Mo Di Mi Do Fr Sa So
30
31
1
2
3
4
5
 
 
Schulprojekt 'An meiner Hand durch alle Welten' der GS Langförden

Schulprojekt 'An meiner Hand durch alle Welten' der GS Langförden

An meiner Hand durch alle Welten
Ein Schreib- und Buchprojekt der Katholischen Grundschule Langförden
in Zusammenarbeit mit dem Geest-Verlag

Zielsetzung dieses Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ‚ihre Sprache‘ zu entdecken, vorhandene Distanzen zum Buch abzubauen, Schule als Gemeinschaft von Eltern. Lehrer und Schülern zu stärken
An diesem dreitägigen Schul- und Buchprojekt der Katholischen Grundschule Langförden sind alle SchülerInnen der Schule, der SKG, alle LehrerInnen, alle pädagogischen MitarbeiterInnen, zwei Schulklassen des Gymnasiums Antonianum und der Liebfrauenschule Vechta (als Schreibpaten), die MitarbeiterInnen des Geest-Verlags, viele Eltern und Großeltern der Kinder aktiv beteiligt. Die Schreibergebnisse der Klassen 3 und 4 werden in einem eigenen Buch, die der Klassen 1 und 2 in Heftchen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Insgesamt sind in etwa 300 Kinder und Erwachsene direkt beteiligt. Hinzu kommen noch unzählige Eltern und Großeltern, Bekannte und Verwandte.

Der eigentliche Schreibtag, Donnerstag, der 2. Februar 2017
An diesem Tag löst sich die normale Klassenstruktur der Schule auf. An insgesamt etwa 30 verschiedenen Schreibstationen können die Kinder Gedichte, Erzählungen, Erfahrungsberichte schreiben. Die Schreibstationen werden von Lehrern und Helfern betreut, die diese Stationen auch vorbereitet haben. Aus diesem Schreiben heraus wird später das Buch / die Schreibhefte der Kinder vom Verlag erstellt. Die Kinder haben die freie Themenwahl, die Texte dürfen von den Erwachsenen nur mit ihrem Einverständnis gelesen werden, so dass die Kinder ihr wirkliches Fühlen und Denken aufschreiben.  Die Kinder des ersten Schuljahrs und schreibschwache Kinder werden an diesem tag von Schreibpaten aus den höheren Gymnasialklassen betreut, dei zum teil das gedachte der Kinder für sie aufschreiben. (Inhaltsüberblick sie Stationenplan)

Vorbereitungstag am Mittwoch, den 1. Februar 2017
An diesem Tag werden die einzelnen Schreibstationen vorbereitet. Der Verlagsleiter erklärt allen Klassen den Verlauf des Schreibprojekts, zu ersten Aufgaben an den Schreibstationen wird geschrieben, insbesondere zur Aktion: Mein wichtigster Mensch. Die Kinder bringen jeweils ein Foto des Menschen mit, der ihnen am wichtigsten ist und beschreiben seine Bedeutung. Die Fotos und die Beschreibungen werden zu einer großen Ausstellung der wichtigsten Menschen zusammengefasst.

Präsentationstag am Freitag, den 3. Februar 2017
Alle Eltern; Großeltern etc. und Freunde der Kinder und der Schule sind eingeladen zum Präsentationsnachmittag. Von 15.00 bis 17.00 Uhr lesen alle Kinder an den 30 Schreibstationen. Ein riesiges Leseprogramm in den Schreibstationen, an dem sicherlich alle ihre Freude haben werden. Auch die Ausstellung der wichtigsten Menschen kann besucht werden.

Zusätzliche Arbeiten im Projektrahmen
Eltern/Großelternschreiben
Auf dem Hintergrund der Schreibstationen werden die Eltern gebeten auch einen Beitrag daheim zu schreiben. Die originellsten und schönsten Beiträge kommen mit ins Buch.
Schreiben der Migrationseltern/geschwister
Auf einem Nachmittag werden mit Unterstützung von Übersetzern etc. die Eltern und Geschwister aus dem Migrationsbereich gebeten, Beiträge zu schreiben.
Buchprojekt und Buchpräsentation
Eine Auswahl von Beiträgen der dritten und vierten Klasse wird als eigenständiges Buch im Geest-Verlag erscheinen. Diese Beiträge werden ergänzt durch Beiträge der Erwachsenen / Migrationseltern.
Dieses Buch (im Umfang von 350 bis 450 Seiten) wird in einer eigenen Buchpremiere im Metropoltheater der Öffentlichkeit vorgestellt.

Projektheftchen
Die Klassen 1 und 2 werden ihre Beiträge in kleineren Schreibheftchen wiederfinden, die je nach Klasse eine eigene Ausführung haben. Diese Heftchen

 

veranstaltungsdatum: 

1. Februar 2017

Lesungen: 

01.02.17
 
An meiner Hand durch alle Welten (2. Tag Schreibprojekt GS Langförden)

An meiner Hand durch alle Welten (2. Tag Schreibprojekt GS Langförden)

An meiner Hand durch alle Welten
Ein Schreib- und Buchprojekt der Katholischen Grundschule Langförden
in Zusammenarbeit mit dem Geest-Verlag

Zielsetzung dieses Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ‚ihre Sprache‘ zu entdecken, vorhandene Distanzen zum Buch abzubauen, Schule als Gemeinschaft von Eltern. Lehrer und Schülern zu stärken
An diesem dreitägigen Schul- und Buchprojekt der Katholischen Grundschule Langförden sind alle SchülerInnen der Schule, der SKG, alle LehrerInnen, alle pädagogischen MitarbeiterInnen, zwei Schulklassen des Gymnasiums Antonianum und der Liebfrauenschule Vechta (als Schreibpaten), die MitarbeiterInnen des Geest-Verlags, viele Eltern und Großeltern der Kinder aktiv beteiligt. Die Schreibergebnisse der Klassen 3 und 4 werden in einem eigenen Buch, die der Klassen 1 und 2 in Heftchen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Insgesamt sind in etwa 300 Kinder und Erwachsene direkt beteiligt. Hinzu kommen noch unzählige Eltern und Großeltern, Bekannte und Verwandte.

