Mangold, Wendelin: Die Sprachtoten. Das Schicksal der Russlanddeutschen. Theater-Trilogie

 

Wendelin Mangold
DIE SPRACHTOTEN
Das Schicksal der Russlanddeutschen
Theater-Trilogie
Tragödie – Komödie – Tragikomödie
Coverbild von Boris Wald

Vorwort von Alfred Büngen

Geest-Verlag 2015
ISBN 978-3-86685-525-0
146 S., 10 Euro

Entrechtet und entmündigt

Wendelin Mangold, unter den Bedingungen des autoritären Regimes in der Sowjetunion aufgewachsen, die Schule be-sucht, gearbeitet, studiert und als Lehrer der deutschen Muttersprache ausgebildet, siedelte 1990 in die Bundesrepublik über und betreute seine übergesiedelten russlanddeutschen Landsleute. Somit ist er aus eigenem Erleben und aus dem Studium der Historie und Sprache heraus mit dem Denken und Fühlen seiner Landsleute bestens vertraut und weiß um die Geschichte und das Schicksal der Deutschen aus Russland wie kaum ein anderer.

Der Titel seiner hier vorgelegten Theatertrilogie ‚Die Sprachtoten‘ zeigt an, dass es ihm bei allen drei Stücken um die besondere Bedeutung der Sprache der Russlanddeutschen im Rahmen eines mehr als zwei Jahrhunderte langen Wanderungs- und Integrationsprozesses geht. Der Erhalt der deutschen Sprache, das Klammern an ihr, Verbot und Verlust derselben infolge widriger und turbulenter Lebensumstände insbesondere in der Zeit des Ersten und des Zweiten Weltkrieges und danach bis in die Neunzigerjahre des 20. Jahrhunderts hinein –die Russlanddeutschen wurden regelrecht entrechtet und sprachtot gemacht, im direkten und indirekten Sinne des Wortes. So und nicht anders ist der Titel seiner Theatertrilogie zu verstehen.

Mit ihren jeweiligen deutschen Dialekten vor 250 Jahren nach Russland gewandert, war die Sprache für die deutschen Siedler in Russland ein wesentliches Element, ihre Wurzeln nicht zu vergessen, ihre Identität nicht zu verlieren. Integration in eine andere Gesellschaft kann niemals gegen die Herkunftsmerkmale erfolgen, denn mittels derer erschließen sich die kulturellen und sozialen Werte einer Volksgruppe und ihrer einzelnen Mitglieder. Mangold verdeutlicht in seinen Theaterstücken, dass sich die Verwendung der deutschen Sprache in ihren jeweiligen Dialekten auch keinesfalls gegen die russische Gesellschaft richtete, denn ansonsten wäre ja die besondere wirtschaftliche, politische und soziale Rolle der Deutschen in Russlands nicht möglich gewesen.

Klar wird in den Theaterstücken Mangolds, dass dann, wenn der Gebrauch der traditionellen Sprache im Integrationspro-zess eingeschränkt oder gar verboten wird, etwa auch durch die Nichterlaubnis des Schreibens von Literatur in der ur-sprünglichen Sprache, ein erheblicher Identitätsverlust ein-setzt, was die Integrationsprozesse erschwert oder gar un-möglich macht. Diese Problematik besteht natürlich auch bei der Übersiedlung in der Bundesrepublik. Die über Jahrhunderte erodierte deutsche Sprachkultur und die zur Sowjetzeit indoktrinierte sozialistische Kultur und Literatur stößt in der Bundesrepublik auf eine völlig veränderte Sprache und Kultur, Gesellschaft und Mentalität. Viele von Mangolds Landsleuten ziehen sich daher nostalgisch zurück und suchen ihr Heil in der Hinwendung zur russischen Sprache, Geschichte und Kultur, fühlen sich hierzulande zerrissen zwischen zwei Sprachen und zwei Welten, der russischen und der deutschen.

Mangold gelingt es mit seinen Theaterstücken, die angesie-delt sind zwischen Volkstheater und modernem experimen-tellen Theater, diese zentralen Fragestellungen der russlanddeutschen Geschichte zu vereinfachen und verständlich zu machen, bald mit einem ernsten, bald mit einem heiteren Auge. Er bietet durch seine Theaterstücke vielgestaltig die Möglichkeit, die Problemstellungen dieser Entwicklung zu verstehen. Er wechselt Stil und Stimmung von Stück zu Stück. Insgesamt großes Theater, nicht nur für seine Landsleute.

Alfred Büngen, Verleger
 

Artikelnummer: 978-3-86685-525-0
10,00€inkl. MWSt.