Mo Di Mi Do Fr Sa So
27
28
29
30
1
2
3
 
 
 
 
Jenny Schon und Cornelia Große lesen im Cafè Morgenstern - Geschichten - Berlin vor der Maueröffnung – Alltag hüben und drüben
01.10.21
 
Premierenlesung Axel Barner 'Äthiopiches Album' am 1. Oktober um 19.30 Uhr im Afrika-Haus in Berlin Moabit

Premierenlesung Axel Barner 'Äthiopiches Album' am 1. Oktober um 19.30 Uhr im Afrika-Haus in Berlin Moabit

Axel Barner

Äthiopisches Album

Eine Reiseerzählung

Geest-Verlag 2021

ISBN 978-3-86685-852-7

243 S., 12,80 Euro

 

Nachdem sich seine Frau von ihm getrennt hat, hat sich Alex Brenner eine Auszeit genommen und seine Stelle als Hydrologe in der Entwicklungszusammenarbeit gekündigt. Nun humpelt er ein wenig desorientiert und verloren durch die Tage und weiß nicht viel mit sich anzufangen, bis er anlässlich des 40-jährigen Jubiläums seines Abiturjahrgangs zu einem Klassentreffen in seine Heimatstadt reist und dort erfährt, dass seine erste große Liebe, Barbara, seit einigen Monaten verschollen ist. Bei einem Besuch bei Barbaras Mutter erfährt er, dass sie zuletzt in einem Projekt in Äthiopien gearbeitet hat. Brenner verspricht der Mutter, ihr bei der Suche nach Barbara zu helfen ...

Wenn auch Brenner der Protagonist der Erzählung ist, so ist doch das Land Äthiopien deren eigentlicher Gegenstand: Durch die Beschreibung der von Brenner zurückgelegten Wege sowie durch seine Begegnungen mit den Menschen während seiner Reise gelangt es zur Darstellung. Gleichzeitig wird mit der Beschreibung der in ihrer Arbeit gescheiterten Barbara deutsches Helfersyndrom und Gutmenschentum desavouiert und denunziert: Barbara leidet darunter, dass sich die Welt nicht ihrem Bild von ihr fügt, woran sie letztendlich scheitert und zerbricht ...

 

Axel Barner, 1955 in Hannover geboren, lebt nach langjährigen Aufent-halten in Istanbul, Bukarest, Saint Germain-en-Laye und Addis Abeba seit 2015 wieder in Berlin. Er veröffentlicht literaturwissenschaftliche und literarische Texte, wobei sein literarisches Schaffen die Begegnung mit dem Fremden sowie interkulturelle Erfahrungen umkreist, zuletzt erschien in der Zeitschrift „Signum“ (2021) die Betrachtung „Rückkehr nach fünfundvierzig Jahren“.

 

 

veranstaltungsdatum: 

1. Oktober 2021

Lesungen: 

News: 

01.10.21
 
Barbe Maria Linke liest an der VHS Frankfurt aus 'Auszug'

Barbe Maria Linke liest an der VHS Frankfurt aus 'Auszug'


 


 

veranstaltungsdatum: 

2. Oktober 2021

Lesungen: 

02.10.21
 
Premierenlesungen von Axel Barner 'Äthiopisches Album' in Berlin-Moabit, Galerie Würtenberger

Premierenlesungen von Axel Barner 'Äthiopisches Album' in Berlin-Moabit, Galerie Würtenberger


 

3. Oktober, um 19h30 in der Galerie Würtenberger, Elberfelder Straße 10, 10555 Berlin-Moabit

und am Freitag, 1. Oktober, um 19Uhr30 im Afrika Haus, Bochumer Straße 25, 10555 Berlin-Moabit

 

 

 

Axel Barner

Äthiopisches Album

Eine Reiseerzählung

Geest-Verlag 2021

ISBN 978-3-86685-852-7

243 S., 12,80 Euro

 

Nachdem sich seine Frau von ihm getrennt hat, hat sich Alex Brenner eine Auszeit genommen und seine Stelle als Hydrologe in der Entwicklungszusammenarbeit gekündigt. Nun humpelt er ein wenig desorientiert und verloren durch die Tage und weiß nicht viel mit sich anzufangen, bis er anlässlich des 40-jährigen Jubiläums seines Abiturjahrgangs zu einem Klassentreffen in seine Heimatstadt reist und dort erfährt, dass seine erste große Liebe, Barbara, seit einigen Monaten verschollen ist. Bei einem Besuch bei Barbaras Mutter erfährt er, dass sie zuletzt in einem Projekt in Äthiopien gearbeitet hat. Brenner verspricht der Mutter, ihr bei der Suche nach Barbara zu helfen ...

