Mo Di Mi Do Fr Sa So
29
30
31
1
2
3
4
 
 
 
 
Sigune Schnabel liest im Februar in Zürich
02.02.24
 
 
Hildegard Hemmen liest am 4. Februar um 15.00 Uhr in der pro vita Vechta

Hildegard Hemmen liest am 4. Februar um 15.00 Uhr in der pro vita Vechta

Hildegard Hemmen

Ihr seid es wert

Die Geschichte einer Familie 'auf Programm'

Geest-Verlag 2023

ISBN 978-3-86685-967-8
204 S., 12,50 Euro

Hildegard Hemmen, geboren 1950 in Lindern, ist eine engagierte Frau, die ihr Leben ihrem Beruf und ihrer Familie  widmen wollte.
Nach ihrer Heirat im Jahr 1972 ließ sie sich in Cloppenburg nieder und wurde Mutter von drei Kindern. Obwohl ihre Karriere als Rechtsbeistand und Immobilienmaklerin erfolgreich war, entschied sie sich nach der Geburt ihrer Zwillinge im Jahr 1983, ihre Zulassung zurückzugeben. Ihre Zeit und Kraft galten nun ganz den Zwillingen und ihren besonderen Bedürfnissen.
Trotz der Herausforderungen, die das Leben ihr abverlangte, gab sie niemals auf und sammelte ihre Erfahrungen in über dreißig auf-reibenden Jahren. Diese Erfahrungen aus einem Alltag „auf Programm“ hat sie nun in einem Buch zusammengefasst, das einen tiefen Einblick in das bewegte Leben der Familie bietet.

 

Lesungsort: pro vita Vechta, Bremer Straße 13, Vechta

Beginn 15.00 Uhr

Eintritt 2 Euro

 

veranstaltungsdatum: 

4. Februar 2024

Lesungen: 

04.02.24
 
5
6
7
8
9
10
11
 
 
Lesung, Gespräch und Ausstellung mit Wang Lan - Donnerstag, 07. März 2024, 19.30 Uhr Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Berlin e. V. Innsbrucker Str. 3, 10825 Berlin

Lesung, Gespräch und Ausstellung mit Wang Lan - Donnerstag, 07. März 2024, 19.30 Uhr Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Berlin e. V. Innsbrucker Str. 3, 10825 Berlin



 


Das ferne Ufer – Gedichte und Bilder“
Lesung und Gespräch mit Wang Lan
Donnerstag, 07. März 2024, 19.30 Uhr
Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Berlin e. V.
Innsbrucker Str. 3, 10825 Berlin
Webseite: www.gdcf-berlin.de(link is external)
E-Mail: info@gdcf-berlin.de(link sends e-mail)
„Wenn man das Oeuvre von Wang Lan betrachtet, erscheint es fast
chamäleontisch in seiner betörenden Vielfalt: klassische Chinesische
Tuschemalerei und Kalligrafie; Ölmalerei; Stickereien und textile
Applikationen in schillernden Farben; feine Stiftzeichnungen; verwegene
Werke in unkonventionellen Materialien wie Styropor; Keramik und
Skulptur; Videokunst.
Und nicht zu vergessen: Dichtung – Poesie und Prosa in chinesischer
Sprache. Wang Lans unglaubliche Kreativität und Vielfältigkeit nährt sich
aus unterschiedlichen Quellen, davon ihre Kindheits- und Jugendjahre
und anfängliche künstlerische Ausbildung in China sicher die tiefsten
sind. Ihr späteres Studium an der Kunsthochschule Kassel und ihre über
zwanzigjährige berufliche und künstlerische Tätigkeit in Deutschland
haben sich damit eng verbunden, wie ein Pfropfreis auf altem Stamm
könnte man sagen, und außerordentliche Blüten getrieben.“ (Prof. Dr.
Klaas Ruitenbeek)
Die Lesung wird ergänzt von einer kleinen Ausstellung chinesischer
Tuschemalereien von Wang Lan.
Das ferne Ufer – Gedichte und
Bilder. Lyrik in Deutsch & 中文,
Wang Lan, Geest-Verlag (2024)
140 Seiten, 24 Farbseiten, 15,0o Euro

 

veranstaltungsdatum: 

7. Februar 2024

Lesungen: 

