November 2017

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30
31
1
2
3
4
5
 
 
 
Alltägliche Gewalt in Familien und Schulen

Alltägliche Gewalt in Familien und Schulen

Am Donnerstag findet der Vortrag "Vor unserer Haustür. Alltägliche Gewalt in Familien und Schulen" von Jürgen Zimmer, dem Präventionsbeauftragten der Polizei Brake, in der Kulturmühlee statt. 

veranstaltungsdatum: 

2. November 2017

Lesungen: 

02.11.17
 
Frerich Ihben liest in der Auferstehungskirche Ihausen (Westerstede)

Frerich Ihben liest in der Auferstehungskirche Ihausen (Westerstede)

 

Einladung zu einem besonderen Abend

 

Am 03.11.2017 findet um 19:30 Uhr in der Auferstehungskirche Ihausen die 8. Autorenlesung statt.

 

Frerich Ihben, Jahrgang 1953,  ist gebürtiger Ostfriese und hat sein Buch „Weit weg ist so nah“ der Besiedelung des Moores gewidmet. In dem historischen Roman wird die packende Geschichte eines jungen Mannes beschrieben, der, vom Schicksal getroffen, sein Leben auf einem Kolonat im Moor meistert.

 

 

Vorbestellungen können bei Anja und Ewald Roßkamp unter 04488/79792 oder per Mail unter ewald.rosskamp@t-online.de (link sends e-mail) aufgegeben werden. Der Eintritt beträgt wie immer 5 Euro.

 

veranstaltungsdatum: 

3. November 2017

Lesungen: 

03.11.17
 
Barbe Maria Linke liest aus 'Träum mich, Geliebte' im Morgenstern in berlin

Barbe Maria Linke liest aus 'Träum mich, Geliebte' im Morgenstern in berlin

Barbe Maria Linke Lesung + Gespräch
Träum mich, Geliebte                                                                                          
3. November 19.30
 Morgenstern - Antiquariat und Café
Schützenstrasse 54, 12165 Berlin-Steglitz 

veranstaltungsdatum: 

3. November 2017

Lesungen: 

03.11.17
 
Auszeichnung des Schulprojkets 'Ich sehe die Brücke über einen Bach' auf dem Münsterlandtag in Essen (Oldb.)

Auszeichnung des Schulprojkets 'Ich sehe die Brücke über einen Bach' auf dem Münsterlandtag in Essen (Oldb.)

 

http://www.heimatbund-om.de/heimatbund-om/wir_ueber_uns/aufgaben/muenste... (link is external)

Das Migrationsprojket der OBerschule Emstek erhält eine Auszeichnung im Rahmen der Schülerpreis

Die Preisverleihung findet am morgigen Samstag (4.11.) in Essen (Oldb..) statt. Termin ist 11.00 Uhr



Kausch, Oliver und Büngen, Alfred (Hg.): Ich sehe die Brücke über einen Bach. Ein Projekt mit Schülern und Schülerinnen mit und ohne Migrationshintergrund der Oberschule Emstek






 

Ich sehe die Brücke über einen Bach

Ein Projekt mit Schülernund Schülerinnen mit und ohne




Migrationshintergrund
der Oberschule Emstek

Herausgeber, Projektleitung und Idee:
Alfred Büngen und Oliver Kausch
Projektkoordination:
Kerstin Bocklage
Die grafischen Arbeiten
der Autoren und Autorinnen
entstanden unter Anleitung
von Elvira Eden

Die Autoren und Autorinnen:
Hanan Al Ayash, Rathanisa Chim,
Weronika Czerwinska, Ellen Deters,
Wiktoria Galganska-Fritz, Marcel Hajdini,
Tatjana Hajdini, Lisa Hannöver, Sajjad Hosseini, Diana Käfer, Magnus Kellermann, Nico Klaus,
Julia Lang, Sarah Lübbehüsen,
Nikola Mieczkowska, Inessa Rose, Madalina Tutu, Tabita Tutu, Tebeca Tutu, Christian Zibert,
Martyna Zyniewicz
 