Der eigentliche Schreibtag, Donnerstag, der 2. Februar 2017
An diesem Tag löst sich die normale Klassenstruktur der Schule auf. An insgesamt etwa 30 verschiedenen Schreibstationen können die Kinder Gedichte, Erzählungen, Erfahrungsberichte schreiben. Die Schreibstationen werden von Lehrern und Helfern betreut, die diese Stationen auch vorbereitet haben. Aus diesem Schreiben heraus wird später das Buch / die Schreibhefte der Kinder vom Verlag erstellt. Die Kinder haben die freie Themenwahl, die Texte dürfen von den Erwachsenen nur mit ihrem Einverständnis gelesen werden, so dass die Kinder ihr wirkliches Fühlen und Denken aufschreiben.  Die Kinder des ersten Schuljahrs und schreibschwache Kinder werden an diesem tag von Schreibpaten aus den höheren Gymnasialklassen betreut, dei zum teil das gedachte der Kinder für sie aufschreiben. (Inhaltsüberblick sie Stationenplan)

Vorbereitungstag am Mittwoch, den 1. Februar 2017
An diesem Tag werden die einzelnen Schreibstationen vorbereitet. Der Verlagsleiter erklärt allen Klassen den Verlauf des Schreibprojekts, zu ersten Aufgaben an den Schreibstationen wird geschrieben, insbesondere zur Aktion: Mein wichtigster Mensch. Die Kinder bringen jeweils ein Foto des Menschen mit, der ihnen am wichtigsten ist und beschreiben seine Bedeutung. Die Fotos und die Beschreibungen werden zu einer großen Ausstellung der wichtigsten Menschen zusammengefasst.

Präsentationstag am Freitag, den 3. Februar 2017
Alle Eltern; Großeltern etc. und Freunde der Kinder und der Schule sind eingeladen zum Präsentationsnachmittag. Von 15.00 bis 17.00 Uhr lesen alle Kinder an den 30 Schreibstationen. Ein riesiges Leseprogramm in den Schreibstationen, an dem sicherlich alle ihre Freude haben werden. Auch die Ausstellung der wichtigsten Menschen kann besucht werden.

Zusätzliche Arbeiten im Projektrahmen
Eltern/Großelternschreiben
Auf dem Hintergrund der Schreibstationen werden die Eltern gebeten auch einen Beitrag daheim zu schreiben. Die originellsten und schönsten Beiträge kommen mit ins Buch.
Schreiben der Migrationseltern/geschwister
Auf einem Nachmittag werden mit Unterstützung von Übersetzern etc. die Eltern und Geschwister aus dem Migrationsbereich gebeten, Beiträge zu schreiben.
Buchprojekt und Buchpräsentation
Eine Auswahl von Beiträgen der dritten und vierten Klasse wird als eigenständiges Buch im Geest-Verlag erscheinen. Diese Beiträge werden ergänzt durch Beiträge der Erwachsenen / Migrationseltern.
Dieses Buch (im Umfang von 350 bis 450 Seiten) wird in einer eigenen Buchpremiere im Metropoltheater der Öffentlichkeit vorgestellt.

Projektheftchen
Die Klassen 1 und 2 werden ihre Beiträge in kleineren Schreibheftchen wiederfinden, die je nach Klasse eine eigene Ausführung haben. Diese Heftchen

 

veranstaltungsdatum: 

2. Februar 2017

Lesungen: 

02.02.17
 
An meiner Hand durch alle Welten (3. Tag Schreibprojekt GS Langförden)

An meiner Hand durch alle Welten (3. Tag Schreibprojekt GS Langförden)


 


An meiner Hand durch alle Welten
Ein Schreib- und Buchprojekt der Katholischen Grundschule Langförden
in Zusammenarbeit mit dem Geest-Verlag

Zielsetzung dieses Projekts ist es, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, ‚ihre Sprache‘ zu entdecken, vorhandene Distanzen zum Buch abzubauen, Schule als Gemeinschaft von Eltern. Lehrer und Schülern zu stärken
An diesem dreitägigen Schul- und Buchprojekt der Katholischen Grundschule Langförden sind alle SchülerInnen der Schule, der SKG, alle LehrerInnen, alle pädagogischen MitarbeiterInnen, zwei Schulklassen des Gymnasiums Antonianum und der Liebfrauenschule Vechta (als Schreibpaten), die MitarbeiterInnen des Geest-Verlags, viele Eltern und Großeltern der Kinder aktiv beteiligt. Die Schreibergebnisse der Klassen 3 und 4 werden in einem eigenen Buch, die der Klassen 1 und 2 in Heftchen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Insgesamt sind in etwa 300 Kinder und Erwachsene direkt beteiligt. Hinzu kommen noch unzählige Eltern und Großeltern, Bekannte und Verwandte.

Der eigentliche Schreibtag, Donnerstag, der 2. Februar 2017
An diesem Tag löst sich die normale Klassenstruktur der Schule auf. An insgesamt etwa 30 verschiedenen Schreibstationen können die Kinder Gedichte, Erzählungen, Erfahrungsberichte schreiben. Die Schreibstationen werden von Lehrern und Helfern betreut, die diese Stationen auch vorbereitet haben. Aus diesem Schreiben heraus wird später das Buch / die Schreibhefte der Kinder vom Verlag erstellt. Die Kinder haben die freie Themenwahl, die Texte dürfen von den Erwachsenen nur mit ihrem Einverständnis gelesen werden, so dass die Kinder ihr wirkliches Fühlen und Denken aufschreiben.  Die Kinder des ersten Schuljahrs und schreibschwache Kinder werden an diesem tag von Schreibpaten aus den höheren Gymnasialklassen betreut, dei zum teil das gedachte der Kinder für sie aufschreiben. (Inhaltsüberblick sie Stationenplan)

Vorbereitungstag am Mittwoch, den 1. Februar 2017
An diesem Tag werden die einzelnen Schreibstationen vorbereitet. Der Verlagsleiter erklärt allen Klassen den Verlauf des Schreibprojekts, zu ersten Aufgaben an den Schreibstationen wird geschrieben, insbesondere zur Aktion: Mein wichtigster Mensch. Die Kinder bringen jeweils ein Foto des Menschen mit, der ihnen am wichtigsten ist und beschreiben seine Bedeutung. Die Fotos und die Beschreibungen werden zu einer großen Ausstellung der wichtigsten Menschen zusammengefasst.