07.02.24
 
Sigune Schnabel liest in der Kunsthalle Darmstadt
07.02.24
 
Heike Avsar liest am 8.2. um 20.00 Uhr im Gemeindesaal der Katholische Kirchengemeinde St. Christophorus Nansenstraße 4-7, 12047 Berlin Neukölln

Heike Avsar liest am 8.2. um 20.00 Uhr im Gemeindesaal der Katholische Kirchengemeinde St. Christophorus Nansenstraße 4-7, 12047 Berlin Neukölln


 


Lesung
Heike Avsar:
Der Bernsteinreif - Roman vom (UN)GLÜCK der Julia R. im Nachkriegsdeutschland

Am Donnerstag, den 08.02. 2024
20:00 Uhr
(Gemeindesaal)

Katholische Kirchengemeinde St. Christophorus
Nansenstraße 4-7
12047 Berlin Neukölln
U7/U8 Hermannplatz
www.christophorus-berlin.de(link is external)

Eintritt frei. Wir freuen uns über Spenden für unser Projekt "Essen ist fertig!"


 

 

veranstaltungsdatum: 

8. Februar 2024

Lesungen: 

08.02.24
 
 
 
Cornelia Koepsell liest im Mehgenrationenhaus Kaltenkirchen
11.02.24
 
12
13
14
15
16
17
18
Ronny Schwarz am 12. Februar um 18.00 Uhr mit Lesung im Katholischen Bildungswerk Cloppenburg

Ronny Schwarz am 12. Februar um 18.00 Uhr mit Lesung im Katholischen Bildungswerk Cloppenburg



Ronny Schwarz

Mein Leben ist Glück

Momente eines Lebens

Geest-Verlag 2023



ISBN 978-3-86685-958-6

ca. 80 S., 10 Euro

 

 

Ronny Schwarz, lebt seit vielen Jahren in Vechta, geboren in der ehemaligen DDR. Mit seinen nunmehr 43 Jahren kommt er zu dem Rückschluss: „Mein Leben ist Glück“. Eine verwunderliche Bilanz? Ist er doch durch häufige Fieberschübe mit daraus resultierender Herzschwäche in der Kindheit ein Leben lang gehandicapt ge-we­sen. Förderschulen in Ost und West, häufige Wohnortwechsel und vieles mehr lassen eigentlich vermuten, dass er eher skeptisch auf sein Leben zurück-schaut.

Doch der seit vielen Jahren im Andreas-werk Vechta arbeitende Autor entwickelt einen unglaublichen Lebensmut, arbeitet in der Personalvertretung mit, gestaltet eigenständig mit seiner Partnerin seinen Alltag. Musik und Schreiben sowie  Sport, die Hilfe für andere Menschen und die Familie sind wichtige Bestandteile seines Lebens.

In diesem Buch reflektiert er bedeutende Momente seiner Wirklichkeit, macht auf diese Weise Menschen mit und ohne Beinträchtigungen Mut, ihr ganz eigenes Sein zu leben.

 

veranstaltungsdatum: 

12. Februar 2024

Lesungen: 

12.02.24
 
 
 
Große Buchpremiere 'Wir stricken Geschichten' am 15.02. im PFL Oldenburg
15.02.24
 
Marianne Brentzel liest aus 1903-1943 - Mutter und Tochter im Gespräch in Dortmund
16.02.24
 
Buchpremiere Karin Gloger - "Ein Leben wie ein Kopfsteinpflaster' am 17.2. Im Kunstkreis Laatzen

Buchpremiere Karin Gloger - "Ein Leben wie ein Kopfsteinpflaster' am 17.2. Im Kunstkreis Laatzen


 

„Ein Leben wie Kopfsteinpflaster“

Ein fiktiver Roman mit biografischen Sequenzen, der ein immer noch viel diskutiertes Thema aufgreift.
Im Fokus steht die gleichgeschlechtliche Liebe (LGBT), hier die Homosexualität, das heißt in diesem Fall die sexuelle Orien­tierung eines Jungen auf das männliche Geschlecht. Der Roman schildert den langjährigen Prozess eines Jugendlichen, bis er selbst erkennt, wie sehr er sich zum eigenen Geschlecht hinge­zogen fühlt und sich dann entscheidet, sein Leben so zu leben, wie er möchte, wobei der Weg steinig und mit schmerzhaften Erfahrungen gepflastert ist.
Die Akzeptanz, gerade der Homosexualität ist mit den Jahren zwar größer geworden, dennoch gibt es in der Toleranz des Umfelds große Unterschiede.
Wenn auch der Roman die Homosexualität als Thema aufgreift, geht es in erster Linie doch um das Leben, die Gefühle und nicht wenigen schmerzlichen Erfahrungen, die der Junge in seinem Umfeld erlebt, mit seiner Familie und dem Miteinander mit seinen  Freunden.