Geest-Verlag 2017
 ISBN 978‐3‐86685-625-7
220 S., 11 Euro
 

Es gibt die Brücken
zwischen den Kulturen

Das nunmehr dritte Schreibprojekt in der Zusammenarbeit von Oberschule Emstek und Geest-Verlag war ein ganz besonderes Vorhaben. Zielte das erste gemeinsame Projekt und Buch ‚Und so geht es miteinander‘(2015) auf das Erfassen veränderter Kommunikationsstrukturen, das zweite Projekt ‚Und Heinrich erzählt‘ auf das Erkennen der Entwicklung autoritärer Struk-turen am Beispiel der Entwicklung des Nationalsozialismus in einem länd-lichen Bereich wie der Gemeinde Emstek, so stellte sich das dritte Projekt einer ganz besonderen Aufgabenstellung: der der Entwicklung eines Miteinanders von Schülern mit sehr unterschiedlichen Migrationshintergründen und einhei¬mischen Schülern. Neben der Frage des sozialen und kulturellen Miteianders trat die Frage der Möglichkeit des sprachlichen Miteinanders, wobei man feststellen muss, dass alle beteiligten SchülerInnen zumindest soweit Deutsch beherrschten, dass ein Gespräch miteinander möglich war.
Von Beginn an war klar, dass sich nur Schüler und Schülerinnen auf einer freiwilligen Basis an diesem Schreib- und Buchprojekt beteiligen sollten. Schüler und Schülerinnen von der sechsten bis zu zehnten Klasse konnten sich zum Projekt anmelden, wenn sie einen jeweiligen Partner mit jeweils anderem kulturellen Hintergrund fanden, also Schüler mit Migrationshin-tergrund einen einheimischen Schüler oder einheimischer Schüler mit Migrationsjugendlichem.
Vom pädagogischen Ansatz sollte nicht der Prozess der Migration oder auch Fluchterleben im Mittelpunkt der Arbeit stehen, vielmehr sollten sich die Jugendlichen über wichtige Fragen, die sie gleichermaßen als Jugendliche hatten, austauschen. Sprachlich gesehen, sollte jeder der Muttersprachen bei der Entstehung von Texten geschrieben und gesprochen werden dürfen. Da Deutsch die gemeinsame Sprache des Verstehens war, mussten dann allerdings die Texte alle ins Deutsche übersetzt werden, aber es wurden auch deutsche Texte in die anderen Muttersprachen übersetzt, je nach Willen des Schreibtandems.
Zwischendurch wurden immer wieder die Partner getauscht, damit man sich untereinander kennenlernte, andere Sprachen ‚erfühlte‘. Großer Beliebtheit erfreuten sich auch zwischendurch Spiele aus der New-Games-Bewegung, aber auch einfache Sprachspiele.
Der wichtigste Teil neben dem Schreiben zu einzelnen Fragestellungen war das Vorlesen. Der Texte wurde jeweils in der Muttersprache vorgelesen, man mutmaßte, was er bedeuten könnte, ob es bekannte Wörter gab, dann erst hörte man den Text in der deutschen Übersetzung. Schon nach jeder Zeit las jeder der beteiligten Jugendlichen ohne Scheu seine Texte, erhielt bei jeder Leserunde Beifall. Auch wenn diese Leserunden teilweise sehr viel Zeit kosteten, so war es doch bemerkenswert, mit welcher Konzentration die Jugendlichen den Texten zuhörten, nachfragten, über das Gehörte redeten. Nicht zu verschweigen, dass bei einigen Texten auch Tränen flos-sen, da das Schreiben und Lesen verdrängte Emotionen aufkommen ließ. Erstaunlich jedoch mit welcher Fürsorglichkeit die Gruppe solch emotionale Reaktionen aufnahm. Nicht alles musste besprochen werden, da jeder der Beteilig6ten wusste, worüber man sprach, wie man fühlte.
Wenn aus vermuteten Differenzen Gemeinsamkeiten werden und Unterschiede das Miteinander bereichern, dann werden Begriffe wie ‚Migrationshintergrund’ und ‚Einheimische’ zu Wörtern und die einzige Bedeutung, die noch im Raume steht, ist der ‚Mensch’ als verbindendes Element zwischen den Jugendlichen.
Immer wieder waren wir erstaunt von der Empathie, Kreativität und dem gegenseitigen Verständnis der Jugendlichen. Am Ende ist dieses Buch das Ergebnis von neugierigen und interessierten Schülern  und Schülerinnen, aber zugleich der Beweis, dass man nicht nur am Horizont eine mögliche Brücke zwischen den Kulturen erkennen kann, sondern sie ist sogar begehbar.

Alfred Büngen und Oliver Kausch

Artikelnummer: 978‐3‐86685-625-7

11,00€inkl. MWSt

 

veranstaltungsdatum: 

4. November 2017

Lesungen: 

04.11.17
 
Inge Schmidt liest in der pro vita am 5. November 2017 um 15.00 Uhr - Eishände. Eine Lebensgeschichte

Inge Schmidt liest in der pro vita am 5. November 2017 um 15.00 Uhr - Eishände. Eine Lebensgeschichte

 

 

Inge Schmidt

Eishände

Eine Lebensgeschichte

Geest-Verlag 2017

160 S.

ISBN 978-3-86685-626-4

12 Euro

 

Im Mittelpunkt der ‚Eishände‘ steht die Lebensgeschichte der Inge Schmidt, geb. Wilke. Doch es ist weit mehr als die Biografie einer Frau, die 1941 in Jasenitz in Pommern gebo­ren wurde und sich ­- wie viele ande­re auch - mit Mutter und Geschwistern und ohne den Vater auf die Flucht begeben musste .
Nach einer tagelangen Zugfahrt erreichten sie den Südoldenburger Raum, genauer gesagt Drantum. Nicht alle Einheimischen waren erfreut über die Neuankömmlinge. Als Vertriebene mussten sie auch Ablehnung, Ausgrenzung und sogar Hass erleben, besaßen die evang-elisch-lutherischen Flüchtlinge doch auch einen anderen Glauben als die katho­lischen Einheimischen.
Inge Schmidt erzählt viel vom All-tagsleben der Fünfziger- und Sechzi-gerjahre, von Spiel, Schule, den Fes-ten in der Familie, erster Liebe und vielem mehr. Es ist auch die Ge­schichte einer Integration mit dem wirtschaftlichen Aufschwung, der Heirat, dem eigenen Kind, dem Haus­bau in Ahlhorn. Dazwischen dramatisches Erleben während der Flut­katas­trophe in Hamburg, Erlebnisse mit der eigenen Erkrankung.
Ein wunderbares Stück Zeitge­schich­te gerade auch für jüngere Menschen.

 

veranstaltungsdatum: 

5. November 2017

Lesungen: 

05.11.17
 
6
7
8
9
10
11
12
Barbe Maria Linke liest am 6. November aus 'Wege, die wir gingen' im Meerbaum-Haus der Evangelischen Kirchengemeinde Tiergarten
06.11.17
 
Brauchen wir Islamverträge, um Muslime in Deutschland zu integrieren?
06.11.17
 
Premiere 'Von Fluchten und Wiederfluchten'

Premiere 'Von Fluchten und Wiederfluchten'

Hier ist die Auto Vorgestellt werden soll der Sammelband der Öffentlichkeit am 9. November 2017 in Essen im Rahmen des Literaturfestivals "Literatürk".

artur nickel
 

Von Fluchten und Wiederfluchten

 