Wenn auch Brenner der Protagonist der Erzählung ist, so ist doch das Land Äthiopien deren eigentlicher Gegenstand: Durch die Beschreibung der von Brenner zurückgelegten Wege sowie durch seine Begegnungen mit den Menschen während seiner Reise gelangt es zur Darstellung. Gleichzeitig wird mit der Beschreibung der in ihrer Arbeit gescheiterten Barbara deutsches Helfersyndrom und Gutmenschentum desavouiert und denunziert: Barbara leidet darunter, dass sich die Welt nicht ihrem Bild von ihr fügt, woran sie letztendlich scheitert und zerbricht ...

 

Axel Barner, 1955 in Hannover geboren, lebt nach langjährigen Aufent-halten in Istanbul, Bukarest, Saint Germain-en-Laye und Addis Abeba seit 2015 wieder in Berlin. Er veröffentlicht literaturwissenschaftliche und literarische Texte, wobei sein literarisches Schaffen die Begegnung mit dem Fremden sowie interkulturelle Erfahrungen umkreist, zuletzt erschien in der Zeitschrift „Signum“ (2021) die Betrachtung „Rückkehr nach fünfundvierzig Jahren“.

 

 

veranstaltungsdatum: 

3. Oktober 2021

Lesungen: 

News: 

03.10.21
 
4
5
6
7
8
9
10
 
 
 
Katharina Körting & Reinhard Rakow: Gemischtes Doppel. Lyrik im Duett. Kukturmühle Berne
07.10.21
 
Barbe M. und Dietmar Linke - Panorama einer Diktatur - Lesung im Intercity-Hotel Hannover am 7. Oktober um 18.30 Uhr

Barbe M. und Dietmar Linke - Panorama einer Diktatur - Lesung im Intercity-Hotel Hannover am 7. Oktober um 18.30 Uhr


 


 

(c)Geest-Verlag|Kontakt|Impressum|Datenschutz|Login

veranstaltungsdatum: 

7. Oktober 2021

Lesungen: 

07.10.21
 
Katharina Körting MA: „Wie die evg. Kirche ihre NS-Vergangenheit liquidierte" - Lesung im Rahmen der 8. Berner Bücherwochen
08.10.21
 
Barbe M. und Dietmar Linke - Ein Hauch von Wien in der DDR - Lesung im Kanapee Hannover am 8. Oktober

Barbe M. und Dietmar Linke - Ein Hauch von Wien in der DDR - Lesung im Kanapee Hannover am 8. Oktober


 


 

veranstaltungsdatum: 

8. Oktober 2021

News: 

08.10.21
 
 
11
12
13
14
15
16
17
 
Schreibworkshop mit der Diabetisgruppe im Rahmen des Selbsthilfeprojekts mit Caritas und Geest-Verlag
12.10.21
 
Auf und Ab! Matthias Rürup liest am 13.10. "Auf und ab! Göttliche Komödien von heute" - Lesung m Rahmen der LIT.ronsdorf 2021

Auf und Ab! Matthias Rürup liest am 13.10. "Auf und ab! Göttliche Komödien von heute" - Lesung m Rahmen der LIT.ronsdorf 2021


 


Auf und Ab! Matthias Rürup liest aus seinem kommenden Gedichtband

Für November 2021 ist ein neuer zweiter Gedichtband von Matthias Rürup im Geest-Verlag in Vorbereitung; im Rahmen des Wuppertaler Lesefestivals LIT.ronsdorf gibt er schon einen Einblick. Zusammen mit Kirsten Marter-Dumsch (Kurzgeschichten) und Wolfgang Wiehler (Lieder) geht er dem Ab  und Auf des Lebensglücks nach - orientiert an den Reisestationen von Dantes "Göttlicher Kömodie": Nach dem Abgrund der Hölle, der Reinigung im Fegefeuer kommt schließlich die Erlösung, der Himmel. Oder doch nicht?