Karin Gloger wurde 1950 in Gavendorf bei Uelzen geboren und wuchs mit zwölf  Geschwistern auf. Viele Jahre in ihrem Beruf als Krankenschwester tätig gewesen, später in einem großen Betrieb mit dem Schwerpunkt Umwelt-, Betriebs- und Arbeitsmedizin gearbeitet.

Bereits veröffentlichte Bücher (allesamt im Geest-Verlag)
Lullikak & Co (2006)
Ich werd‘ mich nicht los (2008)
Zügel des Lebens (2012)

 

veranstaltungsdatum: 

17. Februar 2024

Lesungen: 

17.02.24
 
 
19
20
21
22
23
24
25
 
Markus Fegers liest im Bistro des Viersener Altenheims Paulus-Stift

Markus Fegers liest im Bistro des Viersener Altenheims Paulus-Stift

Am 20.02.24 zwischen 15.30 und 16.30 Uhr gestaltet Markus Fegers (gemeinsam mit seinem Sopransaxophon) wieder eine musikalische Lesung im Bistro des Viersener Altenheims Paulus-Stift (Heierstraße 17, 41747 Viersen). Zum Vortrag kommen neue humorvolle Kurz-(oder besser: Kürzest-) Geschichten zu überraschenden Alltagserlebnissen.

 


 

veranstaltungsdatum: 

20. Februar 2024

Lesungen: 

20.02.24
 
„Hafenmusik“ Norbert Harms liest aus seinen Lebenserinnerungen im Fischerhaus Brake

„Hafenmusik“ Norbert Harms liest aus seinen Lebenserinnerungen im Fischerhaus Brake

Pressemitteilung
„Hafenmusik“
Norbert Harms liest aus seinen Lebenserinnerungen
Der Verein Literaturplus Wesermarsch eröffnet seine Veranstaltungsreihe in diesem Jahr mit
der Lesung „Hafenmusik“ des Autors Norbert Harms am Dienstag, den 20.02.24 um 19 Uhr
im Fischerhaus Brake. Musikalisch begleitet wird er von den stimmungsvoll- maritimen
Akkordeonklängen des bekannten Brakers Patrick Ahlers.
Norbert Harms, geboren 1955 in Brake, studierte nach dem Abitur 1974 und seiner
Zivildienstzeit Sonderpädagogik an der Universität Oldenburg und arbeitete nach
bestandenem Examen an verschiedenen Förderschulen. Zuletzt war er bis zu seiner
Pensionierung viele Jahre Schulleiter an der Förderschule Brake. Norbert Harms, der in
Oldenburg lebt, erhielt bei den Berner Bücherwochen Auszeichnungen für seine Erzählungen
und Kurzgeschichten und arbeitet regelmäßig in der Schreibwerkstatt.
Das Thema „Hafenmusik“ wählte Norbert Harms als Motto für seine autofiktionalen Texte,
die die Gesellschaft der 1960er und 1970er Jahre widerspiegeln. Der Braker Hafen, in dessen
unmittelbarer Nähe er als Kind und Jugendlicher heranwuchs, bildet dabei den Fokus.
Der Ich - Erzähler beleuchtet aus seiner Sicht die Konventionen und Familienstrukturen der
damaligen Zeit.
Karten sind im Vorverkauf bei NMT und in Brake in den Buchhandlungen Gollenstede in der
Breiten Straße 8 sowie im Famila - Center erhältlich für den Preis von 12 €. Mitglieder zahlen
10 €. (Text von Marion Wolff)
Kurzinformation:
Veranstaltungsort: Fischerhaus Brake, 26919 Brake, Mitteldeichstr. 34
Veranstaltungsbeginn: 19.00 Uhr
Eintrittspreis: 12 € / Mitgl.: € 10. Kartenvorverkauf ab 09. Februar:
NMT, 26954 Nordenham, Marktstr. 7, Tel. 04731-93640;
Buchhandlung Gollenstede, Brake, Breite Str. 8, Tel. 04401-704257 und
an der Abendkasse ab 18.30 Uhr.