1. Wer mir wohl glauben wird

Farwa Ahmadyar: Flucht als Ausweg

Monika Vasik: chancenglück

Monika Vasik: wimmelnde bürden

Güvercin Sezikli: 194 Shades of Blood

Elena Strezoska: NORDSEEVERWIRRUNG

Gisela Dohrn: Flüchten - Pensees

Shin-Men Chin: Flüchten im Alltag

Astrid Schöne: Fremd

 

2. Fluchtpunkte

Sigune Schnabel: Stromwärts

Sigune Schnabel: Lautlos geht das Sterben

Sigune Schnabel: Meine Heimat

Olga Zaks: Vorbereitungen zur Überquerung

Olga Zaks: geduldet

Olga Zaks: Auf allen Vieren

Nicoleta Craita Ten ´o: Klumpenkarten, Steckbrief, Zeitleben

Jalid Sehouli: Die Flucht

 

3. Weltkriegsfluchten

Barbe Maria Linke: Der Mund ist rot, aus dem es lacht

Peter Mitmasser: Asylsuche im eigenen Land

Bettina Schneider: Verloren

Karl-Otto Kaminski: Umkehr

Hartmut Kenneweg: Mitgenommen

 

4. Blick zurück

Angelica Seithe: ZWEI WELTEN

Laura Hummernbrum: Wie die Menschen aufhörten, Krieg zu führen

Gabriele Sohier: Das traurige Buch

Gertrud Pilz: Heimkehr

Gertrud Pilz: Flucht

Christiane Röper: Rosas Geburtstag 1

Magdalena Klischat: Nach Hause

Willi Bartlog: evakuierung

Andreas Rüsspült: Flucht aus dem Oderbruch

Martina Bilke: ansichtskarte

Ingrid Ihben: Flüchter

Kai Guballa: BEGEGNUNG MIT ALICE DRESNER AUF DEM BEGRÜNTEN TREPPENABSATZ EINES MIETSHAUSES IM LONDONER EASTEND, AUGUST 2015

 

5. Am Eisernen Vorhang

Rike Reiniger: Der Tunnel

Doris Bewernitz: Die Reise ins Hoki-Poki-Land (1)

S. Katharina Eismann: Von Grenzgängern und Grenzlern

Thomas Kade: Durch die Flucht des Flurs

 

6. „Muss ich den Mann kennen?“

Bertram Reinecke: Wastelandfragmente

Johannes Spengler: ¡Dresden!

Frederik Elting: Die längste Nacht des Jahres

Nedret Madak: Nachlaß

Renate Handge: Schießbefehl

Andreas Lipowsky: Mauerwerk

 

7. Europa und seine Kriege

Peter Paul Wiplinger: ZAGREBER NOTIZEN 3/1992/iV

Stephan Zwerenz: Das Gesetz der Entropie

Marcel Häußler: Geduldet

Suse Schröder: Meinem Mitbewohner wächst dieser traurige Bart in Deutschland

Mareike Schmitt: Allein

Olga Maral: Es war ein langes Jahr

Ulrike Quast: Bis hinter die Hügel am Horizont

 

8. Erinnerungen, geerbte

Katja Angenent: Für einen Bissen Brot

Sebastian Andreas Rouget: Jurij

Duaa Sheikh Qatana: Das Herz hat das Recht, mehr als der Verstand, zu vergessen

Hussen Sido: Damaskus – grenzenlos geliebt

Hussen Sido: Grenzerfahrungen

Ulrike Engelke: Ohne Worte

Igra Tusadiq: Sie

 

9. Auch das sind Fluchten

Karla Reimert: Vereinzelter Applaus für den warmen Augenblick

Lorna Johannsen: In der Zone

Jenny Schon: Einsiedeln

Thomas Hölzl: Will weg

Samson Cvetkovic: Seelenflucht zu später Stund

Anita Hetzenauer: Winters wie Sommers

 

10. Dazwischen

Patricia Falkenburg: Flucht

Adak Pirmorady: Angst trifft Angst

Violetta Leitner: Protokoll

Simona Günüc: Ich gehör hier nicht hin

Ingo Cesaro: SCHLECHTE AUSSICHTEN

Moritz Margreff: Es schmerzt

Marina Linares: Show over

Thomas S. Filek: Der Mondvogel

Thomas S. Filek: Der Mondvogel (Übersetzung)

Hella Neukötter: diplaced people

Christian Baier: DER WEG

 

11. Lebensläufte

Johanna Tappler: Auszug aus Ägypten

Christina M. Erdmann: Ein Teil von mir

Peter Cristofolini: Tscheche oder Russe

Hussam Hamade: Hussam Hamade bittet

Samer Koja: Das Thema meiner heutigen Lesung

Lena Gottfriedsen: Zukunft

 

12. Was ich vermisse

Thomas Glatz: „Wir fliegen Sie überall hin!“

Issam Al-Najm: Die Grenze der Angst

Issam Al-Najm: Die Kindheit

Xenia Atanasovski: Die Flucht und eine Heimat für Heimatlose

Nicol Goudarzi: Kein Bilderbuch

Barbara Finke: Trostzeiten

 

13. Ankommen

Marianne Mairhofer: Batschem. Sohn

Issam Al-Najm: Eines Tages

Issam Al-Najm: Gregor Samsa

Johanne Jakobian: Die Puppe Christine

Ulrike Kleinert: Leila läuft

Christiane Stenzel: Zurück auf Anfang

Bahattin Gemici: INTEGRATION

 

14. Blick ins Künftige

Anna Magdalena Wejwer: unendliche stille

Cornelia Eichner: du bist hier

Monika Vasik: Was bleibt

Dörte Müller: Mein Weg

Inka Engmann: Bis der Wind von Süden weht

Susanne Brandt: Wir werden sehen. Ein Tagebuch

Anton Lazarus: Hand in Hand

Karin Zender-Dalldorf: Wie ich

Stefanie Koch: Gedanken eines Regenmantels

 

veranstaltungsdatum: 