Präsentationstag am Freitag, den 3. Februar 2017
Alle Eltern; Großeltern etc. und Freunde der Kinder und der Schule sind eingeladen zum Präsentationsnachmittag. Von 15.00 bis 17.00 Uhr lesen alle Kinder an den 30 Schreibstationen. Ein riesiges Leseprogramm in den Schreibstationen, an dem sicherlich alle ihre Freude haben werden. Auch die Ausstellung der wichtigsten Menschen kann besucht werden.

Zusätzliche Arbeiten im Projektrahmen
Eltern/Großelternschreiben
Auf dem Hintergrund der Schreibstationen werden die Eltern gebeten auch einen Beitrag daheim zu schreiben. Die originellsten und schönsten Beiträge kommen mit ins Buch.
Schreiben der Migrationseltern/geschwister
Auf einem Nachmittag werden mit Unterstützung von Übersetzern etc. die Eltern und Geschwister aus dem Migrationsbereich gebeten, Beiträge zu schreiben.
Buchprojekt und Buchpräsentation
Eine Auswahl von Beiträgen der dritten und vierten Klasse wird als eigenständiges Buch im Geest-Verlag erscheinen. Diese Beiträge werden ergänzt durch Beiträge der Erwachsenen / Migrationseltern.
Dieses Buch (im Umfang von 350 bis 450 Seiten) wird in einer eigenen Buchpremiere im Metropoltheater der Öffentlichkeit vorgestellt.

Projektheftchen
Die Klassen 1 und 2 werden ihre Beiträge in kleineren Schreibheftchen wiederfinden, die je nach Klasse eine eigene Ausführung haben. Diese Heftchen

 

veranstaltungsdatum: 

3. Februar 2017

Lesungen: 

03.02.17
 
Hildegard Kohnen liesr aus 'Hüpfsteine' im Kath. Jugendheim Weilerswist

Hildegard Kohnen liesr aus 'Hüpfsteine' im Kath. Jugendheim Weilerswist

 

      AUTORENLESUNG

Die Autorin Hildegard Kohnen liest aus ihrem neuen Buch

 

Hüpfsteine - Geschichten von gestern für heute

 

Geschichten von gestern zu erzählen, heißt rückwärts schauen, sich an Vergangenes erinnern, ohne zu vergessen, dass im Heute schon das Morgen wartet. Die besten Geschichten schreibt das Leben, und in der Erinnerung springen sie wie Hüpfsteine über das Wasser, ehe sie ins Vergessen versinken. Wer sich mit den Gedanken und Ansichten anderer beschäftigt, wird erkennen, dass Schönes und Großes oft in kleinen Dingen seinen Ursprung hat. Nicht nur das, was wir gelebt haben, ist das Leben, sondern auch das, an das wir uns erinnern und wie wir uns erinnern, um davon zu erzählen.

 

Freitag, den 3. Februar 2017 19:00Uhr

Kath. Jugendheim, Triftstr. 14, Weilerswist

Eintritt frei

veranstaltungsdatum: 

3. Februar 2017

Lesungen: 

03.02.17
 
 
HansHermann Mahnken liest in der Stadtbibliothek Lesum in Bremen

HansHermann Mahnken liest in der Stadtbibliothek Lesum in Bremen

Mittwoch, 05.04.2017 um 17:00 Uhr in der Stadtbibliothek Lesum, Hindenburgstraße 11, 28717 Bremen
 

 

Kostbare Nichtigkeiten"
       Musikalische Lesung
 
Hans-Hermann Mahnken liest aus seinem aktuellen Lyrikband und verstreute Gedichte, musikalisch begleitet von Karin Christoph (Violine).


Karin Christoph
absolvierte eine klassische Geigenausbildung, bevor sie über ihre Liebe zum Zigeunerjazz nach Ungarn kam, wo sie die ursprüngliche Musik transsylvanischer Tanzhaus-Kapellen lernte. Anschließend studierte sie Musikwissenschaft mit dem Schwerpunkt Musik-Ethnologie in Hamburg, machte Straßenmusik mit verschiedenen Ensembles und gründete 1995 die Klezmerband „trio kali gari“. Sie gab inzwischen an vielen Orten in der Welt Konzerte und verfügt über ein umfangreiches und vielfältiges Repertoire. 

Hans-Hermann Mahnken
begann eine kaufmännische Ausbildung, arbeitete als Hilfsarbeiter, Soldat und Krankenpflegehelfer. Er ließ sich zum Krankenpfleger ausbilden und absolvierte den zweiten Bildungsweg. Ein späteres Studium der Psychologie und Pflegewissenschaft in Bremen und London beendete er als Dipl.-Pflegewirt. In Lyrik, Essays und Prosa bearbeitet er, was das Leben ihm zuträgt. Preisträger des Sangerhäuser Literaturpreises 2004, vierter Platz beim Dorstener Lyrikwettbewerb 2013.
Aktueller Lyrikband: „Kostbare Nichtigkeiten. Gedichte“.

Alfred Büngen, Geest-Verlag:
„Ein ganz besonderer Band, der mit der Zärtlichkeit und der Empfindsamkeit seiner Worte in der Vielfältigkeit ihrer formalen Anordnung uns Wege aufzeigt, offen zu sein für die Sichtweise des Augenblicks durch uns und durch andere, offen zu sein, für den Austausch über diesen Augenblick (…)
Ein Stück weit erfüllt Mahnken mit seinen Gedichten die Hoffnung, die er selbst für das Wort formuliert (Narrengesang):

Ach, könnt mein Wort dich doch bewegen
in der Tiefe deiner Galaxie
und  wiederkehr´n als Sternenregen
in einer Sommernacht voll Poesie.“


 

veranstaltungsdatum: 

5. Februar 2017

Lesungen: 

05.02.17
 
Konzertkirche Warfleth am Sonntag, 5.2. -Maximilian Hornung, Violoncello & Nicholas Rimmer, Klavier

Konzertkirche Warfleth am Sonntag, 5.2. -Maximilian Hornung, Violoncello & Nicholas Rimmer, Klavier


 


*SO 05.02.2017
17:00

Maximilian Hornung, Violoncello & Nicholas Rimmer, Klavier 

Programm:  
-- Cello solo: Bach, Suiten 1 und 2

-- Klavier solo: Beethoven, Hammerklaviersonate

-- Duo: Schubert  Arpeggione,  Schostakowitsch opus 40, Bloch "From Jewish Life"

(zwei Pausen)