 

veranstaltungsdatum: 

20. Februar 2024

Lesungen: 

News: 

20.02.24
 
Cornelia Koepsell liest bei 'Eselsorhen'
21.02.24
 
Premierenlesung Jutta Krähling - Sieben Träume Nachbarschaft

Premierenlesung Jutta Krähling - Sieben Träume Nachbarschaft


Jutta Krähling - Sieben Träume Nachbarschaft - Premiere am 22.2.24 in Bielefeld, Buchhandlung MONDO, 19.30 Uhr


Jutta Krähling
Sieben Träume Nachbarschaft
Geest-Verlag, Visbek 2024
978-3-86685-977-7
248 S., 14,- Euro

Sieben Träume vom Aufbruch, sieben Menschen, die einen Neuanfang in einer anderen Wohnumgebung suchen. Der Roman beschreibt, wie sich die zufällig entstandene Gruppe mit ihren neuen Wohnungen durch die Verflechtung der persönlichen Geschichten zu einer lebendigen Nachbar-schaft entwickelt.
Der unterhaltsame und facettenreiche Gegenwartsroman spiegelt aus verschiedenen Perspektiven die Herausforderungen einer sich ständig wandelnden Gesellschaft. Aktuelle Themen wie Ökologie, Diversität, Wohnraumknappheit und Großstadtentwicklung sind einbezogen, ohne dabei die individuellen Handlungsentscheidungen der Protagonisten zu vergessen.
Der Roman verdeutlicht in seinem vielfältigen  Geschehen die Sehnsucht nach Bindung und das Fehlen traditioneller Wurzeln. Die Nachbar*innen leben in einem Spannungsverhältnis zwischen Fremdheit und räumlicher Nähe. Neben Anziehung und Konflikten bringen unvorhergesehene Ereignisse neue Herausforderungen für das Wohnprojekt.


Die Autorin:
Jutta Krähling wurde im Ruhrgebiet geboren; Studium der Literaturwissenschaft, Soziologie und Pädagogik in Bielefeld. Zahlreiche Veröffentlichungen seit 2000. Zehn Jahre Tätigkeit in der Ju-gendberatung; seit Herbst 2017 freie Autorin.
Sie lebt mit ihrer Familie in Bielefeld und schreibt zurzeit vorwiegend Kinder- und Jugendbücher. Veröffentlichungen auch unter dem Pseudonym Luca Briewe.
Jutta Krähling ist Mitglied im Schriftstellerverband, bei den BücherFrauen, im Westfälischen Literaturbüro und im Friedrich-Bödecker-Kreis NRW.
Sieben Träume Nachbarschaft ist das zweite Buch der Autorin im Geest-Verlag. 2022 erschien die Erzählsammlung ‚Das Jahr im Brennnesselhemd‘:

Die Premierenlesung findet am 22.2.24 in Bielefeld, Buchhandlung MONDO, 19.30 Uhr statt, Eintritt frei. Es liest die Autorin.

 

 

veranstaltungsdatum: 

22. Februar 2024

Lesungen: 

News: 

22.02.24
 
VerWandlungen – Franz Kafka zum 100. Todestag. Ausstellung von Künstlerinnen der GEDOK - Ausstellung beginnt am 23.2. in der Gedok-Galerie in Berlin Charlottenburg

VerWandlungen – Franz Kafka zum 100. Todestag. Ausstellung von Künstlerinnen der GEDOK - Ausstellung beginnt am 23.2. in der Gedok-Galerie in Berlin Charlottenburg

 

Jenny Schon liest Frauenportraits aus
„Die Spaziergängerin von Berlin“
8. März 2024, ab 16 Uhr
GEDOK-Galerie Charlottenburg, Suarezstraße 57

VerWandlungen – Franz Kafka zum 100. Todestag.
Ausstellung von Künstlerinnen der GEDOK
Kuratiert von Silke Konschak und Jenny Schon

Vernissage: Freitag, 23.2.2024, 19 Uhr
Finissage: Sonntag, 24.3.2024, 18 Uhr

Lesung zur Ausstellung:
Jenny Schon liest
Kafkas letzte Liebe – Eine kleine Frau
Sonntag, 24.3.2024, 16 Uhr

GEDOK-Galerie
Berlin-Charlottenburg
Suarezstraße 57

 

veranstaltungsdatum: 

23. Februar 2024

Lesungen: 

23.02.24
 
 
26
27
28
29
1
2
3