9. November 2017

Lesungen: 

 
Schreiben macht sexy Ein Gespräch über die schönste Hauptsache der Welt Podiumsdgespräch / Vhs OS und Literaturbüro Westniedersachsen

Schreiben macht sexy Ein Gespräch über die schönste Hauptsache der Welt Podiumsdgespräch / Vhs OS und Literaturbüro Westniedersachsen


 


Schreiben macht sexy
Ein Gespräch über die schönste Hauptsache der Welt
Podiumsdgespräch
17B
1
105V1
V
Moderation: Dr. Olaf Kutzmutz,
Programmbereichsleiter »Literatur«,
Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Podiumsgäste: Feridun Zaimoglu,
Autor,
Ada Dorian,
Autorin,
nominiert für den Ingeborg Bachmann Preis
, Ta n j a  La n g e r,Autorin,
Alfred Büngen, Verlagsleiter
, u. a .


VHS, Bergstraße 8, Fr., 10. Nov., 18.30 Uhr – 19.15 Uhr, Eintritt frei!
Wer schreibt, ist hemmungslos. Und nimmt in Kauf, reißerisch zu titeln,
damit ihn sein Publi kum liebt. Was also treibt uns dazu an, literarische
Welten zu erfinden?

 

veranstaltungsdatum: 

10. November 2017

Lesungen: 

10.11.17
 
Schreiben macht sexy - Ein Gespräch über die schönste Hauptsache der Welt

Schreiben macht sexy - Ein Gespräch über die schönste Hauptsache der Welt

Schreiben macht sexy
Ein Gespräch über die schönste Hauptsache der Welt
Podiumsdgespräch
 
 
 
Moderation: Dr. Olaf Kutzmutz,
Programmbereichsleiter »Literatur«,
Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Podiumsgäste: Feridun Zaimoglu,
Autor,
Ada Dorian,
Autorin,
nominiert für den Ingeborg Bachmann Preis
, Ta n j a La n g e r,
Autorin,
Alfred Büngen,
Verlagsleiter
, u. a .
VHS, Bergstraße 8, Fr., 10. Nov., 18.30 Uhr – 19.15 Uhr, Eintritt frei!
Wer schreibt, ist hemmungslos. Und nimmt in Kauf, reißerisch zu titeln,
damit ihn sein Publi kum liebt. Was also treibt uns dazu an, literarische
Welten zu erfinden?

veranstaltungsdatum: 

10. November 2017

Lesungen: 

10.11.17
 
Der Fall Niels Högel

Der Fall Niels Högel

Am Freitag findet der Vortrag "Der Fall Niels Högel. Zugleich ein Beitrag zum Thema ´Schuldig durch Vertuschen´." vom NWZ Redakteur Karsten Krogmann in der Kulturmühle statt.

veranstaltungsdatum: 

10. November 2017

Lesungen: 

10.11.17
 
Renate Maria Riehemann liest in Bad Lauterberg
10.11.17
 
 
 
„DONNERSTAGS bei LEUTBECHER“, Oldenburg, Am

„DONNERSTAGS bei LEUTBECHER“, Oldenburg, Am

„DONNERSTAGS  bei  LEUTBECHER“, Oldenburg, Am    
           Schloßplatz 18, von 17 Uhr bis 18.30 Uhr
                                am 09. 11. 2017

Am 09.11. 2017, wie immer am 2. Donnerstag im Monat, findet ab 17 Uhr bei
freiem Eintritt, Spende erwünscht, eine Lesung statt.                                    

Dieses Mal im dunklen „No“-vember, wo man Grabgestecke kaufen kann, an den 9.11. 1938 erinnert wird...!                                                                        

Dieser Event soll mit Hilfe der Schreibwerkstatt des GZE(Gymnasiums Bad Zwischenahn-Edewecht) und ihrem gerade erschienenen Buch „Wörterfluss in uns“ von 1938 mit Texten von Karin Flörsheim (Düsseldorf) und der Herausgeberin von „Wörterfluss in uns“ CHRISTINE METZEN-KABBE, die auch Texte liest, über Todesthematik 2017 in die Zukunft ganz achtsam überleiten. Dadurch, dass es ins Leben, in die Helligkeit, ins Licht führt, soll das Dunkle in den Hintergrund treten und Hoffnung, Leben ermöglicht werden.

Der Eintritt ist frei, Verzehr fällt an, Spenden sind erwünscht!

Edgar Kabbe: 

team-metzen-kabbe@mail.de
 

veranstaltungsdatum: 

9. November 2017

Lesungen: 

09.11.17
 
Premierenlesung Buchprojekt:- Von Fluchten und Wiederfluchten

Premierenlesung Buchprojekt:- Von Fluchten und Wiederfluchten

Do., 9.11. 17  19.30 Uhr im Kulturzentrum Grend

 Premierenlesung Buchprojekt:- Von Fluchten und Wiederfluchten

Unsere Zeit ist geprägt von weltweiter Flucht und Migration. Immer wieder gab es Flucht aus und nach Europa – von 1933 bis heute. Aus vielen Gründen. Unserem Aufruf darüber zu schreiben sind bekannte und unbekannte Autorinnen und Autoren aus ganz Europa gefolgt, ja, auch aus Übersee wurden an die dreihundert Geschichten, Gedichte und Berichte eingeschickt. Über hundert sind in der neuen Anthologie vertreten. Das Buch gibt ein Bild davon , was Flucht und Migration bewirken und wie sie literarisch verarbeitet werden.