Jung, genial und hochdekoriert ist jeder von ihnen: Pianist Nicholas Rimmer  gewann den Deutschen Musikwettbewerb zweimal, in London wurde er mit dem Parkhouse Award ausgezeichnet, mit seinem aktuellen Trio, dem „Trio Gaspard"  errang er den Haydn- und den Joachims-Preis, etliche seiner CDs, u.a. mit Geigerin Tianwa Yang, wurden mit bedeutenden internationalen Preisen ausgezeichnet. Cellist Maximilian Hornung gewann den Deutschen Musikwettbewerb, den ARD Musikwettbewerb und erhielt den ECHO Klassik-Preis. 2015 verlieh ihm die Europäische Kulturstiftung den Europäischen Nachwuchspreis. Die Kritik jubelt:„Der spektakulärste Jung-Cellist, den Deutschland seit langem hervorgebracht hat", „Eine beneidenswerte Mischung aus technischer Gewandtheit, tonaler Raffinesse und musikalischer Intelligenz", „Ein Frühvollendeter, der die Abgebrühtheit eines Routiniers mit der Unbekümmertheit des Springinsfelds verbndet", „wie von einem anderen Stern" (Die Zeit).

KARTEN

Normalfall ist die Vergabe der Plätze über Telefon und Mail. Nach Überweisung des Eintrittspreises wird dem Besteller in einer Mail die Platznummer des für ihn fest reservierten Platzes mitgeteilt.  Einige Karten gelangen an Vorverkaufsstellen. Dortige Kartenkäufer sind gut beraten, umgehend telefonisch (04406-920046) oder per Mail um Zuweisung einer Platznummer zu bitten.

Vorverkaufsstellen:

BRAKE

Tierarztpraxis Dr. Ursula Gässlein, Stedinger Landstr. 92, Brake-Kirchhammelwarden

ELSFLETH

Buchhandlung Leselust

OLDENBURG

Buchhandlung Libretto

 

veranstaltungsdatum: 

5. Februar 2017

Lesungen: 

05.02.17
 
6
7
8
9
10
11
12
Tandemprojekt der Oberschule Emstek

Tandemprojekt der Oberschule Emstek

Die Oberschule Emstek und der Geest-Verlag haben sich zum Ziel gesetzt Jugendliche mit Migrationshintergrund und einheimische Jugendliche durch ein Buchprojekt miteinander ins Gespräch zu bringen. Dabei soll an diversen Schreibtagen sowie innerhalb der Projektwoche im Februar 2017 ein Austausch über grundlegende Werte und Lebenswege stattfinden.

 

In diesyer Wochet die Projektwoche der Oberschule. 5 Tage werden die beteiligten Jugendlichen miteinander schreiben.

Nach zwei Schreibtagen kann man hier bereits kleine Ergebnisse lesen und ein erster Eindruck entsteht, wie das Lesebuch, welches Mitte des Jahres erscheinen soll, aussehen könnte. Viel Vergnügen bei der Leseprobe!

 

Die Energie der Zukunft

 

In der Einsamkeit

voller Trauer

sitze ich hier am Ufer.

 

Mit Tränen in den Augen

Schaue ich auf das Wasser

Und sehe meine Zukunft.

 

Ich sehe die Zukunft

Völler Fröhlichkeit und Energie

Für das weitere Leben.

 

In der Zukunft

Blicke ich aus dem Fenster –

Und die Sonne scheint wieder für mich

 

 

 

Ich suche eine neue Welt

 

Ich sehe eine Welt, in der die Menschen fremd zueinander sind

Ich sehe eine Welt, in der alles so traurig ist.

Ich sehe eine Welt, in der alle sich verloren haben

Aber ich sehe auch eine Welt, in die ich fliehen kann.

Ich sehe eine Welt, in der ich alte Freunde wiederfinde.

Ich sehe eine Welt, in der ich wieder mehr Kontakte mit anderen habe.

veranstaltungsdatum: 

6. Februar 2017

Lesungen: 

06.02.17
 
Rieke Siemon liest am 10. Februar 2017 bei der Nacht in St. Nicolai

Rieke Siemon liest am 10. Februar 2017 bei der Nacht in St. Nicolai


 


staubgefärbt.
Rieke Siemon liest aus ihrem bereits zweiten Band mit Lyrik und Kurzprosa
Lesung am 10.02.2017 bei der "Nacht in St. Nicolai"

 

Rieke Siemon

staubgefärbt

Geest-Verlag 2016

ISBN 978-3-86685-583-0

112 S., 11 Euro

 

Rieke Siemon aus Aschen/Diepholz, Studentin, schreibt eine Lyrik und Kurzprosa von besonderer Intensität. Eine komplexe Bildlichkeit, die haften bleibt, die die Sichtweise des Lesers verändert, die die ganze Liebe der Autorin zur Sprache und zu den Menschen zeigt, so ihr Verleger Alfred Büngen. Bundesweit hat die Autorin mit ihren beiden Bänden "Für dich war ich Mohn" und "staubgefärbt." auf zahlreichen Lesungen kreuz und quer durch die Bundesrepublik Zuhörer und Leser begeistert. Lyrik zwischen intensiver Empfindsamkeit, Abgründen, Begehren und Tiefe. Hier ein kurzer Auszug.

 

rupf ein bisschen

an meinen blättern

lieb mich

dreh ein wenig

meine figur

lieb mich nicht

puste über

meine hände

lieb mich

oder lass es

 

veranstaltungsdatum: 

6. Februar 2017
06.02.17
 
Tandemprojekt der Oberschule Emstek

Tandemprojekt der Oberschule Emstek

Die Oberschule Emstek und der Geest-Verlag haben sich zum Ziel gesetzt Jugendliche mit Migrationshintergrund und einheimische Jugendliche durch ein Buchprojekt miteinander ins Gespräch zu bringen. Dabei soll an diversen Schreibtagen sowie innerhalb der Projektwoche im Februar 2017 ein Austausch über grundlegende Werte und Lebenswege stattfinden.

 

In diesyer Wochet die Projektwoche der Oberschule. 5 Tage werden die beteiligten Jugendlichen miteinander schreiben.

Nach zwei Schreibtagen kann man hier bereits kleine Ergebnisse lesen und ein erster Eindruck entsteht, wie das Lesebuch, welches Mitte des Jahres erscheinen soll, aussehen könnte. Viel Vergnügen bei der Leseprobe!

