert sich auch wissenschaftlich: Anfang 2009 erschien im Wehrhahn Verlag sein Buch „Il Rosigniolo – Italiener in der hannoverschen Hofkapelle unter Herzog Johann Friedrich".  Im Bereich der Alten Musik arbeitet er auch für den Bärenreiter-Verlag. In Kooperation mit der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel konzipierte und leitete er Gesprächskonzerte zu literarischen Themen des Barock.

Der Pianist, Cellist und Cembalist Karl-Ernst Went studierte Theologie in Wuppertal und Göttingen sowie  Kirchenmusik in Hannover, jeweils als Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Er hat einen Lehrauftrag für Cembalo bzw. Generalbass an der Universität Oldenburg. Als Solist und in fester Zusammenarbeit mit Ensembles für Alte Musik, u.a. der „Hamburger Ratsmusik" und als solcher an zahlreichen CD -Produktionen und Rundfunkaufnahmen beteiligt, konzertiert im In- und Ausland.

veranstaltungsdatum: 

28. März 2016

Lesungen: 

28.03.16