Zum Veranstaltungstag präsentiert Amnesty-International einen Ausschnitt einer Bilderausstellung mit dem Thema „Menschen auf der Flucht“ in Zusammenarbeit mit der rennomierten Fotoagentur „Magnum“

Hrsg: Dr. Artur Nickel, geb.  1955, Autor  (Lyrik  und  Prosa),  Literaturvermittler, Lehrer, Herausgeber der Essener Anthologien, lebt in Bochum. Zuletzt erschienen von ihm im Geest-Verlag Von Grenzen und Grenzverschiebungen, Essener Anthologie Bd.12 und ruhreinw/ärts/verdichtet. Nickel ist Mitglied im Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller.

Eine Kooperation des Kulturzentrums Grend/Literatürk mit dem Geest-Verlag (Vechta), Amnesty International/Essen, Pro Asyl Essen und der Exile Kulturkoordination Essen.

veranstaltungsdatum: 

9. November 2017

Lesungen: 

09.11.17
 
13
14
15
16
17
18
19
 
Lilo Almstadt & Heinz Meyer: Deine Hilfe macht Mut. Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe an der Grundschule Hoya

Lilo Almstadt & Heinz Meyer: Deine Hilfe macht Mut. Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe an der Grundschule Hoya

 


  

Am 14. 11. um 19.00 Uhr in der Grundschule Hoya

 

 

Lilo Almstadt

& Heinz Meyer

Deine Hilfe macht Mut

Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe

Geest-Verlag 2017

 

Kapitel 1    Ankunft in Deutschland

Kapitel 2    Das Leben in Deutschland – eine völlig neue Situation

Kapitel 3    Mögliche Auswirkungen von Fluchterlebnissen

Kapitel 4    Auf die Geflüchteten zugehen
                   Ayse kann ein Lächeln zaubern
 
Kapitel 5    Flüchtlinge berichten

Kapitel 6    Wie und wo man sich als ehrenamtlicher Helfer einbringen kann
                   Ein Funke springt über
                   Der schönste Tag
          
Kapitel 7    Helfen beim Spracherwerb
                   Geschirrspülen mit Toilettenreinigungsmittel
 
Kapitel 8    Helfen bei der Wohnungssuche
                   Zwei gute Feen in Aktion
 
Kapitel 9    Gezielte Sachspenden-Abgabe

Kapitel 10  Helfen bei der Kinderbetreuung

Kapitel 11  Die Betreuung minderjähriger unbegleiteter Flüchtlinge
                   Liebe auf den ersten Blick
                      Der Vormund mit den drei Schützlingen
                   Gegen Windmühlen kämpfen
               
Kapitel 12  Hilfe für ehrenamtliche Helfer
                    Kennenlernen beim syrischen Kaffeetrinken
                    Ein gut funktionierendes Team

 

veranstaltungsdatum: 

14. November 2017

Lesungen: 

14.11.17
 
Man bezahlte den Kuckuckseiern den Rückflug. Cornelia Petmecky liest aus dem Roman von Nicoleta Craita Ten´o

Man bezahlte den Kuckuckseiern den Rückflug. Cornelia Petmecky liest aus dem Roman von Nicoleta Craita Ten´o


 


Man bezahlte den Kuckuckseiern den Rückflug.                                                       

Cornelia Petmecky liest aus dem Roman von Nicoleta Craita Ten´o                 
Am 25. November wird weltweit der „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ begangen. Das nahmen die Stadtbibliothek Bremen und die ZGF (Bremer Zentralstelle für                die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau) zum Anlaß, zu diesem Thema die Schauspielerin und Regisseurin Cornelia Petmecky für eine Lesung zu engagieren,               die am 15. November um 19 Uhr in der Krimi – Bibliothek im 2. Stock der Zentralbibliothek stattfindet.  
Die Bremer Künstlerin hat hierfür den Roman "Man bezahlte den Kuckuckseiern den Rückflug"  der jungen rumänischen Autorin Nicoleta Craita Ten'o ausgewählt und für eine Lesung bearbeitet.
 
Im Mittelpunkt der Geschichte steht das 18-jährige Romamädchen Magdalena.  Zusammen mit ihrem Vater kommt sie im Winter 2005 mit einem Dreimonatsvisum aus Rumänien nach Hamburg. Das Motiv des Vaters ist, gemeinsam mit seiner Tochter als Straßenmusiker so viel Geld zu erspielen, das die Hoffnungslosigkeit und bittere Armut in der Heimat ein Ende hat. Schon gleich zu Beginn ahnt man, daß dieser Traum sich nicht erfüllen wird. Oder doch?
 
Mit ihren ersten Schritten in den Hamburger Flughafen hinein, glaubt sich vor allem  Magdalena im Paradies angekommen zu sein. Zum ersten Mal in ihrem Leben spürt sie, beim Anblick von so viel Pracht und Schönheit, einen ersten Funken eigenen Lebenswillen und entwickelt im Laufe der Zeit ungeahnte Kräfte. Magda schmiedet einen Plan, denn sie will dieses „Elysium“ nie mehr verlassen. Den Preis, den sie dafür bezahlt, ist hoch. Aber, so viel sei schon einmal verraten, es gibt am Ende Grund zur Hoffnung.
 
Nicoleta Craita Ten´o erzählt einfühlsam und gleichzeitig lakonisch die Geschichte einer jungen Frau, die in ihrem kurzen Leben vor allem Gewalt und Elend erlebt hat. Gleichzeitig gelingt ihr das Kunststück, bei diesem schwierigen Thema immer wieder einen feinen Humor aufblitzen zu lassen. Die junge Autorin und Wahl – Bremerin wurde schon mehrfach für ihre Arbeiten ausgezeichnet. 