 

Die Energie der Zukunft

 

In der Einsamkeit

voller Trauer

sitze ich hier am Ufer.

 

Mit Tränen in den Augen

Schaue ich auf das Wasser

Und sehe meine Zukunft.

 

Ich sehe die Zukunft

Völler Fröhlichkeit und Energie

Für das weitere Leben.

 

In der Zukunft

Blicke ich aus dem Fenster –

Und die Sonne scheint wieder für mich

 

 

 

Ich suche eine neue Welt

 

Ich sehe eine Welt, in der die Menschen fremd zueinander sind

Ich sehe eine Welt, in der alles so traurig ist.

Ich sehe eine Welt, in der alle sich verloren haben

Aber ich sehe auch eine Welt, in die ich fliehen kann.

Ich sehe eine Welt, in der ich alte Freunde wiederfinde.

Ich sehe eine Welt, in der ich wieder mehr Kontakte mit anderen habe.

veranstaltungsdatum: 

7. Februar 2017

Lesungen: 

07.02.17
 
Tandemprojekt der Oberschule Emstek (Tag 3)

Tandemprojekt der Oberschule Emstek (Tag 3)

Die Oberschule Emstek und der Geest-Verlag haben sich zum Ziel gesetzt Jugendliche mit Migrationshintergrund und einheimische Jugendliche durch ein Buchprojekt miteinander ins Gespräch zu bringen. Dabei soll an diversen Schreibtagen sowie innerhalb der Projektwoche im Februar 2017 ein Austausch über grundlegende Werte und Lebenswege stattfinden.

 

In diesyer Wochet die Projektwoche der Oberschule. 5 Tage werden die beteiligten Jugendlichen miteinander schreiben.

Nach zwei Schreibtagen kann man hier bereits kleine Ergebnisse lesen und ein erster Eindruck entsteht, wie das Lesebuch, welches Mitte des Jahres erscheinen soll, aussehen könnte. Viel Vergnügen bei der Leseprobe!

 

Die Energie der Zukunft

 

In der Einsamkeit

voller Trauer

sitze ich hier am Ufer.

 

Mit Tränen in den Augen

Schaue ich auf das Wasser

Und sehe meine Zukunft.

 

Ich sehe die Zukunft

Völler Fröhlichkeit und Energie

Für das weitere Leben.

 

In der Zukunft

Blicke ich aus dem Fenster –

Und die Sonne scheint wieder für mich

 

 

 

Ich suche eine neue Welt

 

Ich sehe eine Welt, in der die Menschen fremd zueinander sind

Ich sehe eine Welt, in der alles so traurig ist.

Ich sehe eine Welt, in der alle sich verloren haben

Aber ich sehe auch eine Welt, in die ich fliehen kann.

Ich sehe eine Welt, in der ich alte Freunde wiederfinde.

Ich sehe eine Welt, in der ich wieder mehr Kontakte mit anderen habe.

veranstaltungsdatum: 

8. Februar 2017

Lesungen: 

News: 

08.02.17
 
Musikalische Lesung in der Akademie Stapelfeld am 8. Februar 2017 um 19.30 Uhr Schreibwerkstatt des Gymnasiums Antonianum und Fungafop blue mit gemeinsamer Veranstaltung in der Kath. Akademie Stapelfeld

Musikalische Lesung in der Akademie Stapelfeld am 8. Februar 2017 um 19.30 Uhr Schreibwerkstatt des Gymnasiums Antonianum und Fungafop blue mit gemeinsamer Veranstaltung in der Kath. Akademie Stapelfeld


 


Musikalische Lesung in der Akademie Stapelfeld am 8. Februar 2017 um 19.30 Uhr

Schreibwerkstatt des Gymnasiums Antonianum und Fungafop blue mit gemeinsamer Veranstaltung

In nur wenigen Wochen feiert die Schreibwerkstatt des Gymnasiums Antonianum in Vechta unter Leitung von Olaf Broecker ihre Buchpremiere (23.2. um 19.00 Uhr im Museum im Zeughaus in Vechta). Die im geest-Verlag erschienende Buchproduktion geht gerade ihrer Fertigstellung entgegen.

Doch zuvor gibt es noch einen ganz besonderen Leckerbissen. Eine Auswahl der Texte wird von den jungen AutorInnen (Thalia-Anna Hampf, Henrik Joost, Laura Sheila Jünemann, Andrea Maria Nordmann
und Maren Wegmann  in der Katholischen Akademie Stapelfeld gelesen. Die Texte paaren sich dabei um musikalische Besonderheiten der Jazz- und Rock-Combo Fungafop blue .
Fungafop blue – so lautet der etwas ungewöhnlich klingende Name der Jazz- und Rock-Combo des Gymnasium Antonianum Vechta. Das Ensemble besteht aus fortgeschrittenen Musikern der Jahrgangsstufen 9-12, die einmal wöchentlich unter der Leitung von Miriam Humphreys Stücke aus den Bereichen Jazz, Rock, Soul und Funk einstudieren.  Auf dieser Veranstaltung gehen Musik und Text eine besondere Kombination ein. Orientiert an musikalischen Beiträgen gruppieren sich die poetischen Texte der AutorInnen, die sich durch eine hohe Sprachdichte und Bildlichkeit auszeichnen. Ein ganz beonderer Hör- und Sprachgenuss für Jugendliche und Erwachsene, den man sich nicht entgehen lassen sollte. Der Eintritt ist frei.


Schwarz-weiß sind nicht die Bilder

Laura Sheila Jünemann

 

Es sind jetzt Ferien für uns, dich und mich.

Die Zeit kann sich gehen lassen, der Stress kann

sich entspannt zurücklehnen,

die Sonne kann scheinen und das Essen

kann schmecken.

Mein Gedanke steht mit vorgehaltenem Fernglas auf der Stufe und denkt: „Hach, herrlich!“

Und hinter mir, da steht der Winter, und denkt: „Ach, warum nur immer ohne mich...“

Und da, da ganz hinten, sitze ich, auf dem Sofa.

Das Essen schmeckt, die Zeit vergeht, wenn es nicht dunkel wäre, würde die Sonne scheinen.

Und ich bin nur blass,

weil es auf den Fotos so strahlt.

