Allgemeine News

ANDY WIRSZ, Bittersüße Wirklichkeit

ANDY WIRSZ, FÜRTH
 „Bittersüße Wirklichkeit“

Ich bin ein Mensch mit Behinderung, glaube ich. Davor war ich „behindert“, „gehandicapt“ oder einfach nur „ein Krüppel“. Früher war ich tabu, eine Bürde der Gesellschaft und bemitlei-denswert. Heute werde ich übersehen.
Wir dürfen kein Geld sparen, solange der Staat für uns zahlt. Aber wir sollen ja dankbar dafür sein. In einer Behinderten-werkstatt verdienen wir nicht einmal den Mindestlohn, aber wir sollen froh sein, dass wir etwas zu tun bekommen. Wir dürfen existieren, aber nicht leben.

Ruth Wieczorek - Schatten der Welt

Ruth Wieczorek, 18 Jahre, Twistringen
Schatten der Welt

Menschenmassen ziehen an mir vorbei
Stimmen und Trubel allerlei
Doch plötzlich aus dem Nichts
Verschwinden die Farben des Sonnenlichts

Vorbei die Zeit von Hektik und Applaus
Eisige Stille breitet sich aus
Die ganze Welt so blass und grau
Einsam irre ich durch Nebel und Tau

Doch auf meinem Weg durch den Schatten der Welt
Merke ich, wie mein Inneres sich erhellt
Jetzt endlich hab ich Zeit für mich
Hier, in der Stille, bin ich einfach nur ich
 

Mary Jane Woock - Stille brechen

Mary Jane Woock, 18 Jahre, Lübeck
Stille brechen

Du schreist mich immer lauter an,
obwohl ich nicht mehr kann,
wirfst Gläser an die Wand,
packst mich mit deiner Hand.

Wenn die Nachbarn fragen,
hab ich nichts zu sagen.
„Bin hingefallen.“
Ob die das wohl schnallen?

Wissen die, dass mein Mann mir das antut,
völlig wild vor lauter Wut?
Mir fehlt der Mut,
um zu sagen: „Mir geht es gar nicht gut.”

An alle stillen Frauen:
Scheut euch nicht zu schreien,
sollte er euch wieder hauen.

Abschluss des Coronaprojekts an der Grundschule Bühren - Gestern großer Elternnachmittag

Am gestrigen Nachmittag ging das Coronaprojekt der Grundschule Bühren mit einem ersten Infotag für Eltern, Großeltern und die Öffentlichkeit zu Ende. Zahlreiche Mneschen fpgten der Einladung und konnten Teil nehmen an den unterschiedlichsten Ergebnissen der Projektwoche. Corona-Museum, Masken, bemalte Leinwände, Theater und natürlich ganz viele Buchbeiträge und zum Abschluss sogar ein gemeinsames Lied. Am 9, juli um 14.00 Uhr gibt es dann die Premiere des in dieser Woche entstandenen Buches 'Wörter füllen die Lücken zwischen uns'.

Zahllose Dankschreiben für die 'Bittersüße Wirklichkeiten' und bitten um eine nächste Ausschreibzng

Zahllose Dankschreiben erreichten uns für die Zusendung der Belegexemplare der 'Bittersüßen Wirklichkeut'. Häufig war der Dank verbunden mit der Bitte um die nächste Ausschreibung. Hier ein Beitrag:

Herzlichen Dank für die Zusendung eines Belegexemplars.
Ich freue mich sehr über die Vielfalt des Buches.
Natürlich auch, dass meine kleine Geschichte ein Teil dieser großartigen Anthologie sein darf.
Ich hoffe und wünsche mir sehr das viele Menschen darin lesen werden!
Auch das das Verständnis für einander wächst und Barrieren kleiner werden.

 

Seiten