2013 wurde sie Gewinnerin des Bremer Autorenstipendiums 2013 aus. Aus dem Juryurteil über diesen Roman: (…) Nicoleta Craita Ten´o lässt uns bei der Lektüre des Romans durch ihre Sprachkraft die uns umgebende Welt mit anderen Augen sehen. Zugleich gewährt sie uns Einblicke in das Leben eines Romamädchens, die uns beinahe unfassbar erscheinen. Verbale und körperliche Gewalt umgeben sie fast ein ganzes Leben."(…)                                                                         
 
Wer Cornelia Petmecky Auftritte kennt weiß, dass auch diese Lesung ein intensives Erlebnis zu werden verspricht. Die Presse schreibt über sie: (…) Cornelia Petmecky hat eine besondere Gabe. Sie kann mit ihrer Stimme Welten vor dem geistigen Auge entstehen lassen, die Zuhörer verzaubern und in ein fantastisches Wunderland entführen (…) Achimer Kreisblatt, (…) und wieder klebte das Publikum an Cornelia Petmecky Lippen.(…) Weser-Kurier.
 
Die Lesung ist eine gemeinschaftliche Veranstaltung der Stadtbibliothek Bremen und  der Bremer Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau (ZGF) zum 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. 
 
Die Autorin wird bei der Veranstaltung anwesend sein. Außerdem gibt es einen Büchertisch.
 
                                                                                                                                                                 Mittwoch, den 15. November um 19 Uhr  MAN BEZAHLTE DEN KUCKUCKSEIERN DEN RÜCKFLUG                                                      von Nicoleta Craita Tenó.                                                           Die Schauspielerin Cornelia Petmecky liest den Roman in gekürzter Fassung.  Krimibibliothek der Stadtbibliothek Bremen  Am Wall 201, 28195 Bremen (barrierefrei)  Vorbestellung: 0421 361 44 65,   Eintritt: 5€, ermäßigt 3€,   Hartz4 - und Grundsicherungsbezieher haben kostenlosen Eintritt.

 

veranstaltungsdatum: 

15. November 2017

Lesungen: 

15.11.17
 
Grundschule Bühren zu Besuch im Verlag

Grundschule Bühren zu Besuch im Verlag

Nach dem tollen Buchprojekt der Grundschule Bühren kommen SchülerInnen und Lehrerinnen am Donnerstag, den 16. November zu Besuch in den Verlag. Schließlich wollen Sie jetzt auch sehen, wie ein bch gedruckt wird und was sonst noch alles im Verlag gemacht wird.Während die eine Hälfte der Schüler den Verlag besichtigt, gibt es für die andere Hälfte eine Lesung im Spieker.

Wir freuen uns schon sehr auf den Besuch.

veranstaltungsdatum: 

16. November 2017

Lesungen: 

16.11.17
 
Besuch der Grundschule Bühren im Verlag

Besuch der Grundschule Bühren im Verlag

Am 16. November besucht die Grundschule Bühren mit allen Kindern den Geest-Verlag. Während eine Gruppe den Verlag besichtigt und erklärt bekommt, wie ein Buch entsteht, bekommt die andere Gruppe im Spieker in Langförden eine Lesung.

Wir freuen uns sehr auf den Besuch.

veranstaltungsdatum: 

16. November 2017

Lesungen: 

16.11.17
 
Cornelia Koepsell liest aus 'Lauf weg, wenn du kannst' bei Osiander Memmingen in Kooperation mit dem Frauenhaus Memmingen

Cornelia Koepsell liest aus 'Lauf weg, wenn du kannst' bei Osiander Memmingen in Kooperation mit dem Frauenhaus Memmingen


 


esung

Cornelia Koepsell

Lauf weg, wenn du kannst!

In Kooperation mit dem Frauenhaus Memmingen – Verein zum Schutz misshandelter Frauen und Kinder e. V.

Eine junge Frau verliebt sich Hals über Kopf in einen Mann, der sich als Psycho und Schläger entpuppt. Er treibt sie in die Kriminalität, so dass sie eine lange Gefängnisstrafe absitzen muss. In der Haft beginnt sie zu schreiben. Nach ihrer Entlassung versucht sie sich eine kleine bürgerliche Existenz aufzubauen. Als es fast gelungen ist, taucht der Psychopath wieder auf und will ihr alles kaputt machen …

Cornelia Koepsell, Jahrgang 1955, lebt in Augsburg, wo sie auch als Poetry Slammerin bekannt ist. Ihr Debütroman Das Buch Emma erschien 2013 im Geest Verlag.

Cornelia Koepsell: Lauf weg, wenn du kannst!

12,00 Euro

in den WARENKORB
 
 

Veranstaltung

Cornelia Koepsell - Lauf weg, wenn du kannst!

Ort

OSIANDER Memmingen, Maximilianstraße 3 1/2

Datum

16.11.2017

 

veranstaltungsdatum: 

16. November 2017

Lesungen: 

16.11.17
 
Karin Gloger liest aus dem Roman „Zügel des Lebens“ in Sarstedt
17.11.17
 
Vorstellung des Wesermarsch-Lesebuches „Alltag“,
17.11.17
 
Kreative Schreibwerkstatt Bonn liest über 'Liebe und andere Katastrophen'

Kreative Schreibwerkstatt Bonn liest über 'Liebe und andere Katastrophen'

Herzliche Einladung zum

 

 

O B E R K A S S E L E R  L I T E R A T U R H E R B S T

Der Eintritt ist frei,    Hutspenden sind willkommen!