Termin: 13.10.2021, 18.30 Uhr "Auf und ab! Göttliche Komödien von heute" - Lesung m Rahmen der LIT.ronsdorf 2021 bei Angela Westerhaus / InnenRaumKlänge, Staasstraße 35, Wuppertal, Weitere Informationen u.a. zur Voranmeldung hier: https://www.wuppertal-live.de/?385404&fbclid=IwAR1F3If0lUDoRYravdPOzF9nz...(link is external)
 

 

veranstaltungsdatum: 

13. Oktober 2021

Lesungen: 

13.10.21
 
Buchpremiere der Schreibwerkstatt des Gymnasiums Antonianum am 13. Oktober um 19.00 Uhr in der Europahalle im Gymnasium Antonianum Vechta

Buchpremiere der Schreibwerkstatt des Gymnasiums Antonianum am 13. Oktober um 19.00 Uhr in der Europahalle im Gymnasium Antonianum Vechta


 


 

veranstaltungsdatum: 

13. Oktober 2021

Lesungen: 

13.10.21
 
 
Schreibtag mit den Kulturschockern un Spieker Langförden
16.10.21
 
 
18
19
20
21
22
23
24
 
100 Europäer – Ein Schreibmaschinenprojekt Buchpremiere, Lesung und Gespräch mit Larissa Schleher, Artist in Residence 2020, am 19. Oktober im Rathaus Vechta

100 Europäer – Ein Schreibmaschinenprojekt Buchpremiere, Lesung und Gespräch mit Larissa Schleher, Artist in Residence 2020, am 19. Oktober im Rathaus Vechta


 


100 Europäer – Ein Schreibmaschinenprojekt
Buchpremiere, Lesung und Gespräch mit Larissa Schleher, Artist in Residence 2020

Am Dienstag, 19. Oktober 2021 um 18 Uhr laden die Stadt Vechta und die Universität Vechta zur Buchpremiere des Artist in Residence-Projekts 2020 mit der Autorin Larissa Schleher ein. Der Eintritt ist frei. Veranstaltungsort ist das Rathaus Vechta.

Was macht dich zum Europäer?, fragt Larissa Schleher im Februar 2020 hundert Vechtaer zwischen 2 und 92 Jahren: Kinder, Mütter und Väter, Finanzbeamte, Pflegekräfte, Universitäts-Präsidenten, Studierende, Grafen, Bürgermeister, Reinigungskräfte, Literaturwissenschaftler, Schülerinnen und Schüler. Menschen, die Deutschland noch nie verlassen haben, Menschen mit zwei oder mehreren Staatsangehörigkeiten, Menschen, die auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein könnten, aber eines ist ihnen allen gemeinsam: Sie erzählen von ihrer zutiefst persönlichen Beziehung zu Europa. Von Freiheit und Gefangenschaft, von geplatzten Träumen, von Trauer, Tod, Flucht und Freude. Davon, was es heißt, ein Europäer zu sein.
Die Autorin tippte die Antworten ad-hoc auf ihrer Schreibmaschine mit.
Die Interviews wurden nun im Rahmen eines Buches verewigt, begleitet von literarischen Texten, in denen die Autorin von ihren Erlebnissen in Vechta berichtet. Das Buch, veröffentlicht beim Geest-Verlag, kann auf der Veranstaltung signiert erworben werden. Am 19. Oktober präsentiert Larissa Schleher das Buch sowie die Original Interviews und Fotografien im Rathaus Vechta und erzählt im Gespräch mit Alfred Büngen von ihren Herausforderungen und Erlebnissen in Vechta.

Weitere Informationen finden Sie auf www.air-vechta.de(link is external) und auf www.larissaschleher.de(link is external)

 

veranstaltungsdatum: 

19. Oktober 2021

Lesungen: 

19.10.21
 
 
 
Thomas M. Mayr liest zusammen mit Jessica Herbstritt

Thomas M. Mayr liest zusammen mit Jessica Herbstritt

nächste Lesung:
22.10:   "Ist das ein Traum", Lesung zusammen mit Jessica Herbstritt

Thomas Maria Mayr
Zwei+50
Lyrik
Geest-Verlag 2021
ISBN 978-3-86685-849-7                          
Klappenbroschur/Munken-Papier/ Farbgrafiken