 

veranstaltungsdatum: 

8. Februar 2017

Lesungen: 

08.02.17
 
Tandemprojekt der Oberschule Emstek Tag 4

Tandemprojekt der Oberschule Emstek Tag 4

Die Oberschule Emstek und der Geest-Verlag haben sich zum Ziel gesetzt Jugendliche mit Migrationshintergrund und einheimische Jugendliche durch ein Buchprojekt miteinander ins Gespräch zu bringen. Dabei soll an diversen Schreibtagen sowie innerhalb der Projektwoche im Februar 2017 ein Austausch über grundlegende Werte und Lebenswege stattfinden.

 

In diesyer Wochet die Projektwoche der Oberschule. 5 Tage werden die beteiligten Jugendlichen miteinander schreiben.

Nach zwei Schreibtagen kann man hier bereits kleine Ergebnisse lesen und ein erster Eindruck entsteht, wie das Lesebuch, welches Mitte des Jahres erscheinen soll, aussehen könnte. Viel Vergnügen bei der Leseprobe!

 

Die Energie der Zukunft

 

In der Einsamkeit

voller Trauer

sitze ich hier am Ufer.

 

Mit Tränen in den Augen

Schaue ich auf das Wasser

Und sehe meine Zukunft.

 

Ich sehe die Zukunft

Völler Fröhlichkeit und Energie

Für das weitere Leben.

 

In der Zukunft

Blicke ich aus dem Fenster –

Und die Sonne scheint wieder für mich

 

 

 

Ich suche eine neue Welt

 

Ich sehe eine Welt, in der die Menschen fremd zueinander sind

Ich sehe eine Welt, in der alles so traurig ist.

Ich sehe eine Welt, in der alle sich verloren haben

Aber ich sehe auch eine Welt, in die ich fliehen kann.

Ich sehe eine Welt, in der ich alte Freunde wiederfinde.

Ich sehe eine Welt, in der ich wieder mehr Kontakte mit anderen habe.

veranstaltungsdatum: 

9. Februar 2017

Lesungen: 

09.02.17
 
Tandemprojekt der Oberschule Emstek Tag 5

Tandemprojekt der Oberschule Emstek Tag 5

Die Oberschule Emstek und der Geest-Verlag haben sich zum Ziel gesetzt Jugendliche mit Migrationshintergrund und einheimische Jugendliche durch ein Buchprojekt miteinander ins Gespräch zu bringen. Dabei soll an diversen Schreibtagen sowie innerhalb der Projektwoche im Februar 2017 ein Austausch über grundlegende Werte und Lebenswege stattfinden.

 

In diesyer Wochet die Projektwoche der Oberschule. 5 Tage werden die beteiligten Jugendlichen miteinander schreiben.

Nach zwei Schreibtagen kann man hier bereits kleine Ergebnisse lesen und ein erster Eindruck entsteht, wie das Lesebuch, welches Mitte des Jahres erscheinen soll, aussehen könnte. Viel Vergnügen bei der Leseprobe!

 

Die Energie der Zukunft

 

In der Einsamkeit

voller Trauer

sitze ich hier am Ufer.

 

Mit Tränen in den Augen

Schaue ich auf das Wasser

Und sehe meine Zukunft.

 

Ich sehe die Zukunft

Völler Fröhlichkeit und Energie

Für das weitere Leben.

 

In der Zukunft

Blicke ich aus dem Fenster –

Und die Sonne scheint wieder für mich

 

 

 

Ich suche eine neue Welt

 

Ich sehe eine Welt, in der die Menschen fremd zueinander sind

Ich sehe eine Welt, in der alles so traurig ist.

Ich sehe eine Welt, in der alle sich verloren haben

Aber ich sehe auch eine Welt, in die ich fliehen kann.

Ich sehe eine Welt, in der ich alte Freunde wiederfinde.

Ich sehe eine Welt, in der ich wieder mehr Kontakte mit anderen habe.

veranstaltungsdatum: 

10. Februar 2017

Lesungen: 

10.02.17
 
Radio Lora stellt Norbert Büttners Erzählband Mascarade vor

Radio Lora stellt Norbert Büttners Erzählband Mascarade vor

Am Freitag, den 10.2 stellt Marie Sophie Michel den Erzählband "Mascarade" von Norbert Büttner bei Lora 92, 4 vor.

Im Internet oder in München direkt zu hören.

http://lora924.de/ (link is external)

 


Norbert Büttner

Mascarade

Erzählungen

Geest-Verlag 2016

ISBN 978-3-86685-569-4
12 Euro

 

„Sentimentalität ist der Rost der Erinnerung“
25 Erzählungen beinhaltet ‚Mascarade‘. Die Handlungsorte variieren: Mississippi, Urlauber-Afrika, Polen, das heutige Berlin und Frankreich im 18. Jahrhundert.
Kurze und lange Begegnungen, Menschen und Situationen in verschiedenen gesellschaftlichen Handlungsspielräumen, immer intensiv, nah am Geschehen. „Erinnerung ist ein Katalysator des Bewusstseins“, schreibt der Autor.
Büttners Sprache ist einfach und doch mit einprägsam starken Bildern versehen; sie hat den besonderen Reiz, emotional und gleichzeitig unterkühlt zu sein.

 

Norbert Büttner
1962 geboren in Großbreitenbach, von Beruf Elektroinstallateur, wohnt in Berlin, Angestellter im öffentlichen Dienst und Mitglied im ‚Werkkreis Literatur der Arbeitswelt‘. Zwei Erzählbände, Abgestürzt und Messerschnitte, sind bereits im Geest-Verlag erschienen.

veranstaltungsdatum: 

10. Februar 2017

Lesungen: 

10.02.17
 
Rieke Siemon liest bei der Nacht in St. Nicolai

Rieke Siemon liest bei der Nacht in St. Nicolai

staubgefärbt.
Rieke Siemon liest aus ihrem bereits zweiten Band mit Lyrik und Kurzprosa
Lesung am 10.02.2017 bei der "Nacht in St. Nicolai"

 

Rieke Siemon

staubgefärbt

Geest-Verlag 2016

ISBN 978-3-86685-583-0

112 S., 11 Euro

 

Rieke Siemon aus Aschen/Diepholz, Studentin, schreibt eine Lyrik und Kurzprosa von besonderer Intensität. Eine komplexe Bildlichkeit, die haften bleibt, die die Sichtweise des Lesers verändert, die die ganze Liebe der Autorin zur Sprache und zu den Menschen zeigt, so ihr Verleger Alfred Büngen. Bundesweit hat die Autorin mit ihren beiden Bänden "Für dich war ich Mohn" und "staubgefärbt." auf zahlreichen Lesungen kreuz und quer durch die Bundesrepublik Zuhörer und Leser begeistert. Lyrik zwischen intensiver Empfindsamkeit, Abgründen, Begehren und Tiefe. Hier ein kurzer Auszug.