 

 

 

18. NOVEMBER - 18.00 UHR                                                                                                                                                                                                                                                                     

Privathaus Schmitz

Basaltstraße 7

Bonn-Oberkassel

„Liebe und andere Katastrophen“

Kreative Schreibwerkstatt Bonn mit Monika Mannel,

Bernd Schröder (Tenor) und Hermann von Asunció(Klavier) werden Liebeslieder von Robert Schumann erklingen lassen. Ein Abend in Kooperation mit dem Kulturbeutel e.V., Bonn-Oberkassel

 

Mitglieder der Kreativen Schreibwerkstatt Bonn unter Leitung von Monika J. Mannel werden ein literarisches Feuerwerk der Liebe entfachten und diese in ihren vielfältigen Facetten aus ihren eigenen Werken darstellen. Was hat der „säuselnde Wind“ mit der Liebe zu schaffen? Oder Europa? Kleine und große Gesten, kleine und große Gefühle werden der Liebe gerecht.

veranstaltungsdatum: 

18. November 2017

Lesungen: 

18.11.17
 
Jenny Schon liest aus dem Roman " ... halbstark" bei Primobuch in Berlin
18.11.17
 
Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können

Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können

Am Samstag findet der Vortrag "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung. Was wir von Smith, Marx und Keynes lernen können." von der Autorin und taz Journalistin Ulrike Herrmannin der Kulturmühle statt.

veranstaltungsdatum: 

18. November 2017

Lesungen: 

18.11.17
 
Konzert mit dem Asasello-Quartett

Konzert mit dem Asasello-Quartett

Am Sonntag findet das Konzert des Asasello-Quartetts in der St. Marien Kirche in Warfleth statt.

veranstaltungsdatum: 

19. November 2017
19.11.17
 
20
21
22
23
24
25
26
 
Premierenlesung der neuen Essener Jugendanthologie 'WER ich WO bin?!

Premierenlesung der neuen Essener Jugendanthologie 'WER ich WO bin?!



 

Premierenlesung der neuen Essener Anthologie: WER ich WO bin!?
 
 
 

 

"WER ich WO bin!?" ist eine wichtige Frage in unserem Leben. In der neuen Essener Anthologie geben Jugendliche aus dem Revier ihre Antworten. Ein faszinierender Einblick in das, was sie bewegt, wie sie denken und leben und was ihre Identität ausmacht! Das Schreib- und Buchprojekt ist seit 13 Jahren einmalig in der Bundesrepublik. Ruhrgebietsweit werden aus zahlreichen eingesandten Beiträgen die wichtigsten und interessantesten Texte veröffentlicht und im Rahmen des Festivals präsentiert.

In  Zusammenarbeit mit dem Literatürk Festival/Kulturzentrum Grend (Essen), dem Geest-Verlag (Vechta). Weitere Partner: Elternverband u. Lehrerverein Ruhr e.V., Tk. Elternverband Dortmund, Föderation tk. Elternvereine NRW, Jugendbibliothek der Stadt Essen, VHS-Essen, Verein für Literatur Dortmund, Essener Lesebündnis, HU-Bildungswerk, Integrationsrat und Integrationsbeauftrager der Stadt Lünen, RU Bochum

Dr. Artur Nickel, geb.  1955, Autor, Literaturvermittler, Lehrer. Zuletzt erschienen von ihm Von Grenzen und Grenzverschiebungen, Essener Anthologie Bd.12 (Hg.) und ruhreinw/ärts/verdichtet.

Moderation: Artur Nickel

 

Eintritt frei



Weitere Informationen finden Sie hier

veranstaltungsdatum: 

21. November 2017

Lesungen: 

21.11.17
 
Erika Heyde liest aus ihren Büchern in der Kapelle des Diakoniestifts am Westerberg in Osnabrück
21.11.17
 
 
Ingrid kansy liest auf der Bonner Buchmesse Migration

Ingrid kansy liest auf der Bonner Buchmesse Migration

Am 24.November von 12 -13.30 Uhr im Haus der Geschichte Bonn  liest Ingrid kansy aus ihrem  Buch: Mit dir traue ich mich" auf der Bonner Buchmesse " Migration".


 


Ingrid Kansy

Mit dir trau ich mich

Geest-Verlag 2017

ISBN 978-3-86685-634-9
9,80 Euro

 

Die ganz besondere Geschichte eines indischen Jungen, der sich durch die  Freundschaft seiner Mutter zu einem  deutschen Freund ungeliebt vorkommt. Zum Glück gibt es aber in seiner Heimat Indien einen Großvater und einen Straßen­hund, die ihm einen Halt geben.
Doch es kommt, wie es kommen muss. Die Mutter zieht mit ihrem Sohn und ihrem Freund  den sie dort heiraten will, nach Deutschland. Ravi, so der Name des indischen Jungen, ist in der neuen Stadt und in der neuen Schule in Deutschland sehr unglücklich, voller Heimweh nach seiner Heimat, nach den Großeltern und seinem Straßenhund. In der Schule zeigt er sich in seinem Verhalten aggressiv, findet keine Freunde ... Wenn da nicht die Lehrerin mit ihrem Schulhund wäre.

Ingrid Kansy erzählt auf der Basis der Erfahrung von 40 Jahren als Lehrerin, davon 23 Jahre als Schul­leiterin, eine Migrationsgeschichte, die verdeutlicht, wie schwie­rig es für Kinder ist, ein Leben zwischen zwei Kulturen zu führen, eine neue Heimat zu finden. Vertrauen spielt dabei eine ganz wichtige Rolle.

Mit einem eigens gestalteten Begleitheft bietet die Autorin die Mög­lichkeit, das Buch als Hörspiel zu ge­stalten.  Als Lesestoff mit der gesamten Klasse oder auch als Einzellektüre in der Freiarbeit und als Vorlage für eine zeich­­nerische Umset­zung gibt es zudem zahl­reiche weitere Möglichkeiten des Einsatzes innerhalb und außerhalb von Schule.
Bereits im Geest-Verlag von Ingrid Kansy erschienen :
Hilf mir, das Lernen zu lernen! Mutmachgeschichten aus der Grundschule für Eltern und Lehrer.

 

veranstaltungsdatum: 

24. November 2017

Lesungen: 

24.11.17
 
Friedliche Schöpfung - böser Wolf?

Friedliche Schöpfung - böser Wolf?