100 S., 12,90 Euro

 

Jenes Wort


Ich greife in den Käfig
wo jenes scheue Wort
von Stange zu Stange hüpft
Es flattert
als ich es zu fassen suche
Ich spüre in meiner Hand
das Herz pochen
sehe unsere Bange
gespiegelt in dunklen Augen
Finger für Finger öffne ich die Faust
lasse das Wort fliegen


Der nunmehr vierte Gedichtband des in Kirchheimbolanden lebenden Lyrikers und Organisators der Donnersberger Literaturtage Thomas Maria Mayr zeigt erneut die inhaltliche, sprachliche und formale Breite des Autors. Jedes Gedicht eine Reflexion individuellen Seins in seiner gesellschaftlichen Einbindung, voller berührender Bildlichkeiten. Illustriert wird der Band von den stilistisch sehr unterschiedlichen Bildern von Corinna Buchholz und Rolf Mayr, die einen wundervollen Spiegel der Vielfalt der Gedichte bieten.   


Thomas Maria Mayr: *1955 in Köln
Aufgewachsen in Trier und Koblenz; wohnt in Kirchheimbolanden. Als studierter Ethnologe lebte er monatelang bei den Guambiano in Kolumbien, dozierte an der Universität Mainz und engagierte sich in der Menschenrechts-arbeit. Seit 1996 ist er als Arzt für Psycho­somatische Medizin niedergelassen, seit 2021 auch Palliativmediziner. Als Pädagoge organi­siert er die alle zwei Jahre stattfindenden Donnersberger Literaturtage www.DLTage.de(link is external) mit. Er bekam mehrere Literaturpreise.
Veröffentlichungen:
-   Zwischentöne, Gedichte; Waldsolms 2004;
  2. Auflage 2005
-   Zwiesam, Gedichte; Vechta 2007
-   Zwitterwochen, Geschichten, Gedichte,    
    Hörspiel; Vechta 2017
-  Vom Wind die Worte - vom Meer die Musik
   (zs. mit Jürgen Preckel); CD, Selbstverlag
   Bremen/Kirchheimbolanden 2015
 
  siehe auch:   
     https://de.wikipedia.org/wiki/         (link is external)  
     Thomas_Maria_Mayr
     thyr-@web.de(link sends e-mail)

veranstaltungsdatum: 

22. Oktober 2021

Lesungen: 

22.10.21
 
Thomas M. Mayr mit Zwei+50 u.a. auf der Frankfurter Buchmese

Thomas M. Mayr mit Zwei+50 u.a. auf der Frankfurter Buchmese

 

22.10.:  Buchvorstellung "Zwei+50" auf der Frankfurter Buchmesse, Halle 3.1, Podium Rheinland-Pfalz, Stand noch nicht bekannt (zu erfragen über Verlags-Karree e.V.

nächste Lesung:
22.10:   "Ist das ein Traum", Lesung zusammen mit Jessica Herbstritt

Thomas Maria Mayr
Zwei+50
Lyrik
Geest-Verlag 2021
ISBN 978-3-86685-849-7                          
Klappenbroschur/Munken-Papier/ Farbgrafiken

100 S., 12,90 Euro

 

Jenes Wort


Ich greife in den Käfig
wo jenes scheue Wort
von Stange zu Stange hüpft
Es flattert
als ich es zu fassen suche
Ich spüre in meiner Hand
das Herz pochen
sehe unsere Bange
gespiegelt in dunklen Augen
Finger für Finger öffne ich die Faust
lasse das Wort fliegen


Der nunmehr vierte Gedichtband des in Kirchheimbolanden lebenden Lyrikers und Organisators der Donnersberger Literaturtage Thomas Maria Mayr zeigt erneut die inhaltliche, sprachliche und formale Breite des Autors. Jedes Gedicht eine Reflexion individuellen Seins in seiner gesellschaftlichen Einbindung, voller berührender Bildlichkeiten. Illustriert wird der Band von den stilistisch sehr unterschiedlichen Bildern von Corinna Buchholz und Rolf Mayr, die einen wundervollen Spiegel der Vielfalt der Gedichte bieten.   