 

rupf ein bisschen

an meinen blättern

lieb mich

dreh ein wenig

meine figur

lieb mich nicht

puste über

meine hände

lieb mich

oder lass es

veranstaltungsdatum: 

10. Februar 2017

Lesungen: 

10.02.17
 
 
 
13
14
15
16
17
18
19
 
Buch- und Schreibprojekt Rechterfeld 1. tag

Buch- und Schreibprojekt Rechterfeld 1. tag

Mit 60 SchülerInnen ist die Grundschule Rechterfeld eine sehr kleine Grundschule. Umso mehr freuen wir und über dieses zweitägige Buchprojekt, in das die LehrerInnen eine Menge Vorarbeit gesteckt haben.

Am Dienstag startet das Projekt mit einer Befragung der Sponsoren auf ihre Kindheiten

Zudem werden an diesem Tag die SchreibpatInnen der 10ten Klasse der Benediktschule in ihre Arbeit (Schreiben mit den Erstlässlerinnen) eingeführt

Am Mittwich wir den ganzen Vormittag an 12 Schreibstationen geschrieben.

Am Nachmittag gibt es dann das Angebot für die Eltern zu schreiben.

Hier die Schreibstationen, die auch von einigen Autoren und Verlagsmitarbeitern  (Helga Bürster, G´Hanna Scotti, Wiebe Pless, Maria Eurich, Inge Witzlau) mitbetreut werden. Als Helfer fungieren zudem noch drei Schülerinnen aus dem Tandemprojekt der Oberschule Emstek

1    Ich schreibe ein Gedicht über mich!
Dichte ein lustiges Reimgedicht über dich, zum Beispiel:
Ich bin die Christine/ und nicht die Fine./ Ich habe eine feine Nase / und zu Hause eine Vase. / Meine Haare, die sind schick / und ich bin auch gar nicht dick:   
2    Ich bin der Fremdenführer an meinem Heimatort
Ein Bus hält an und fünfzig Menschen steigen aus. Du zeigst ihnen alle für dich wichtigen Orte (wo bin ich geboren, wo kaufe ich Bonbons etc.).
Male auch einen Stadtplan mit den wichtigsten Orten!
So rasch wird man Fremdenführer.   
3    Schatzkistengeschichten
Langsam und vorsichtig öffnest du die Schatzkiste. Was findest du? Was machst du mit deinem Schatz? Kommt gar jemand und will dir deinen Schatz abnehmen? Wir freuen uns auf viele abenteuerliche Schatzgeschichten!   
4    Die Geschichte mit meinem Tier!
Hast du ein eigenes Tier? Oder möchtest du ein Tier haben? Welche Kunststücke kann dein Tier. Welches Abenteuer erlebst du mit deinem Tier? Du kannst wirklich erlebte und ausgedachte Geschichten schreiben.   
5    Ich bin der alte Rechterfelder
An einem Nachmittag klingelt es vor eurer Haustür. Vor dir steht ein in Fell gekleideter Mann. Er sagt: „Ich bin der alte Rechterfelder, 2000 Jahre alt. Mir ist langweilig!“ Wollen wir zusammen spielen?“ Was unternimmst du mit ihm den ganzen Tag?   
6    Das war min schönster Ausflug oder Urlaub
Bist du schon einmal allein oder mit deiner Familie in Urlaub gefahren und hast etwas Besonderes erlebt? Einen besonderen Ort gesehen? Vielleicht mit einem Krokodil getanzt?   
7    Heute fahre ich mit dem Trecker durch die Welt
Heute darfst du mit einem Trecker fahren, wohin du willst! wo fährst du hin? Was machst du mit dem Trecker.
Erzähle eine Fantasiegeschichte über deine Treckerfahrt!   
8    Eines Morgens bin ich ein …(Tier) geworden
Eines Morgens bist du aufgewacht. Irgendwie fühlte sich alles komisch an. Im Badezimmer schaust du in den Spiegel. Du bist ein Tier geworden. Welches? Und was machst du den ganzen Tag? Und wirst du wieder ein Mensch?   

9   
Auf der Rückseite geht es weiter!
Tollste Freunde / Freundinnen
Hast du gute Freunde / Freundinnen? Und weswegen sind sie es? Was macht ihr zusammen? Schreibe eine Geschichte eures tollsten Abenteuers!   
10    Meine grusligste oder spannendste Gute-Nacht-Geschichte
Wer erzählt die spannendste oder unheimlichste Geschichte, bevor wir am heutigen Abend ins Bett gehen?   
11    Schulgedichte und Gedichte über Rechterfeld
Schreib ein Reimgedicht über deinen Ort (also Rechtfeld oder deinen Wohnort) oder deine Schule.
Beispiel: In die Schule gehe ich nicht gerne,
schaue lieber in die Ferne.
Spiele lieber Fußball,
auch wenn ich manchmal fall.   
12    Diese Menschen sind mir wichtig
Welche Menschen sind mir besonders wichtig? Und warum sind sie mir so wichtig? Beschreibe vielleicht ein ganz besonderes Erlebnis mit deiner besonders wichtigen Person.   

 

veranstaltungsdatum: 

14. Februar 2017

Lesungen: 

14.02.17
 
Buch- und Schreibprojekt 2. Tag

Buch- und Schreibprojekt 2. Tag

Mit 60 SchülerInnen ist die Grundschule Rechterfeld eine sehr kleine Grundschule. Umso mehr freuen wir und über dieses zweitägige Buchprojekt, in das die LehrerInnen eine Menge Vorarbeit gesteckt haben.

Am Dienstag startet das Projekt mit einer Befragung der Sponsoren auf ihre Kindheiten

Zudem werden an diesem Tag die SchreibpatInnen der 10ten Klasse der Benediktschule in ihre Arbeit (Schreiben mit den Erstlässlerinnen) eingeführt

Am Mittwich wir den ganzen Vormittag an 12 Schreibstationen geschrieben.