Am Freitag findet der Vortrag "Friedliche Schöpfung - Böser Wolf? Natur- und Artenschutz im Lichte der Bibel" von Rolf Adler, Pfarrer und Umweltbeauftragter der Evg. Kirche Hannover,  in der Kulturmühle statt.

veranstaltungsdatum: 

24. November 2017

Lesungen: 

24.11.17
 
Buchpremiere Maria Anna Stommel - Umkreise das Geheimnis
25.11.17
 
merkwürdig ... Lesung am Nachmittag Gedichte und Geschichten im Atelier Anne Ocker

merkwürdig ... Lesung am Nachmittag Gedichte und Geschichten im Atelier Anne Ocker

merkwürdig ...

Lesung am Nachmittag

Gedichte und Geschichten

im      Atelier     Anne      Ocker

am 26.November 2017, um 15.00Uhr

Deisterstraße 17 - Hinterhaus30 449 Hannover

Wir freuen uns, wenn Sie und ihre Freunde dabei sind.

Eintritt frei. Mit freundlicher Unterstützung des Kulturbüros Hannover

 

AnhangGröße
PDF icon Ocker_Lesung_November_2017.pdf73.72 KB

veranstaltungsdatum: 

26. November 2017

Lesungen: 

26.11.17
 
Zum Gedenken an Pastor Holty Veranstaltung in der Kirchengemeinde Hasbergen

Zum Gedenken an Pastor Holty Veranstaltung in der Kirchengemeinde Hasbergen


 


Am 26.11. von 15-17 Uhr gibt es in der Kirchengemeidne Hasbergen  eine Gedenkveranstaltung zu Pastor Holty. Die beginnt mit einer Lesung von "Gottes Augen sind überall!" von Volker Issmer, der sich gleichfalls selbst intensiv mit dem Geschehen um den Hasberger Pastor auseinandergesetzt hat, der von den Nazis in den Tod getrieben wurde.
(Am Vortag gibt es um 18.30 Uhr eine kurze Andacht anlässlich des Todestages von Pastor Hölty mit anschließendem Gang zum Grab auf dem Friedhof.)

 

veranstaltungsdatum: 

26. November 2017

Lesungen: 

26.11.17
 
Cornelia Koepsell mit Lesung aus 'Lauf weg wenn du kannst' zum Thema 'Gewalt gegen Frauen in Straubingen

Cornelia Koepsell mit Lesung aus 'Lauf weg wenn du kannst' zum Thema 'Gewalt gegen Frauen in Straubingen


 


 

 

http://paul-theater.de/ (link is external)

 

 

veranstaltungsdatum: 

26. November 2017

Lesungen: 

26.11.17
 
27
28
29
30
1
2
3
 
Renate M. Riehemann liest im Haus Borener in Osterode
28.11.17
 
Frerisch Ihben liest im Bürgerhaus Schortens

Frerisch Ihben liest im Bürgerhaus Schortens


 


29.November 2017: Lesung im Bürgerhaus Schortens um 17:30 Uhr / Einlass 17:00Uhr

 

Ab sofort im Handel

ISBN 978-3-86685-588-5

12,00€

 

Autor: Frerich Ihben

Verlag: Geest-Verlag

www.Geest-Verlag.de

 

Aus dem Vorwort des Autors:

 

Ich möchte dass Sie, liebe Leserin, lieber Leser, zusammen mit mir eintauchen in das Leben der Siedlerfamilien, möchte Sie einladen, in deren Moorkaten zu verweilen, um ihre Sorgen und Ängste aber auch ihre Zuversicht und Freude nachzuempfinden. Lassen Sie uns gemeinsam erleben, wie zerstörerisch Egoismus und Gewalt wirken, aber auch, welche Kräfte Vertrauen und Liebe freisetzen können. Einzelne Charaktere werden sie vermutlich in Ihr Herz schließen, aber nicht alle Handelnden dürften sich Ihrer Sympathie sicher sein.

 

veranstaltungsdatum: 

29. November 2017

News: 

29.11.17
 
Frerich Ihben mit Lesung im Bürgerhaus Schortens

Frerich Ihben mit Lesung im Bürgerhaus Schortens



29.November 2017: Lesung im Bürgerhaus Schortens                                              Beginn 17:30 Uhr / Einlass 17:00Uhr

 



Frerich Ihben

Weit weg ist so nah

Historischer Roman

Geest-Verlag 2016

ISBN 978-3-86685-588-5

ca, 240 S., 12 Euro

Verheerende Sturmfluten suchen die ostfriesische Küste heim. In den Zwanzigerjahren des 18. Jahrhunderts herrschen Armut und Hunger in weiten Teilen des Landes. Politische und religiöse Auseinandersetzungen lähmen zudem eine Entwick­lung Ostfrieslands. Einzelne Finanziers und Gesellschaften gehen dazu über, in den abgelegenen Moorgebieten  Parzellen zur Urbarmachung an selbstständige Kolonisten zu verpach­ten. Für viele Menschen im Land die letzte Chance zu einer bescheidenen Existenz.
Anderthalb Jahrzehnte begleitet der Roman den jungen Kolonisten Weert und sein entbehrungsreiches Leben in der Auseinandersetzung mit der Unbarmherzigkeit der Natur und der Selbstsucht von Menschen. Zugleich ist es eine Geschichte von Liebe und bedingungslosem Vertrauen, denn nur so entsteht für Weert ein sinnerfülltes Leben.
Dem Autor gelingt es auf spannende Weise, eine individuelle Geschichte mit der historischen  Entwicklung Ostfrieslands zu verknüpfen.

 

Frerich Ihben, Jahrgang 1953, lebt in Ostfriesland. Seine Ver­bundenheit mit Land und Ge­schichte seiner Heimat und seine Liebe zur Literatur ließen u. a. seinen ersten historischen Ro­man entstehen.
Der Autor ist verheiratet und Vater zweier Töchter ,

 

 

veranstaltungsdatum: 

29. November 2017

Lesungen: 

29.11.17