Thomas Maria Mayr: *1955 in Köln
Aufgewachsen in Trier und Koblenz; wohnt in Kirchheimbolanden. Als studierter Ethnologe lebte er monatelang bei den Guambiano in Kolumbien, dozierte an der Universität Mainz und engagierte sich in der Menschenrechts-arbeit. Seit 1996 ist er als Arzt für Psycho­somatische Medizin niedergelassen, seit 2021 auch Palliativmediziner. Als Pädagoge organi­siert er die alle zwei Jahre stattfindenden Donnersberger Literaturtage www.DLTage.de(link is external) mit. Er bekam mehrere Literaturpreise.
Veröffentlichungen:
-   Zwischentöne, Gedichte; Waldsolms 2004;
  2. Auflage 2005
-   Zwiesam, Gedichte; Vechta 2007
-   Zwitterwochen, Geschichten, Gedichte,    
    Hörspiel; Vechta 2017
-  Vom Wind die Worte - vom Meer die Musik
   (zs. mit Jürgen Preckel); CD, Selbstverlag
   Bremen/Kirchheimbolanden 2015
 
  siehe auch:   
     https://de.wikipedia.org/wiki/         (link is external)  
     Thomas_Maria_Mayr
     thyr-@web.de(link sends e-mail)

 

veranstaltungsdatum: 

22. Oktober 2021

Lesungen: 

22.10.21
 
Ein Fingerhut voll Harz. 3. Literaturpreis Harz. Autorenlesung im Rittersaal Schloss Herzberg
22.10.21
 
Prof. Dr. Klaus Busch „Rechtspopulismus in Europa"

Prof. Dr. Klaus Busch „Rechtspopulismus in Europa"

Freitag. 22. Oktober 2021, 19:30
Prof. Dr. Klaus Busch
„Rechtspopulismus in Europa"
Kulturmühle Berne/ Veranstaltung der Achten Berner Bücherwochen

Busch ist Politikwissenschaftler. Er studierte Politikwissenschaft und Volkswirtschaft an der FU Berlin, promovierte 1973 am Otto-Suhr-Institut und wurde 1975 Akademischer Rat an der Universität Osnabrück. 1978 habilitiert, ernannte ihn die EU-Kommission 1996 zum Jean-Monnet-Professor. 1999 wurde er Vizepräsident der Universität Osnabrück. Bis 2019 war er europapolitischer Berater der Gewerkschaft Ver.di. Über die Gefahren des Rechtspopulismus in Europa hat Busch wiederholt publiziert, u.a. mit dem Band „Rechtspopulistische Zerstörung Europas?: Wachsende politische Instabilität und die Möglichkeiten einer Kehrtwende".

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet statt unter Corona-Bedingungen (2G, Ausweise bzw. Atteste bitte mitführen).

Vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich (berne-bringt@t-online.de(link sends e-mail) oder Rakow, Tel. 04406-920046).

veranstaltungsdatum: 

22. Oktober 2021

Lesungen: 

22.10.21
 
 
25
26
27
28
29
30
31
 
 
„SEI MENSCH! HAB HERZ!" Große Premiere des gemeinsamen Lesebuchs der Landkreise Oldenburg und Wesermarsch

„SEI MENSCH! HAB HERZ!" Große Premiere des gemeinsamen Lesebuchs der Landkreise Oldenburg und Wesermarsch

Mittwoch, 27. Oktober 2021, 19:30

„SEI MENSCH! HAB HERZ!"
Große Premiere des gemeinsamen Lesebuchs der Landkreise Oldenburg und Wesermarsch
-- Ein Projekt der Achten Berner Bücherwochen in Kooperation mit der LEB (- den Kreisarbeitsgemeinschaften LK Oldenburg und LK Wesermarsch –)
Amelhauser Straße 56-58, 26197 Großenkneten

Erstmals erscheint das beliebte Regionallesebuch der Berner Bücherwochen landkreisübergreifend als Gemeinschaftsprojekt mit den LEB-Kreisarbeitsgemeinschaften Wesermarsch und Landkreis Oldenburg. Die Ländliche Erwachsenenbildung (LEB) ist Kooperationspartner der Bücherwochen seit 2011. Auch das neue Buch enthält erdachte und erlebte Geschichten von Autorinnen und Autoren, die in den Zielregionen leben oder längere Zeit dort gelebt haben. Aus der Flut derer, die sich um Aufnahme ihrer Texte in das neue Buch beworben haben, hat die Jury rund hundert Schreibende ausgewählt. Entstanden ist ein spannender, kurzweilig zu lesender Band mit einer überraschenden Themenvielfalt zur Überschrift „Sei Mensch, hab Herz!", einem Motto des von den Nazis ermordeten Schriftstellers  und Menschenfreunds Erich Mühsam.