Am Nachmittag gibt es dann das Angebot für die Eltern zu schreiben.

Hier die Schreibstationen, die auch von einigen Autoren und Verlagsmitarbeitern  (Helga Bürster, G´Hanna Scotti, Wiebe Pless, Maria Eurich, Inge Witzlau) mitbetreut werden. Als Helfer fungieren zudem noch drei Schülerinnen aus dem Tandemprojekt der Oberschule Emstek

1    Ich schreibe ein Gedicht über mich!
Dichte ein lustiges Reimgedicht über dich, zum Beispiel:
Ich bin die Christine/ und nicht die Fine./ Ich habe eine feine Nase / und zu Hause eine Vase. / Meine Haare, die sind schick / und ich bin auch gar nicht dick:   
2    Ich bin der Fremdenführer an meinem Heimatort
Ein Bus hält an und fünfzig Menschen steigen aus. Du zeigst ihnen alle für dich wichtigen Orte (wo bin ich geboren, wo kaufe ich Bonbons etc.).
Male auch einen Stadtplan mit den wichtigsten Orten!
So rasch wird man Fremdenführer.   
3    Schatzkistengeschichten
Langsam und vorsichtig öffnest du die Schatzkiste. Was findest du? Was machst du mit deinem Schatz? Kommt gar jemand und will dir deinen Schatz abnehmen? Wir freuen uns auf viele abenteuerliche Schatzgeschichten!   
4    Die Geschichte mit meinem Tier!
Hast du ein eigenes Tier? Oder möchtest du ein Tier haben? Welche Kunststücke kann dein Tier. Welches Abenteuer erlebst du mit deinem Tier? Du kannst wirklich erlebte und ausgedachte Geschichten schreiben.   
5    Ich bin der alte Rechterfelder
An einem Nachmittag klingelt es vor eurer Haustür. Vor dir steht ein in Fell gekleideter Mann. Er sagt: „Ich bin der alte Rechterfelder, 2000 Jahre alt. Mir ist langweilig!“ Wollen wir zusammen spielen?“ Was unternimmst du mit ihm den ganzen Tag?   
6    Das war min schönster Ausflug oder Urlaub
Bist du schon einmal allein oder mit deiner Familie in Urlaub gefahren und hast etwas Besonderes erlebt? Einen besonderen Ort gesehen? Vielleicht mit einem Krokodil getanzt?   
7    Heute fahre ich mit dem Trecker durch die Welt
Heute darfst du mit einem Trecker fahren, wohin du willst! wo fährst du hin? Was machst du mit dem Trecker.
Erzähle eine Fantasiegeschichte über deine Treckerfahrt!   
8    Eines Morgens bin ich ein …(Tier) geworden
Eines Morgens bist du aufgewacht. Irgendwie fühlte sich alles komisch an. Im Badezimmer schaust du in den Spiegel. Du bist ein Tier geworden. Welches? Und was machst du den ganzen Tag? Und wirst du wieder ein Mensch?   

9   
Auf der Rückseite geht es weiter!
Tollste Freunde / Freundinnen
Hast du gute Freunde / Freundinnen? Und weswegen sind sie es? Was macht ihr zusammen? Schreibe eine Geschichte eures tollsten Abenteuers!   
10    Meine grusligste oder spannendste Gute-Nacht-Geschichte
Wer erzählt die spannendste oder unheimlichste Geschichte, bevor wir am heutigen Abend ins Bett gehen?   
11    Schulgedichte und Gedichte über Rechterfeld
Schreib ein Reimgedicht über deinen Ort (also Rechtfeld oder deinen Wohnort) oder deine Schule.
Beispiel: In die Schule gehe ich nicht gerne,
schaue lieber in die Ferne.
Spiele lieber Fußball,
auch wenn ich manchmal fall.   
12    Diese Menschen sind mir wichtig
Welche Menschen sind mir besonders wichtig? Und warum sind sie mir so wichtig? Beschreibe vielleicht ein ganz besonderes Erlebnis mit deiner besonders wichtigen Person.   

 

veranstaltungsdatum: 

15. Februar 2017

Lesungen: 

15.02.17
 
 
Lesung von Grenzen und Grenzverschiebungen beim Lehrerverein/Elternverband Ruhr am 17. Februar um 18.30 Uhr

Lesung von Grenzen und Grenzverschiebungen beim Lehrerverein/Elternverband Ruhr am 17. Februar um 18.30 Uhr

 
 
Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
 
"Von Grenzen und Grenzverschiebungen" Kinder und Jugendliche aus dem Ruhrgebiet erzählen.
Ruhr Öğretmenler Derneği ve Ruhr Veliler Birliğinin desteklediği bir projenin 12. kitabı yayınlandı. Kitabın konusu: “Sınırlar ve sınır ötesi yaşananlar”Bu konuya yönelen geleceğin yazarları artık genç yaşta aramızda.
Derneklerimiz, her yıl olduğu gibi bu yıl da bu genç yazarlarla OKUMA AKŞAMI düzenliyor. Öyküleri dinledikçe güzelliklerine inanamayacaksınız.
Özellikle de çocuklarınızla birlikte bu akşama katılırsanız, belki onlardaki yeteneği de keşfetmiş olursunuz.
Proje sorumlusu Dr. Artur Nickel ve Geest Verlag sahibi Alfred Büngen arkadaşlarımıza candan teşekkür ederiz. Onların sayesinde yüzlerce Türk kökenli genç yazarlar yetişiyor. Sizler de dinleyici olarak katılıp destek verirseniz çok seviniriz. Sizlerin desteğiyle, bu gençler yazma cesareti bulacaklardır.
Tüm arkadaş ve dostlarımızı bu güzel akşamda aramızda görmeyi arzu ediyoruz.
Celal Aydemir / Dr. Ali Sak

veranstaltungsdatum: 

17. Februar 2017

News: 

17.02.17
 
 
 
20
21
22
23
24
25
26
Renate Maria Riehemann liest in der VHS Osterode
20.02.17
 
 
Anja Gumprecht und Anne Vockeroth: An der Leine - Lesung und Ausstellung im Bürgersaal der Bibliothek in Rutesheim
22.02.17
 
Buchpremiere der Schreibwerkstatt des Gymnasiums Antonianum mit 'lichtgeschnitten'
23.02.17
 
 
 
 
27
28
1
2
3
4
5