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet statt unter Corona-Bedingungen (2G, Ausweise bzw. Atteste bitte mitführen).

Vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich (berne-bringt@t-online.de(link sends e-mail) oder Rakow, Tel. 04406-920046)

veranstaltungsdatum: 

27. Oktober 2021

Lesungen: 

27.10.21
 
 
Manfred Kriener: „Nein! Meine Suppe ess ich nicht! -- Nahrungsmittel, Werbung und Wirklichkeit" („Leckerland ist abgebrannt" - Ernährungslügen und der Wandel der Esskultur)

Manfred Kriener: „Nein! Meine Suppe ess ich nicht! -- Nahrungsmittel, Werbung und Wirklichkeit" („Leckerland ist abgebrannt" - Ernährungslügen und der Wandel der Esskultur)

Freitag, 29. Oktober 2021, 19:30
Manfred Kriener: „Nein! Meine Suppe ess ich nicht! -- Nahrungsmittel, Werbung und Wirklichkeit" („Leckerland ist abgebrannt" - Ernährungslügen und der Wandel der Esskultur)
Kulturmühle Berne/ Veranstaltung der Achten Berner Bücherwochen

Der Referent ist freier Journalist und Autor, Verfasser mehrere Bücher, u.a.„Leckerland ist abgebrannt". Kriener war Redakteur und Ressortleiter der Ökologie-Redaktion der taz und schrieb außerdem für die Zeit, Tagesspiegel, Spiegel, Wochenpost, mare
und Natur. Anschließend übernahm er die Chefredaktion der Zeitschrift Slow Food und später die des Umweltmagazins zeozwei. Kriener wurde ausgezeichnet u.a. mit dem Medienpreis der Deutschen Umwelthilfe und dem Nachhaltigkeitspreis für Printjournalismus. Kriener verfasste Bücher auch zu Klimawandel und Waldsterben.

Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung findet statt unter Corona-Bedingungen (2G, Ausweise bzw. Atteste bitte mitführen).

Vorherige Anmeldung ist zwingend erforderlich (berne-bringt@t-online.de(link sends e-mail) oder Rakow, Tel. 04406-920046).

veranstaltungsdatum: 

29. Oktober 2021

Lesungen: 

29.10.21
 
Workshop Slampoeten - Kulturschocker
30.10.21
 
Lesung mit Erfolgsautor Manfred Cibura am 31. Oktober 2021 in der pro vita

Lesung mit Erfolgsautor Manfred Cibura am 31. Oktober 2021 in der pro vita


 


Lesung mit Erfolgsautor Manfred Cibura

Ein Kölner Privatbankier verschwindet spurlos. Am nächsten Tag werden bei einem Cyberangriff auf seine Bank alle seine Konten liquidiert. Da das abgezweigte Geld bei Arbeitslosen auf dem Konto landet, fragt man sich, ob es sich nicht um eine zwar kriminelle, aber sinnvolle Aktion handelt. Dieser Fall entpuppt sich für den ermittelnden Kommissar Stein als ein moralischer Grenzgang, bei dem die soziale Sprengkraft der sich öffnenden Schere zwischen Arm und Reich in ein notwendiges Licht gerückt wird.

Manfred Cibura, auch bekannt durch seinen Erzählband ‚Heiliges Blech‘, liest aus seinem Sozialkrimi ‚Lautlos nach unten‘.

Zu diesem Anlass laden der Geest-Verlag und pro vita Vechta alle literarisch Interessierten am Sonntag, den 31. Oktober herzlich in das Seniorenzentrum pro vita in Vechta, Bremer Tor 13, (Cafè Gute Stube) ein. Die Lesung beginnt um 15 Uhr, in der Pause gibt es die Möglichkeit eines gemütlichen Kaffeetrinkens. Eintritt 2,-€. Es gelten die jeweils aktuellen Coronabestimmungen.

 

veranstaltungsdatum: 

31. Oktober 2021

Lesungen: 

31.10.21